Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Jean-Jacques d'Ortous de Mairan

geb. 1678. gest. 1771.


Ein Mann gleichsam von der Natur bestimmt
mit Fontenellen zu wetteifern, unterrichtet, klar, scharf-
sinnig, fleißig, von einer socialen und höchstgefälligen
Natur. Er folgte Fontenellen im Secretariat bey der
Akademie, schrieb einige Jahre die erforderlichen Lob-
reden, erhielt sich die Gunst der vornehmen und rühri-
gen Welt bis in sein Alter, das er beynahe so hoch
als Fontenelle brachte. Uns geziemt nur desjenigen
zu gedenken was er gethan, um die Farbenlehre zu
fördern.

Schon mochte bey den Physikern vergessen seyn,
was Mariotte für diese Lehre geleistet; der Weg den er
gegangen, den er eingeleitet, war vielleicht zum zweyten-
mal von einem Franzosen nicht zu betreten. Er hatte
still und einsam gelebt, so daß man beynahe nichts
von ihm weiß, und wie wäre es sonst auch möglich
gewesen, den Erfahrungen mit solcher Schärfe und
Genauigkeit bis in ihre letzten nothwendigsten und
einfachsten Bedingungen zu folgen. Von Nüguet und
demjenigen was er im Journal von Trevoux geäußert,
scheint Niemand die mindeste Notiz genommen zu ha-
ben. Eben so wenig von De la Hire's richtigem Apercü
wegen des Blauen und Rothen. Alles das war für

Jean-Jacques d’Ortous de Mairan

geb. 1678. geſt. 1771.


Ein Mann gleichſam von der Natur beſtimmt
mit Fontenellen zu wetteifern, unterrichtet, klar, ſcharf-
ſinnig, fleißig, von einer ſocialen und hoͤchſtgefaͤlligen
Natur. Er folgte Fontenellen im Secretariat bey der
Akademie, ſchrieb einige Jahre die erforderlichen Lob-
reden, erhielt ſich die Gunſt der vornehmen und ruͤhri-
gen Welt bis in ſein Alter, das er beynahe ſo hoch
als Fontenelle brachte. Uns geziemt nur desjenigen
zu gedenken was er gethan, um die Farbenlehre zu
foͤrdern.

Schon mochte bey den Phyſikern vergeſſen ſeyn,
was Mariotte fuͤr dieſe Lehre geleiſtet; der Weg den er
gegangen, den er eingeleitet, war vielleicht zum zweyten-
mal von einem Franzoſen nicht zu betreten. Er hatte
ſtill und einſam gelebt, ſo daß man beynahe nichts
von ihm weiß, und wie waͤre es ſonſt auch moͤglich
geweſen, den Erfahrungen mit ſolcher Schaͤrfe und
Genauigkeit bis in ihre letzten nothwendigſten und
einfachſten Bedingungen zu folgen. Von Nuͤguet und
demjenigen was er im Journal von Trevoux geaͤußert,
ſcheint Niemand die mindeſte Notiz genommen zu ha-
ben. Eben ſo wenig von De la Hire’s richtigem Aperç
wegen des Blauen und Rothen. Alles das war fuͤr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0541" n="507"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Jean-Jacques d&#x2019;Ortous de Mairan</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">geb.</hi> 1678. <hi rendition="#g">ge&#x017F;t.</hi> 1771.</hi> </p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Ein Mann gleich&#x017F;am von der Natur be&#x017F;timmt<lb/>
mit Fontenellen zu wetteifern, unterrichtet, klar, &#x017F;charf-<lb/>
&#x017F;innig, fleißig, von einer &#x017F;ocialen und ho&#x0364;ch&#x017F;tgefa&#x0364;lligen<lb/>
Natur. Er folgte Fontenellen im Secretariat bey der<lb/>
Akademie, &#x017F;chrieb einige Jahre die erforderlichen Lob-<lb/>
reden, erhielt &#x017F;ich die Gun&#x017F;t der vornehmen und ru&#x0364;hri-<lb/>
gen Welt bis in &#x017F;ein Alter, das er beynahe &#x017F;o hoch<lb/>
als Fontenelle brachte. Uns geziemt nur desjenigen<lb/>
zu gedenken was er gethan, um die Farbenlehre zu<lb/>
fo&#x0364;rdern.</p><lb/>
            <p>Schon mochte bey den Phy&#x017F;ikern verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn,<lb/>
was Mariotte fu&#x0364;r die&#x017F;e Lehre gelei&#x017F;tet; der Weg den er<lb/>
gegangen, den er eingeleitet, war vielleicht zum zweyten-<lb/>
mal von einem Franzo&#x017F;en nicht zu betreten. Er hatte<lb/>
&#x017F;till und ein&#x017F;am gelebt, &#x017F;o daß man beynahe nichts<lb/>
von ihm weiß, und wie wa&#x0364;re es &#x017F;on&#x017F;t auch mo&#x0364;glich<lb/>
gewe&#x017F;en, den Erfahrungen mit &#x017F;olcher Scha&#x0364;rfe und<lb/>
Genauigkeit bis in ihre letzten nothwendig&#x017F;ten und<lb/>
einfach&#x017F;ten Bedingungen zu folgen. Von Nu&#x0364;guet und<lb/>
demjenigen was er im Journal von Trevoux gea&#x0364;ußert,<lb/>
&#x017F;cheint Niemand die minde&#x017F;te Notiz genommen zu ha-<lb/>
ben. Eben &#x017F;o wenig von De la Hire&#x2019;s richtigem Aper<hi rendition="#aq">ç</hi>u&#x0364;<lb/>
wegen des Blauen und Rothen. Alles das war fu&#x0364;r<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[507/0541] Jean-Jacques d’Ortous de Mairan geb. 1678. geſt. 1771. Ein Mann gleichſam von der Natur beſtimmt mit Fontenellen zu wetteifern, unterrichtet, klar, ſcharf- ſinnig, fleißig, von einer ſocialen und hoͤchſtgefaͤlligen Natur. Er folgte Fontenellen im Secretariat bey der Akademie, ſchrieb einige Jahre die erforderlichen Lob- reden, erhielt ſich die Gunſt der vornehmen und ruͤhri- gen Welt bis in ſein Alter, das er beynahe ſo hoch als Fontenelle brachte. Uns geziemt nur desjenigen zu gedenken was er gethan, um die Farbenlehre zu foͤrdern. Schon mochte bey den Phyſikern vergeſſen ſeyn, was Mariotte fuͤr dieſe Lehre geleiſtet; der Weg den er gegangen, den er eingeleitet, war vielleicht zum zweyten- mal von einem Franzoſen nicht zu betreten. Er hatte ſtill und einſam gelebt, ſo daß man beynahe nichts von ihm weiß, und wie waͤre es ſonſt auch moͤglich geweſen, den Erfahrungen mit ſolcher Schaͤrfe und Genauigkeit bis in ihre letzten nothwendigſten und einfachſten Bedingungen zu folgen. Von Nuͤguet und demjenigen was er im Journal von Trevoux geaͤußert, ſcheint Niemand die mindeſte Notiz genommen zu ha- ben. Eben ſo wenig von De la Hire’s richtigem Aperçuͤ wegen des Blauen und Rothen. Alles das war fuͤr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/541
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 507. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/541>, abgerufen am 02.12.2022.