Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich denke mir wie viel es nützt;
Denn, was man schwarz auf weiß besitzt,
Kann man getrost nach Hause tragen.
Mephistopheles.
Doch wählt mir eine Facultät!
Schüler.
Zur Rechtsgelehrsamkeit kann ich mich nicht bequemen.
Mephistopheles.
Ich kann es euch so sehr nicht übel nehmen,
Ich weiß wie es um diese Lehre steht.
Es erben sich Gesetz' und Rechte
Wie eine ew'ge Krankheit fort,
Sie schleppen von Geschlecht sich zum Geschlechte,
Und rücken sacht von Ort zu Ort.
Vernunft wird Unsinn, Wohlthat Plage;
Weh dir, daß du ein Enkel bist!
Vom Rechte, das mit uns geboren ist,
Von dem ist leider! nie die Frage.
Schüler.
Mein Abscheu wird durch euch vermehrt.
O glücklich der! den ihr belehrt.
Fast möcht' ich nun Theologie studiren.

Ich denke mir wie viel es nuͤtzt;
Denn, was man ſchwarz auf weiß beſitzt,
Kann man getroſt nach Hauſe tragen.
Mephiſtopheles.
Doch waͤhlt mir eine Facultaͤt!
Schuͤler.
Zur Rechtsgelehrſamkeit kann ich mich nicht bequemen.
Mephiſtopheles.
Ich kann es euch ſo ſehr nicht uͤbel nehmen,
Ich weiß wie es um dieſe Lehre ſteht.
Es erben ſich Geſetz’ und Rechte
Wie eine ew’ge Krankheit fort,
Sie ſchleppen von Geſchlecht ſich zum Geſchlechte,
Und ruͤcken ſacht von Ort zu Ort.
Vernunft wird Unſinn, Wohlthat Plage;
Weh dir, daß du ein Enkel biſt!
Vom Rechte, das mit uns geboren iſt,
Von dem iſt leider! nie die Frage.
Schuͤler.
Mein Abſcheu wird durch euch vermehrt.
O gluͤcklich der! den ihr belehrt.
Faſt moͤcht’ ich nun Theologie ſtudiren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SCHUE">
            <p><pb facs="#f0127" n="121"/>
Ich denke mir wie viel es nu&#x0364;tzt;<lb/>
Denn, was man &#x017F;chwarz auf weiß be&#x017F;itzt,<lb/>
Kann man getro&#x017F;t nach Hau&#x017F;e tragen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Doch wa&#x0364;hlt mir eine Faculta&#x0364;t!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHUE">
            <speaker><hi rendition="#g">Schu&#x0364;ler</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Zur Rechtsgelehr&#x017F;amkeit kann ich mich nicht bequemen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich kann es euch &#x017F;o &#x017F;ehr nicht u&#x0364;bel nehmen,<lb/>
Ich weiß wie es um die&#x017F;e Lehre &#x017F;teht.<lb/>
Es erben &#x017F;ich Ge&#x017F;etz&#x2019; und Rechte<lb/>
Wie eine ew&#x2019;ge Krankheit fort,<lb/>
Sie &#x017F;chleppen von Ge&#x017F;chlecht &#x017F;ich zum Ge&#x017F;chlechte,<lb/>
Und ru&#x0364;cken &#x017F;acht von Ort zu Ort.<lb/>
Vernunft wird Un&#x017F;inn, Wohlthat Plage;<lb/>
Weh dir, daß du ein Enkel bi&#x017F;t!<lb/>
Vom Rechte, das mit uns geboren i&#x017F;t,<lb/>
Von dem i&#x017F;t leider! nie die Frage.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHUE">
            <speaker><hi rendition="#g">Schu&#x0364;ler</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mein Ab&#x017F;cheu wird durch euch vermehrt.<lb/>
O glu&#x0364;cklich der! den ihr belehrt.<lb/>
Fa&#x017F;t mo&#x0364;cht&#x2019; ich nun Theologie &#x017F;tudiren.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0127] Ich denke mir wie viel es nuͤtzt; Denn, was man ſchwarz auf weiß beſitzt, Kann man getroſt nach Hauſe tragen. Mephiſtopheles. Doch waͤhlt mir eine Facultaͤt! Schuͤler. Zur Rechtsgelehrſamkeit kann ich mich nicht bequemen. Mephiſtopheles. Ich kann es euch ſo ſehr nicht uͤbel nehmen, Ich weiß wie es um dieſe Lehre ſteht. Es erben ſich Geſetz’ und Rechte Wie eine ew’ge Krankheit fort, Sie ſchleppen von Geſchlecht ſich zum Geſchlechte, Und ruͤcken ſacht von Ort zu Ort. Vernunft wird Unſinn, Wohlthat Plage; Weh dir, daß du ein Enkel biſt! Vom Rechte, das mit uns geboren iſt, Von dem iſt leider! nie die Frage. Schuͤler. Mein Abſcheu wird durch euch vermehrt. O gluͤcklich der! den ihr belehrt. Faſt moͤcht’ ich nun Theologie ſtudiren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/127
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/127>, abgerufen am 18.01.2022.