Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Mephistopheles.
Ich wünschte nicht euch irre zu führen.
Was diese Wissenschaft betrifft,
Es ist so schwer den falschen Weg zu meiden,
Es liegt in ihr so viel verborgnes Gift,
Und von der Arzeney ists kaum zu unterscheiden.
Am besten ist's auch hier, wenn ihr nur Einen hört,
Und auf des Meisters Worte schwört.
Im Ganzen -- haltet euch an Worte!
Dann geht ihr durch die sichre Pforte
Zum Tempel der Gewißheit ein.
Schüler.
Doch ein Begriff muß bey dem Worte seyn.
Mephistopheles.
Schon gut! Nur muß man sich nicht allzu ängstlich quälen;
Denn eben wo Begriffe fehlen,
Da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein.
Mit Worten läßt sich trefflich streiten,
Mit Worten ein System bereiten,
An Worte läßt sich trefflich glauben,
Von einem Wort läßt sich kein Jota rauben.

Mephiſtopheles.
Ich wuͤnſchte nicht euch irre zu fuͤhren.
Was dieſe Wiſſenſchaft betrifft,
Es iſt ſo ſchwer den falſchen Weg zu meiden,
Es liegt in ihr ſo viel verborgnes Gift,
Und von der Arzeney iſts kaum zu unterſcheiden.
Am beſten iſt’s auch hier, wenn ihr nur Einen hoͤrt,
Und auf des Meiſters Worte ſchwoͤrt.
Im Ganzen — haltet euch an Worte!
Dann geht ihr durch die ſichre Pforte
Zum Tempel der Gewißheit ein.
Schuͤler.
Doch ein Begriff muß bey dem Worte ſeyn.
Mephiſtopheles.
Schon gut! Nur muß man ſich nicht allzu aͤngſtlich quaͤlen;
Denn eben wo Begriffe fehlen,
Da ſtellt ein Wort zur rechten Zeit ſich ein.
Mit Worten laͤßt ſich trefflich ſtreiten,
Mit Worten ein Syſtem bereiten,
An Worte laͤßt ſich trefflich glauben,
Von einem Wort laͤßt ſich kein Jota rauben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128" n="122"/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich wu&#x0364;n&#x017F;chte nicht euch irre zu fu&#x0364;hren.<lb/>
Was die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft betrifft,<lb/>
Es i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chwer den fal&#x017F;chen Weg zu meiden,<lb/>
Es liegt in ihr &#x017F;o viel verborgnes Gift,<lb/>
Und von der Arzeney i&#x017F;ts kaum zu unter&#x017F;cheiden.<lb/>
Am be&#x017F;ten i&#x017F;t&#x2019;s auch hier, wenn ihr nur Einen ho&#x0364;rt,<lb/>
Und auf des Mei&#x017F;ters Worte &#x017F;chwo&#x0364;rt.<lb/>
Im Ganzen &#x2014; haltet euch an Worte!<lb/>
Dann geht ihr durch die &#x017F;ichre Pforte<lb/>
Zum Tempel der Gewißheit ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHUE">
            <speaker><hi rendition="#g">Schu&#x0364;ler</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Doch ein Begriff muß bey dem Worte &#x017F;eyn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Schon gut! Nur muß man &#x017F;ich nicht allzu a&#x0364;ng&#x017F;tlich qua&#x0364;len;<lb/>
Denn eben wo Begriffe fehlen,<lb/>
Da &#x017F;tellt ein Wort zur rechten Zeit &#x017F;ich ein.<lb/>
Mit Worten la&#x0364;ßt &#x017F;ich trefflich &#x017F;treiten,<lb/>
Mit Worten ein Sy&#x017F;tem bereiten,<lb/>
An Worte la&#x0364;ßt &#x017F;ich trefflich glauben,<lb/>
Von einem Wort la&#x0364;ßt &#x017F;ich kein Jota rauben.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0128] Mephiſtopheles. Ich wuͤnſchte nicht euch irre zu fuͤhren. Was dieſe Wiſſenſchaft betrifft, Es iſt ſo ſchwer den falſchen Weg zu meiden, Es liegt in ihr ſo viel verborgnes Gift, Und von der Arzeney iſts kaum zu unterſcheiden. Am beſten iſt’s auch hier, wenn ihr nur Einen hoͤrt, Und auf des Meiſters Worte ſchwoͤrt. Im Ganzen — haltet euch an Worte! Dann geht ihr durch die ſichre Pforte Zum Tempel der Gewißheit ein. Schuͤler. Doch ein Begriff muß bey dem Worte ſeyn. Mephiſtopheles. Schon gut! Nur muß man ſich nicht allzu aͤngſtlich quaͤlen; Denn eben wo Begriffe fehlen, Da ſtellt ein Wort zur rechten Zeit ſich ein. Mit Worten laͤßt ſich trefflich ſtreiten, Mit Worten ein Syſtem bereiten, An Worte laͤßt ſich trefflich glauben, Von einem Wort laͤßt ſich kein Jota rauben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/128
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/128>, abgerufen am 27.07.2021.