Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Görres, Joseph: Die teutschen Volksbücher. Heidelberg, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

hervor; daß er als historische Person angesehen, als
ein pfiffiger, verschlagener, seinem Jahrhundert impo-
nirender, vielleicht auch in geistiger Bildung und tech-
nischer Geschicklichkeit wirklich überlegener Mensch
erscheint, der besonders seine Wichtigkeit eben durch
sein Zeitalter erhielt. Indem nämlich die Reformation
den erschlafften religiösen Sinn wieder auf's Reue
weckte, konnte dieser bey dem durchhin nüchternen nor-
dischen Charakter, der sie bezeichnete, unmöglich in
glühender Andacht sich in religiöse Transcendenz ver-
lieren, sie mogte lieber polemisch hervorbrechen,
und den Gegensatz des Heiligen dem öffentlichen
Abscheu hingeben, wie sie überhaupt den ältern Cultus

percupidi, promotione fuit assumtus: qui mox nefandissimo
fornicationis genere, cum pueris videlicet, voluptari coepit-
quo statim deducto in lucem fuga poenam declinavit paratam.
Haec sunt, quae mihi certissimo constant testimonio de homine
illo, quem tanto venturum desiderio praestolaris, Cum venerit
ad te, non philosophum, sed hominem fatuum et nimia
temeritate agitatum invenies.
Auch Conr. Mutianus Rufus
in dem Briefwechsel, den Tenzel von ihm herausgegeben
hat, schreibt von ihm am 7. Oct. 1513 Folgendes. Venit
octavo abhine die quidam chiromanticus Erphurdiam nomine
Georgius Faustus, Helmutheus Hedebergensis (Hemitheus
Wirtebergensis?) merus ostentator et fatuus. Ejus et omnium
divinaculorum vana est professio. Rudes admirantur. -- Ego
audivi garientem in hospitio. Non castigavi jactantiam. Quid
aliena insania ad me.

hervor; daß er als hiſtoriſche Perſon angeſehen, als
ein pfiffiger, verſchlagener, ſeinem Jahrhundert impo-
nirender, vielleicht auch in geiſtiger Bildung und tech-
niſcher Geſchicklichkeit wirklich überlegener Menſch
erſcheint, der beſonders ſeine Wichtigkeit eben durch
ſein Zeitalter erhielt. Indem nämlich die Reformation
den erſchlafften religiöſen Sinn wieder auf’s Reue
weckte, konnte dieſer bey dem durchhin nüchternen nor-
diſchen Charakter, der ſie bezeichnete, unmöglich in
glühender Andacht ſich in religiöſe Transcendenz ver-
lieren, ſie mogte lieber polemiſch hervorbrechen,
und den Gegenſatz des Heiligen dem öffentlichen
Abſcheu hingeben, wie ſie überhaupt den ältern Cultus

percupidi, promotione fuit assumtus: qui mox nefandissimo
fornicationis genere, cum pueris videlicet, voluptari cœpit-
quo statim deducto in lucem fuga pœnam declinavit paratam.
Hæc sunt, quæ mihi certissimo constant testimonio de homine
illo, quem tanto venturum desiderio præstolaris, Cum venerit
ad te, non philosophum, sed hominem fatuum et nimia
temeritate agitatum invenies.
Auch Conr. Mutianus Rufus
in dem Briefwechſel, den Tenzel von ihm herausgegeben
hat, ſchreibt von ihm am 7. Oct. 1513 Folgendes. Venit
octavo abhine die quidam chiromanticus Erphurdiam nomine
Georgius Faustus, Helmutheus Hedebergensis (Hemitheus
Wirtebergensis?) merus ostentator et fatuus. Ejus et omnium
divinaculorum vana est professio. Rudes admirantur. — Ego
audivi garientem in hospitio. Non castigavi jactantiam. Quid
aliena insania ad me.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="214"/>
hervor; daß er als hi&#x017F;tori&#x017F;che Per&#x017F;on ange&#x017F;ehen, als<lb/>
ein pfiffiger, ver&#x017F;chlagener, &#x017F;einem Jahrhundert impo-<lb/>
nirender, vielleicht auch in gei&#x017F;tiger Bildung und tech-<lb/>
ni&#x017F;cher Ge&#x017F;chicklichkeit wirklich überlegener Men&#x017F;ch<lb/>
er&#x017F;cheint, der be&#x017F;onders &#x017F;eine Wichtigkeit eben durch<lb/>
&#x017F;ein Zeitalter erhielt. Indem nämlich die Reformation<lb/>
den er&#x017F;chlafften religiö&#x017F;en Sinn wieder auf&#x2019;s Reue<lb/>
weckte, konnte die&#x017F;er bey dem durchhin nüchternen nor-<lb/>
di&#x017F;chen Charakter, der &#x017F;ie bezeichnete, unmöglich in<lb/>
glühender Andacht &#x017F;ich in religiö&#x017F;e Transcendenz ver-<lb/>
lieren, &#x017F;ie mogte lieber polemi&#x017F;ch hervorbrechen,<lb/>
und den Gegen&#x017F;atz des Heiligen dem öffentlichen<lb/>
Ab&#x017F;cheu hingeben, wie &#x017F;ie überhaupt den ältern Cultus<lb/><note xml:id="note-0232" prev="#note-0231" place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">percupidi, promotione fuit assumtus: qui mox nefandissimo<lb/>
fornicationis genere, cum pueris videlicet, voluptari c&#x0153;pit-<lb/>
quo statim deducto in lucem fuga p&#x0153;nam declinavit paratam.<lb/>
Hæc sunt, quæ mihi certissimo constant testimonio de homine<lb/>
illo, quem tanto venturum desiderio præstolaris, Cum venerit<lb/>
ad te, non philosophum, sed hominem fatuum et nimia<lb/>
temeritate agitatum invenies.</hi> Auch <hi rendition="#aq">Conr. Mutianus Rufus</hi><lb/>
in dem Briefwech&#x017F;el, den Tenzel von ihm herausgegeben<lb/>
hat, &#x017F;chreibt von ihm am 7. Oct. 1513 Folgendes. <hi rendition="#aq">Venit<lb/>
octavo abhine die quidam chiromanticus Erphurdiam nomine<lb/>
Georgius Faustus, Helmutheus Hedebergensis (Hemitheus<lb/>
Wirtebergensis?) merus ostentator et fatuus. Ejus et omnium<lb/>
divinaculorum vana est professio. Rudes admirantur. &#x2014; Ego<lb/>
audivi garientem in hospitio. Non castigavi jactantiam. Quid<lb/>
aliena insania ad me.</hi></note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0232] hervor; daß er als hiſtoriſche Perſon angeſehen, als ein pfiffiger, verſchlagener, ſeinem Jahrhundert impo- nirender, vielleicht auch in geiſtiger Bildung und tech- niſcher Geſchicklichkeit wirklich überlegener Menſch erſcheint, der beſonders ſeine Wichtigkeit eben durch ſein Zeitalter erhielt. Indem nämlich die Reformation den erſchlafften religiöſen Sinn wieder auf’s Reue weckte, konnte dieſer bey dem durchhin nüchternen nor- diſchen Charakter, der ſie bezeichnete, unmöglich in glühender Andacht ſich in religiöſe Transcendenz ver- lieren, ſie mogte lieber polemiſch hervorbrechen, und den Gegenſatz des Heiligen dem öffentlichen Abſcheu hingeben, wie ſie überhaupt den ältern Cultus *) *) percupidi, promotione fuit assumtus: qui mox nefandissimo fornicationis genere, cum pueris videlicet, voluptari cœpit- quo statim deducto in lucem fuga pœnam declinavit paratam. Hæc sunt, quæ mihi certissimo constant testimonio de homine illo, quem tanto venturum desiderio præstolaris, Cum venerit ad te, non philosophum, sed hominem fatuum et nimia temeritate agitatum invenies. Auch Conr. Mutianus Rufus in dem Briefwechſel, den Tenzel von ihm herausgegeben hat, ſchreibt von ihm am 7. Oct. 1513 Folgendes. Venit octavo abhine die quidam chiromanticus Erphurdiam nomine Georgius Faustus, Helmutheus Hedebergensis (Hemitheus Wirtebergensis?) merus ostentator et fatuus. Ejus et omnium divinaculorum vana est professio. Rudes admirantur. — Ego audivi garientem in hospitio. Non castigavi jactantiam. Quid aliena insania ad me.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goerres_volksbuecher_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goerres_volksbuecher_1807/232
Zitationshilfe: Görres, Joseph: Die teutschen Volksbücher. Heidelberg, 1807, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goerres_volksbuecher_1807/232>, abgerufen am 18.05.2022.