Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Der ganz allein
Ihr selig machend ist, sich heilig quäle,
Daß sie den liebsten Mann verloren halten soll.
Mephistopheles.
Du übersinnlicher, sinnlicher Freyer,
Ein Mägdelein nasführet dich.
Faust.
Du Spottgeburt von Dreck und Feuer!
Mephistopheles.
Und die Physiognomie versteht sie meisterlich.
In meiner Gegenwart wird's ihr sie weiß nicht wie,
Mein Mäskchen da weissagt verborgnen Sinn;
Sie fühlt, daß ich ganz sicher ein Genie,
Vielleicht wohl gar der Teufel bin.
Nun heute Nacht --?
Faust.
Was geht dich's an?
Mephistopheles.
Hab' ich doch meine Freude d'ran!


Der ganz allein
Ihr ſelig machend iſt, ſich heilig quaͤle,
Daß ſie den liebſten Mann verloren halten ſoll.
Mephiſtopheles.
Du uͤberſinnlicher, ſinnlicher Freyer,
Ein Maͤgdelein nasfuͤhret dich.
Fauſt.
Du Spottgeburt von Dreck und Feuer!
Mephiſtopheles.
Und die Phyſiognomie verſteht ſie meiſterlich.
In meiner Gegenwart wird’s ihr ſie weiß nicht wie,
Mein Maͤskchen da weiſſagt verborgnen Sinn;
Sie fuͤhlt, daß ich ganz ſicher ein Genie,
Vielleicht wohl gar der Teufel bin.
Nun heute Nacht —?
Fauſt.
Was geht dich’s an?
Mephiſtopheles.
Hab’ ich doch meine Freude d’ran!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FAU">
            <p><pb facs="#f0240" n="234"/>
Der ganz allein<lb/>
Ihr &#x017F;elig machend i&#x017F;t, &#x017F;ich heilig qua&#x0364;le,<lb/>
Daß &#x017F;ie den lieb&#x017F;ten Mann verloren halten &#x017F;oll.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du u&#x0364;ber&#x017F;innlicher, &#x017F;innlicher Freyer,<lb/>
Ein Ma&#x0364;gdelein nasfu&#x0364;hret dich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du Spottgeburt von Dreck und Feuer!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und die Phy&#x017F;iognomie ver&#x017F;teht &#x017F;ie mei&#x017F;terlich.<lb/>
In meiner Gegenwart wird&#x2019;s ihr &#x017F;ie weiß nicht wie,<lb/>
Mein Ma&#x0364;skchen da wei&#x017F;&#x017F;agt verborgnen Sinn;<lb/>
Sie fu&#x0364;hlt, daß ich ganz &#x017F;icher ein Genie,<lb/>
Vielleicht wohl gar der Teufel bin.<lb/>
Nun heute Nacht &#x2014;?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Was geht dich&#x2019;s an?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Hab&#x2019; ich doch meine Freude d&#x2019;ran!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0240] Der ganz allein Ihr ſelig machend iſt, ſich heilig quaͤle, Daß ſie den liebſten Mann verloren halten ſoll. Mephiſtopheles. Du uͤberſinnlicher, ſinnlicher Freyer, Ein Maͤgdelein nasfuͤhret dich. Fauſt. Du Spottgeburt von Dreck und Feuer! Mephiſtopheles. Und die Phyſiognomie verſteht ſie meiſterlich. In meiner Gegenwart wird’s ihr ſie weiß nicht wie, Mein Maͤskchen da weiſſagt verborgnen Sinn; Sie fuͤhlt, daß ich ganz ſicher ein Genie, Vielleicht wohl gar der Teufel bin. Nun heute Nacht —? Fauſt. Was geht dich’s an? Mephiſtopheles. Hab’ ich doch meine Freude d’ran!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/240
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/240>, abgerufen am 21.10.2021.