Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich grüße dich, du einzige Phiole!
Die ich mit Andacht nun herunterhole,
In dir verehr' ich Menschenwitz und Kunst.
Du Inbegriff der holden Schlummersäfte,
Du Auszug aller tödlich feinen Kräfte,
Erweise deinem Meister deine Gunst!
Ich sehe dich, es wird der Schmerz gelindert,
Ich fasse dich, das Streben wird gemindert,
Des Geistes Fluthstrom ebbet nach und nach.
Ins hohe Meer werd' ich hinausgewiesen,
Die Spiegelfluth erglänzt zu meinen Füßen,
Zu neuen Ufern lockt ein neuer Tag.

Ein Feuerwagen schwebt, auf leichten Schwingen,
An mich heran! Ich fühle mich bereit
Auf neuer Bahn den Aether zu durchdringen,
Zu neuen Sphären reiner Thätigkeit.
Dieß hohe Leben, diese Götterwonne!
Du, erst noch Wurm, und die verdienest du?
Ja, kehre nur der holden Erdensonne
Entschlossen deinen Rücken zu!
Vermesse dich die Pforten aufzureißen,
Ich gruͤße dich, du einzige Phiole!
Die ich mit Andacht nun herunterhole,
In dir verehr’ ich Menſchenwitz und Kunſt.
Du Inbegriff der holden Schlummerſaͤfte,
Du Auszug aller toͤdlich feinen Kraͤfte,
Erweiſe deinem Meiſter deine Gunſt!
Ich ſehe dich, es wird der Schmerz gelindert,
Ich faſſe dich, das Streben wird gemindert,
Des Geiſtes Fluthſtrom ebbet nach und nach.
Ins hohe Meer werd’ ich hinausgewieſen,
Die Spiegelfluth erglaͤnzt zu meinen Fuͤßen,
Zu neuen Ufern lockt ein neuer Tag.

Ein Feuerwagen ſchwebt, auf leichten Schwingen,
An mich heran! Ich fuͤhle mich bereit
Auf neuer Bahn den Aether zu durchdringen,
Zu neuen Sphaͤren reiner Thaͤtigkeit.
Dieß hohe Leben, dieſe Goͤtterwonne!
Du, erſt noch Wurm, und die verdieneſt du?
Ja, kehre nur der holden Erdenſonne
Entſchloſſen deinen Ruͤcken zu!
Vermeſſe dich die Pforten aufzureißen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FAU">
            <pb facs="#f0057" n="51"/>
            <p>Ich gru&#x0364;ße dich, du einzige Phiole!<lb/>
Die ich mit Andacht nun herunterhole,<lb/>
In dir verehr&#x2019; ich Men&#x017F;chenwitz und Kun&#x017F;t.<lb/>
Du Inbegriff der holden Schlummer&#x017F;a&#x0364;fte,<lb/>
Du Auszug aller to&#x0364;dlich feinen Kra&#x0364;fte,<lb/>
Erwei&#x017F;e deinem Mei&#x017F;ter deine Gun&#x017F;t!<lb/>
Ich &#x017F;ehe dich, es wird der Schmerz gelindert,<lb/>
Ich fa&#x017F;&#x017F;e dich, das Streben wird gemindert,<lb/>
Des Gei&#x017F;tes Fluth&#x017F;trom ebbet nach und nach.<lb/>
Ins hohe Meer werd&#x2019; ich hinausgewie&#x017F;en,<lb/>
Die Spiegelfluth ergla&#x0364;nzt zu meinen Fu&#x0364;ßen,<lb/>
Zu neuen Ufern lockt ein neuer Tag.</p><lb/>
            <p>Ein Feuerwagen &#x017F;chwebt, auf leichten Schwingen,<lb/>
An mich heran! Ich fu&#x0364;hle mich bereit<lb/>
Auf neuer Bahn den Aether zu durchdringen,<lb/>
Zu neuen Spha&#x0364;ren reiner Tha&#x0364;tigkeit.<lb/>
Dieß hohe Leben, die&#x017F;e Go&#x0364;tterwonne!<lb/>
Du, er&#x017F;t noch Wurm, und die verdiene&#x017F;t du?<lb/>
Ja, kehre nur der holden Erden&#x017F;onne<lb/>
Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en deinen Ru&#x0364;cken zu!<lb/>
Verme&#x017F;&#x017F;e dich die Pforten aufzureißen,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0057] Ich gruͤße dich, du einzige Phiole! Die ich mit Andacht nun herunterhole, In dir verehr’ ich Menſchenwitz und Kunſt. Du Inbegriff der holden Schlummerſaͤfte, Du Auszug aller toͤdlich feinen Kraͤfte, Erweiſe deinem Meiſter deine Gunſt! Ich ſehe dich, es wird der Schmerz gelindert, Ich faſſe dich, das Streben wird gemindert, Des Geiſtes Fluthſtrom ebbet nach und nach. Ins hohe Meer werd’ ich hinausgewieſen, Die Spiegelfluth erglaͤnzt zu meinen Fuͤßen, Zu neuen Ufern lockt ein neuer Tag. Ein Feuerwagen ſchwebt, auf leichten Schwingen, An mich heran! Ich fuͤhle mich bereit Auf neuer Bahn den Aether zu durchdringen, Zu neuen Sphaͤren reiner Thaͤtigkeit. Dieß hohe Leben, dieſe Goͤtterwonne! Du, erſt noch Wurm, und die verdieneſt du? Ja, kehre nur der holden Erdenſonne Entſchloſſen deinen Ruͤcken zu! Vermeſſe dich die Pforten aufzureißen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/57
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/57>, abgerufen am 30.07.2021.