Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

mitgetheilt. Sie sind aus Notizen entstanden, die
wir zu künftigem unbestimmten Gebrauch, beym
Durchlesen ihrer Schriften, bey Betrachtung ihres
Lebensganges, aufgezeichnet. Sie machen keinen
Anspruch ausführlich zu schildern, oder entschie-
den abzuurtheilen; wir geben sie wie wir sie fan-
den: denn nicht immer waren wir in dem Falle,
bey Redaction dieser Papiere, alles einer nochmali-
gen genauen Prüfung zu unterwerfen.

Mögen sie nur dastehen, um zu erinnern, wie
höchst bedeutend es sey, einen Autor als Menschen
zu betrachten; denn wenn man behauptet hat: schon
der Styl eines Schriftstellers sey der ganze Mann,
wie vielmehr sollte nicht der ganze Mensch den gan-
zen Schriftsteller enthalten. Ja eine Geschichte der
Wissenschaften, insofern diese durch Menschen be-
handelt worden, zeigt ein ganz anderes und höchst
belehrendes Ansehen, als wenn bloß Entdeckungen
und Meynungen an einander gereiht werden.

Vielleicht ist auch noch auf eine andre Weise
nöthig, dasjenige zu entschuldigen, was wir zu viel
gethan. Wir gaben Nachricht von Autoren, die
nichts oder wenig für die Farbenlehre geleistet, je-
doch nur von solchen, die für die Naturforschung

mitgetheilt. Sie ſind aus Notizen entſtanden, die
wir zu kuͤnftigem unbeſtimmten Gebrauch, beym
Durchleſen ihrer Schriften, bey Betrachtung ihres
Lebensganges, aufgezeichnet. Sie machen keinen
Anſpruch ausfuͤhrlich zu ſchildern, oder entſchie-
den abzuurtheilen; wir geben ſie wie wir ſie fan-
den: denn nicht immer waren wir in dem Falle,
bey Redaction dieſer Papiere, alles einer nochmali-
gen genauen Pruͤfung zu unterwerfen.

Moͤgen ſie nur daſtehen, um zu erinnern, wie
hoͤchſt bedeutend es ſey, einen Autor als Menſchen
zu betrachten; denn wenn man behauptet hat: ſchon
der Styl eines Schriftſtellers ſey der ganze Mann,
wie vielmehr ſollte nicht der ganze Menſch den gan-
zen Schriftſteller enthalten. Ja eine Geſchichte der
Wiſſenſchaften, inſofern dieſe durch Menſchen be-
handelt worden, zeigt ein ganz anderes und hoͤchſt
belehrendes Anſehen, als wenn bloß Entdeckungen
und Meynungen an einander gereiht werden.

Vielleicht iſt auch noch auf eine andre Weiſe
noͤthig, dasjenige zu entſchuldigen, was wir zu viel
gethan. Wir gaben Nachricht von Autoren, die
nichts oder wenig fuͤr die Farbenlehre geleiſtet, je-
doch nur von ſolchen, die fuͤr die Naturforſchung

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="X"/>
mitgetheilt. Sie &#x017F;ind aus Notizen ent&#x017F;tanden, die<lb/>
wir zu ku&#x0364;nftigem unbe&#x017F;timmten Gebrauch, beym<lb/>
Durchle&#x017F;en ihrer Schriften, bey Betrachtung ihres<lb/>
Lebensganges, aufgezeichnet. Sie machen keinen<lb/>
An&#x017F;pruch ausfu&#x0364;hrlich zu &#x017F;childern, oder ent&#x017F;chie-<lb/>
den abzuurtheilen; wir geben &#x017F;ie wie wir &#x017F;ie fan-<lb/>
den: denn nicht immer waren wir in dem Falle,<lb/>
bey Redaction die&#x017F;er Papiere, alles einer nochmali-<lb/>
gen genauen Pru&#x0364;fung zu unterwerfen.</p><lb/>
          <p>Mo&#x0364;gen &#x017F;ie nur da&#x017F;tehen, um zu erinnern, wie<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t bedeutend es &#x017F;ey, einen Autor als Men&#x017F;chen<lb/>
zu betrachten; denn wenn man behauptet hat: &#x017F;chon<lb/>
der Styl eines Schrift&#x017F;tellers &#x017F;ey der ganze Mann,<lb/>
wie vielmehr &#x017F;ollte nicht der ganze Men&#x017F;ch den gan-<lb/>
zen Schrift&#x017F;teller enthalten. Ja eine Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, in&#x017F;ofern die&#x017F;e durch Men&#x017F;chen be-<lb/>
handelt worden, zeigt ein ganz anderes und ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
belehrendes An&#x017F;ehen, als wenn bloß Entdeckungen<lb/>
und Meynungen an einander gereiht werden.</p><lb/>
          <p>Vielleicht i&#x017F;t auch noch auf eine andre Wei&#x017F;e<lb/>
no&#x0364;thig, dasjenige zu ent&#x017F;chuldigen, was wir zu viel<lb/>
gethan. Wir gaben Nachricht von Autoren, die<lb/>
nichts oder wenig fu&#x0364;r die Farbenlehre gelei&#x017F;tet, je-<lb/>
doch nur von &#x017F;olchen, die fu&#x0364;r die Naturfor&#x017F;chung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[X/0016] mitgetheilt. Sie ſind aus Notizen entſtanden, die wir zu kuͤnftigem unbeſtimmten Gebrauch, beym Durchleſen ihrer Schriften, bey Betrachtung ihres Lebensganges, aufgezeichnet. Sie machen keinen Anſpruch ausfuͤhrlich zu ſchildern, oder entſchie- den abzuurtheilen; wir geben ſie wie wir ſie fan- den: denn nicht immer waren wir in dem Falle, bey Redaction dieſer Papiere, alles einer nochmali- gen genauen Pruͤfung zu unterwerfen. Moͤgen ſie nur daſtehen, um zu erinnern, wie hoͤchſt bedeutend es ſey, einen Autor als Menſchen zu betrachten; denn wenn man behauptet hat: ſchon der Styl eines Schriftſtellers ſey der ganze Mann, wie vielmehr ſollte nicht der ganze Menſch den gan- zen Schriftſteller enthalten. Ja eine Geſchichte der Wiſſenſchaften, inſofern dieſe durch Menſchen be- handelt worden, zeigt ein ganz anderes und hoͤchſt belehrendes Anſehen, als wenn bloß Entdeckungen und Meynungen an einander gereiht werden. Vielleicht iſt auch noch auf eine andre Weiſe noͤthig, dasjenige zu entſchuldigen, was wir zu viel gethan. Wir gaben Nachricht von Autoren, die nichts oder wenig fuͤr die Farbenlehre geleiſtet, je- doch nur von ſolchen, die fuͤr die Naturforſchung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/16
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. X. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/16>, abgerufen am 07.10.2022.