Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Lippe Roth, der Wange Licht,
Die Tage der Welt vergess' ich's nicht!
Wie sie die Augen niederschlägt,
Hat tief sich in mein Herz geprägt;
Wie sie kurz angebunden war,
Das ist nun zum Entzücken gar!

Mephistopheles tritt auf.
Faust.
Hör, du mußt mir die Dirne schaffen!
Mephistopheles.
Nun, welche?
Faust.
Sie ging just vorbey.
Mephistopheles.
Da die? Sie kam von ihrem Pfaffen,
Der sprach sie aller Sünden frey;
Ich schlich mich hart am Stuhl vorbey,
Es ist ein gar unschuldig Ding,
Das eben für nichts zur Beichte ging;
Ueber die hab' ich keine Gewalt!
Faust.
Ist über vierzehn Jahr doch alt.

Der Lippe Roth, der Wange Licht,
Die Tage der Welt vergeſſ’ ich’s nicht!
Wie ſie die Augen niederſchlaͤgt,
Hat tief ſich in mein Herz gepraͤgt;
Wie ſie kurz angebunden war,
Das iſt nun zum Entzuͤcken gar!

Mephiſtopheles tritt auf.
Fauſt.
Hoͤr, du mußt mir die Dirne ſchaffen!
Mephiſtopheles.
Nun, welche?
Fauſt.
Sie ging juſt vorbey.
Mephiſtopheles.
Da die? Sie kam von ihrem Pfaffen,
Der ſprach ſie aller Suͤnden frey;
Ich ſchlich mich hart am Stuhl vorbey,
Es iſt ein gar unſchuldig Ding,
Das eben fuͤr nichts zur Beichte ging;
Ueber die hab’ ich keine Gewalt!
Fauſt.
Iſt uͤber vierzehn Jahr doch alt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FAU">
            <p><pb facs="#f0173" n="167"/>
Der Lippe Roth, der Wange Licht,<lb/>
Die Tage der Welt verge&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich&#x2019;s nicht!<lb/>
Wie &#x017F;ie die Augen nieder&#x017F;chla&#x0364;gt,<lb/>
Hat tief &#x017F;ich in mein Herz gepra&#x0364;gt;<lb/>
Wie &#x017F;ie kurz angebunden war,<lb/>
Das i&#x017F;t nun zum Entzu&#x0364;cken gar!</p><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi> tritt auf.</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ho&#x0364;r, du mußt mir die Dirne &#x017F;chaffen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nun, welche?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Sie ging ju&#x017F;t vorbey.</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Da die? Sie kam von ihrem Pfaffen,<lb/>
Der &#x017F;prach &#x017F;ie aller Su&#x0364;nden frey;<lb/>
Ich &#x017F;chlich mich hart am Stuhl vorbey,<lb/>
Es i&#x017F;t ein gar un&#x017F;chuldig Ding,<lb/>
Das eben fu&#x0364;r nichts zur Beichte ging;<lb/>
Ueber die hab&#x2019; ich keine Gewalt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>I&#x017F;t u&#x0364;ber vierzehn Jahr doch alt.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0173] Der Lippe Roth, der Wange Licht, Die Tage der Welt vergeſſ’ ich’s nicht! Wie ſie die Augen niederſchlaͤgt, Hat tief ſich in mein Herz gepraͤgt; Wie ſie kurz angebunden war, Das iſt nun zum Entzuͤcken gar! Mephiſtopheles tritt auf. Fauſt. Hoͤr, du mußt mir die Dirne ſchaffen! Mephiſtopheles. Nun, welche? Fauſt. Sie ging juſt vorbey. Mephiſtopheles. Da die? Sie kam von ihrem Pfaffen, Der ſprach ſie aller Suͤnden frey; Ich ſchlich mich hart am Stuhl vorbey, Es iſt ein gar unſchuldig Ding, Das eben fuͤr nichts zur Beichte ging; Ueber die hab’ ich keine Gewalt! Fauſt. Iſt uͤber vierzehn Jahr doch alt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/173
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/173>, abgerufen am 07.10.2022.