Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Baucis.
Tags umsonst die Knechte lärmten,
Hack' und Schaufel, Schlag um Schlag,
Wo die Flämmchen nächtig schwärmten
Stand ein Damm den andern Tag.
Menschenopfer mußten bluten,
Nachts erscholl des Jammers Qual,
Meerab flossen Feuergluthen,
Morgens war es ein Canal.
Gottlos ist er, ihn gelüstet
Unsre Hütte, unser Hain;
Wie er sich als Nachbar brüstet
Soll man unterthänig seyn.
Philemon.
Hat er uns doch angeboten
Schönes Gut im neuen Land!
Baucis.
Traue nicht dem Wasserboden,
Halt auf deiner Höhe Stand.
Philemon.
Laßt uns zur Capelle treten!
Letzten Sonnenblick zu schaun.
Laßt uns läuten, knieen, beten!
Und dem alten Gott vertraun.


Baucis.
Tags umsonst die Knechte lärmten,
Hack’ und Schaufel, Schlag um Schlag,
Wo die Flämmchen nächtig schwärmten
Stand ein Damm den andern Tag.
Menschenopfer mußten bluten,
Nachts erscholl des Jammers Qual,
Meerab flossen Feuergluthen,
Morgens war es ein Canal.
Gottlos ist er, ihn gelüstet
Unsre Hütte, unser Hain;
Wie er sich als Nachbar brüstet
Soll man unterthänig seyn.
Philemon.
Hat er uns doch angeboten
Schönes Gut im neuen Land!
Baucis.
Traue nicht dem Wasserboden,
Halt auf deiner Höhe Stand.
Philemon.
Laßt uns zur Capelle treten!
Letzten Sonnenblick zu schaun.
Laßt uns läuten, knieen, beten!
Und dem alten Gott vertraun.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <div type="scene" n="2">
          <pb facs="#f0313" n="301"/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Baucis.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Tags umsonst die Knechte lärmten,<lb/>
Hack&#x2019; und Schaufel, Schlag um Schlag,<lb/>
Wo die Flämmchen nächtig schwärmten<lb/>
Stand ein Damm den andern Tag.<lb/>
Menschenopfer mußten bluten,<lb/>
Nachts erscholl des Jammers Qual,<lb/>
Meerab flossen Feuergluthen,<lb/>
Morgens war es ein Canal.<lb/>
Gottlos ist er, ihn gelüstet<lb/>
Unsre Hütte, unser Hain;<lb/>
Wie er sich als Nachbar brüstet<lb/>
Soll man unterthänig seyn.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Philemon.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hat er uns doch angeboten<lb/>
Schönes Gut im neuen Land!<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Baucis.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Traue nicht dem Wasserboden,<lb/>
Halt auf deiner Höhe Stand.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Philemon.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Laßt uns zur Capelle treten!<lb/>
Letzten Sonnenblick zu schaun.<lb/>
Laßt uns läuten, knieen, beten!<lb/>
Und dem alten Gott vertraun.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0313] Baucis. Tags umsonst die Knechte lärmten, Hack’ und Schaufel, Schlag um Schlag, Wo die Flämmchen nächtig schwärmten Stand ein Damm den andern Tag. Menschenopfer mußten bluten, Nachts erscholl des Jammers Qual, Meerab flossen Feuergluthen, Morgens war es ein Canal. Gottlos ist er, ihn gelüstet Unsre Hütte, unser Hain; Wie er sich als Nachbar brüstet Soll man unterthänig seyn. Philemon. Hat er uns doch angeboten Schönes Gut im neuen Land! Baucis. Traue nicht dem Wasserboden, Halt auf deiner Höhe Stand. Philemon. Laßt uns zur Capelle treten! Letzten Sonnenblick zu schaun. Laßt uns läuten, knieen, beten! Und dem alten Gott vertraun.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/313
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/313>, abgerufen am 24.09.2022.