Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Räuber! Sag deinem Hauptmann: Vor Jhro
Kayserliche Majestät, hab ich, wie immer schuldi-
gen Respect. Er aber, sags ihm, er kann mich im
Arsch lecken.
(schmeist das Fenster zu.)
Belagerung.


Küche.


Elisabeth. Götz (zu ihr.)
Götz. Du hast viel Arbeit arme Frau.
Elisabeth. Jch wollt ich hätte sie lang. Wir
werden schwerlich lang aushalten können.
Götz. Wir hatten nicht Zeit uns zu versehen.
Elisabeth. Und die vielen Leute die ihr zeither
gespeißt habt. Mit dem Wein sind wir auch schon
auf der Neige.
Götz. Wenn wir nur auf einen gewissen Punct
halten, daß sie Kapitulation vorschlagen. Wir thun
ihnen brav Abbruch. Sie schießen den ganzen Tag
und verwunden unsere Mauern und knicken unsere
Scheiben. Lerse ist ein braver Kerl, er schleicht
mit seiner Büchse herum, wo sich einer zu nahe
wagt blaf liegt er.

Knecht.
J 3


Raͤuber! Sag deinem Hauptmann: Vor Jhro
Kayſerliche Majeſtaͤt, hab ich, wie immer ſchuldi-
gen Reſpect. Er aber, ſags ihm, er kann mich im
Arſch lecken.
(ſchmeiſt das Fenſter zu.)
Belagerung.


Kuͤche.


Eliſabeth. Goͤtz (zu ihr.)
Goͤtz. Du haſt viel Arbeit arme Frau.
Eliſabeth. Jch wollt ich haͤtte ſie lang. Wir
werden ſchwerlich lang aushalten koͤnnen.
Goͤtz. Wir hatten nicht Zeit uns zu verſehen.
Eliſabeth. Und die vielen Leute die ihr zeither
geſpeißt habt. Mit dem Wein ſind wir auch ſchon
auf der Neige.
Goͤtz. Wenn wir nur auf einen gewiſſen Punct
halten, daß ſie Kapitulation vorſchlagen. Wir thun
ihnen brav Abbruch. Sie ſchießen den ganzen Tag
und verwunden unſere Mauern und knicken unſere
Scheiben. Lerſe iſt ein braver Kerl, er ſchleicht
mit ſeiner Buͤchſe herum, wo ſich einer zu nahe
wagt blaf liegt er.

Knecht.
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <p><pb facs="#f0137" n="133"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> Ra&#x0364;uber! Sag deinem Hauptmann: Vor Jhro<lb/>
Kay&#x017F;erliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t, hab ich, wie immer &#x017F;chuldi-<lb/>
gen Re&#x017F;pect. Er aber, &#x017F;ags ihm, er kann mich im<lb/>
Ar&#x017F;ch lecken.</p>
          <stage>(&#x017F;chmei&#x017F;t das Fen&#x017F;ter zu.)</stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Belagerung.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Ku&#x0364;che.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Eli&#x017F;abeth. Go&#x0364;tz (zu ihr.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Du ha&#x017F;t viel Arbeit arme Frau.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Jch wollt ich ha&#x0364;tte &#x017F;ie lang. Wir<lb/>
werden &#x017F;chwerlich lang aushalten ko&#x0364;nnen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Wir hatten nicht Zeit uns zu ver&#x017F;ehen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Und die vielen Leute die ihr zeither<lb/>
ge&#x017F;peißt habt. Mit dem Wein &#x017F;ind wir auch &#x017F;chon<lb/>
auf der Neige.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Wenn wir nur auf einen gewi&#x017F;&#x017F;en Punct<lb/>
halten, daß &#x017F;ie Kapitulation vor&#x017F;chlagen. Wir thun<lb/>
ihnen brav Abbruch. Sie &#x017F;chießen den ganzen Tag<lb/>
und verwunden un&#x017F;ere Mauern und knicken un&#x017F;ere<lb/>
Scheiben. Ler&#x017F;e i&#x017F;t ein braver Kerl, er &#x017F;chleicht<lb/>
mit &#x017F;einer Bu&#x0364;ch&#x017F;e herum, wo &#x017F;ich einer zu nahe<lb/>
wagt blaf liegt er.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Knecht.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0137] Raͤuber! Sag deinem Hauptmann: Vor Jhro Kayſerliche Majeſtaͤt, hab ich, wie immer ſchuldi- gen Reſpect. Er aber, ſags ihm, er kann mich im Arſch lecken. (ſchmeiſt das Fenſter zu.) Belagerung. Kuͤche. Eliſabeth. Goͤtz (zu ihr.) Goͤtz. Du haſt viel Arbeit arme Frau. Eliſabeth. Jch wollt ich haͤtte ſie lang. Wir werden ſchwerlich lang aushalten koͤnnen. Goͤtz. Wir hatten nicht Zeit uns zu verſehen. Eliſabeth. Und die vielen Leute die ihr zeither geſpeißt habt. Mit dem Wein ſind wir auch ſchon auf der Neige. Goͤtz. Wenn wir nur auf einen gewiſſen Punct halten, daß ſie Kapitulation vorſchlagen. Wir thun ihnen brav Abbruch. Sie ſchießen den ganzen Tag und verwunden unſere Mauern und knicken unſere Scheiben. Lerſe iſt ein braver Kerl, er ſchleicht mit ſeiner Buͤchſe herum, wo ſich einer zu nahe wagt blaf liegt er. Knecht. J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/137
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/137>, abgerufen am 18.07.2024.