Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Mit Rad und Kämmen, Walz' und Bügel.
Ich stand am Thor, ihr solltet Schlüssel seyn;
Zwar euer Bart ist kraus, doch hebt ihr nicht die Riegel.
Geheimnißvoll am lichten Tag
Läßt sich Natur des Schleyers nicht berauben,
Und was sie deinem Geist nicht offenbaren mag,
Das zwingst du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben.
Du alt Geräthe das ich nicht gebraucht,
Du stehst nur hier, weil dich mein Vater brauchte.
Du alte Rolle, du wirst angeraucht,
So lang an diesem Pult die trübe Lampe schmauchte.
Weit besser hätt' ich doch mein weniges verpraßt,
Als mit dem wenigen belastet hier zu schwitzen!
Was du ererbt von deinen Vätern hast
Erwirb es, um es zu besitzen.
Was man nicht nützt ist eine schwere Last,
Nur was der Augenblick erschafft, das kann er nützen.

Doch warum heftet sich mein Blick auf jene Stelle?
Ist jenes Fläschchen dort den Augen ein Magnet?
Warum wird mir auf einmal lieblich helle?
Als wenn im nächt'gen Wald uns Mondenglanz umweht.

Mit Rad und Kaͤmmen, Walz’ und Buͤgel.
Ich ſtand am Thor, ihr ſolltet Schluͤſſel ſeyn;
Zwar euer Bart iſt kraus, doch hebt ihr nicht die Riegel.
Geheimnißvoll am lichten Tag
Laͤßt ſich Natur des Schleyers nicht berauben,
Und was ſie deinem Geiſt nicht offenbaren mag,
Das zwingſt du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben.
Du alt Geraͤthe das ich nicht gebraucht,
Du ſtehſt nur hier, weil dich mein Vater brauchte.
Du alte Rolle, du wirſt angeraucht,
So lang an dieſem Pult die truͤbe Lampe ſchmauchte.
Weit beſſer haͤtt’ ich doch mein weniges verpraßt,
Als mit dem wenigen belaſtet hier zu ſchwitzen!
Was du ererbt von deinen Vaͤtern haſt
Erwirb es, um es zu beſitzen.
Was man nicht nuͤtzt iſt eine ſchwere Laſt,
Nur was der Augenblick erſchafft, das kann er nuͤtzen.

Doch warum heftet ſich mein Blick auf jene Stelle?
Iſt jenes Flaͤſchchen dort den Augen ein Magnet?
Warum wird mir auf einmal lieblich helle?
Als wenn im naͤcht’gen Wald uns Mondenglanz umweht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FAU">
            <p><pb facs="#f0056" n="50"/>
Mit Rad und Ka&#x0364;mmen, Walz&#x2019; und Bu&#x0364;gel.<lb/>
Ich &#x017F;tand am Thor, ihr &#x017F;olltet Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el &#x017F;eyn;<lb/>
Zwar euer Bart i&#x017F;t kraus, doch hebt ihr nicht die Riegel.<lb/>
Geheimnißvoll am lichten Tag<lb/>
La&#x0364;ßt &#x017F;ich Natur des Schleyers nicht berauben,<lb/>
Und was &#x017F;ie deinem Gei&#x017F;t nicht offenbaren mag,<lb/>
Das zwing&#x017F;t du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben.<lb/>
Du alt Gera&#x0364;the das ich nicht gebraucht,<lb/>
Du &#x017F;teh&#x017F;t nur hier, weil dich mein Vater brauchte.<lb/>
Du alte Rolle, du wir&#x017F;t angeraucht,<lb/>
So lang an die&#x017F;em Pult die tru&#x0364;be Lampe &#x017F;chmauchte.<lb/>
Weit be&#x017F;&#x017F;er ha&#x0364;tt&#x2019; ich doch mein weniges verpraßt,<lb/>
Als mit dem wenigen bela&#x017F;tet hier zu &#x017F;chwitzen!<lb/>
Was du ererbt von deinen Va&#x0364;tern ha&#x017F;t<lb/>
Erwirb es, um es zu be&#x017F;itzen.<lb/>
Was man nicht nu&#x0364;tzt i&#x017F;t eine &#x017F;chwere La&#x017F;t,<lb/>
Nur was der Augenblick er&#x017F;chafft, das kann er nu&#x0364;tzen.</p><lb/>
            <p>Doch warum heftet &#x017F;ich mein Blick auf jene Stelle?<lb/>
I&#x017F;t jenes Fla&#x0364;&#x017F;chchen dort den Augen ein Magnet?<lb/>
Warum wird mir auf einmal lieblich helle?<lb/>
Als wenn im na&#x0364;cht&#x2019;gen Wald uns Mondenglanz umweht.</p><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0056] Mit Rad und Kaͤmmen, Walz’ und Buͤgel. Ich ſtand am Thor, ihr ſolltet Schluͤſſel ſeyn; Zwar euer Bart iſt kraus, doch hebt ihr nicht die Riegel. Geheimnißvoll am lichten Tag Laͤßt ſich Natur des Schleyers nicht berauben, Und was ſie deinem Geiſt nicht offenbaren mag, Das zwingſt du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben. Du alt Geraͤthe das ich nicht gebraucht, Du ſtehſt nur hier, weil dich mein Vater brauchte. Du alte Rolle, du wirſt angeraucht, So lang an dieſem Pult die truͤbe Lampe ſchmauchte. Weit beſſer haͤtt’ ich doch mein weniges verpraßt, Als mit dem wenigen belaſtet hier zu ſchwitzen! Was du ererbt von deinen Vaͤtern haſt Erwirb es, um es zu beſitzen. Was man nicht nuͤtzt iſt eine ſchwere Laſt, Nur was der Augenblick erſchafft, das kann er nuͤtzen. Doch warum heftet ſich mein Blick auf jene Stelle? Iſt jenes Flaͤſchchen dort den Augen ein Magnet? Warum wird mir auf einmal lieblich helle? Als wenn im naͤcht’gen Wald uns Mondenglanz umweht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/56
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/56>, abgerufen am 30.07.2021.