Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Schicksal. Und ich bin noch glücklicher als er. Er
muß den Reichsständen die Mäuse fangen, inzwi-
schen die Ratten seine Besitzthümer annagen. Jch
weiß er wünscht sich manchmal lieber todt, als län-
ger die Seele eines so krüplichen Cörpers zu seyn.

(schenkt ein.) Es geht just noch einmal herum.
Und wenn unser Blut anfängt auf die Neige zu ge-
hen, wie der Wein in dieser Flasche erst schwach,
dann tropfenweise rinnt,
(er tröpfelt das letzte in
sein Glas.)
Was soll unser letztes Wort seyn?
Georg. Es lebe die Freyheit!
Götz. Es lebe die Freyheit!
Alle. Es lebe die Freyheit!
Götz. Und wenn die uns überlebt können wir
ruhig sterben. Denn wir sehen im Geist unsere
Enkel glücklich, und die Kayser unsrer Enkel glück-
lich. Wenn die Diener der Fürsten so edel und
frey dienen wie ihr mir, wenn die Fürsten dem
Kayser dienen wie ich ihm dienen mögte.
Georg. Da müßts viel anders werden.
Götz. So viel nicht als es scheinen mögte. Hab
ich nicht unter den Fürsten trefliche Menschen ge-
kannt, und sollte das Geschlecht ausgestorben seyn!
Gute


Schickſal. Und ich bin noch gluͤcklicher als er. Er
muß den Reichsſtaͤnden die Maͤuſe fangen, inzwi-
ſchen die Ratten ſeine Beſitzthuͤmer annagen. Jch
weiß er wuͤnſcht ſich manchmal lieber todt, als laͤn-
ger die Seele eines ſo kruͤplichen Coͤrpers zu ſeyn.

(ſchenkt ein.) Es geht juſt noch einmal herum.
Und wenn unſer Blut anfaͤngt auf die Neige zu ge-
hen, wie der Wein in dieſer Flaſche erſt ſchwach,
dann tropfenweiſe rinnt,
(er troͤpfelt das letzte in
ſein Glas.)
Was ſoll unſer letztes Wort ſeyn?
Georg. Es lebe die Freyheit!
Goͤtz. Es lebe die Freyheit!
Alle. Es lebe die Freyheit!
Goͤtz. Und wenn die uns uͤberlebt koͤnnen wir
ruhig ſterben. Denn wir ſehen im Geiſt unſere
Enkel gluͤcklich, und die Kayſer unſrer Enkel gluͤck-
lich. Wenn die Diener der Fuͤrſten ſo edel und
frey dienen wie ihr mir, wenn die Fuͤrſten dem
Kayſer dienen wie ich ihm dienen moͤgte.
Georg. Da muͤßts viel anders werden.
Goͤtz. So viel nicht als es ſcheinen moͤgte. Hab
ich nicht unter den Fuͤrſten trefliche Menſchen ge-
kannt, und ſollte das Geſchlecht ausgeſtorben ſeyn!
Gute
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <p><pb facs="#f0142" n="138"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> Schick&#x017F;al. Und ich bin noch glu&#x0364;cklicher als er. Er<lb/>
muß den Reichs&#x017F;ta&#x0364;nden die Ma&#x0364;u&#x017F;e fangen, inzwi-<lb/>
&#x017F;chen die Ratten &#x017F;eine Be&#x017F;itzthu&#x0364;mer annagen. Jch<lb/>
weiß er wu&#x0364;n&#x017F;cht &#x017F;ich manchmal lieber todt, als la&#x0364;n-<lb/>
ger die Seele eines &#x017F;o kru&#x0364;plichen Co&#x0364;rpers zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <stage>(&#x017F;chenkt ein.)</stage>
          <p>Es geht ju&#x017F;t noch einmal herum.<lb/>
Und wenn un&#x017F;er Blut anfa&#x0364;ngt auf die Neige zu ge-<lb/>
hen, wie der Wein in die&#x017F;er Fla&#x017F;che er&#x017F;t &#x017F;chwach,<lb/>
dann tropfenwei&#x017F;e rinnt,</p>
          <stage>(er tro&#x0364;pfelt das letzte in<lb/>
&#x017F;ein Glas.)</stage>
          <p>Was &#x017F;oll un&#x017F;er letztes Wort &#x017F;eyn?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Es lebe die Freyheit!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Es lebe die Freyheit!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ALL">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Alle.</hi> </speaker>
          <p>Es lebe die Freyheit!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Und wenn die uns u&#x0364;berlebt ko&#x0364;nnen wir<lb/>
ruhig &#x017F;terben. Denn wir &#x017F;ehen im Gei&#x017F;t un&#x017F;ere<lb/>
Enkel glu&#x0364;cklich, und die Kay&#x017F;er un&#x017F;rer Enkel glu&#x0364;ck-<lb/>
lich. Wenn die Diener der Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;o edel und<lb/>
frey dienen wie ihr mir, wenn die Fu&#x0364;r&#x017F;ten dem<lb/>
Kay&#x017F;er dienen wie ich ihm dienen mo&#x0364;gte.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Da mu&#x0364;ßts viel anders werden.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>So viel nicht als es &#x017F;cheinen mo&#x0364;gte. Hab<lb/>
ich nicht unter den Fu&#x0364;r&#x017F;ten trefliche Men&#x017F;chen ge-<lb/>
kannt, und &#x017F;ollte das Ge&#x017F;chlecht ausge&#x017F;torben &#x017F;eyn!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gute</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0142] Schickſal. Und ich bin noch gluͤcklicher als er. Er muß den Reichsſtaͤnden die Maͤuſe fangen, inzwi- ſchen die Ratten ſeine Beſitzthuͤmer annagen. Jch weiß er wuͤnſcht ſich manchmal lieber todt, als laͤn- ger die Seele eines ſo kruͤplichen Coͤrpers zu ſeyn. (ſchenkt ein.) Es geht juſt noch einmal herum. Und wenn unſer Blut anfaͤngt auf die Neige zu ge- hen, wie der Wein in dieſer Flaſche erſt ſchwach, dann tropfenweiſe rinnt, (er troͤpfelt das letzte in ſein Glas.) Was ſoll unſer letztes Wort ſeyn? Georg. Es lebe die Freyheit! Goͤtz. Es lebe die Freyheit! Alle. Es lebe die Freyheit! Goͤtz. Und wenn die uns uͤberlebt koͤnnen wir ruhig ſterben. Denn wir ſehen im Geiſt unſere Enkel gluͤcklich, und die Kayſer unſrer Enkel gluͤck- lich. Wenn die Diener der Fuͤrſten ſo edel und frey dienen wie ihr mir, wenn die Fuͤrſten dem Kayſer dienen wie ich ihm dienen moͤgte. Georg. Da muͤßts viel anders werden. Goͤtz. So viel nicht als es ſcheinen moͤgte. Hab ich nicht unter den Fuͤrſten trefliche Menſchen ge- kannt, und ſollte das Geſchlecht ausgeſtorben ſeyn! Gute

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/142
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/142>, abgerufen am 18.07.2024.