Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Elisabeth. Nein er wurde bey Miltenberg er-
stochen. Er wehrte sich wie ein Löw um seine
Freyheit.
Götz. Gott sey Dank. Er war der beste Junge
unter der Sonne und tapfer. -- Löse meine Seele
nun. -- Arme Frau. Jch lasse dich in einer ver-
derbten Welt. Lerse verlaß sie nicht -- Schließt
eure Herzen sorgfältiger als eure Thore. Es kom-
men die Zeiten des Betrugs, es ist ihm Freyheit
gegeben. Die Nichtswürdigen werden regieren mit
List, und der Edle wird in ihre Netze fallen. Marie
gebe dir Gott deinen Mann wieder. Möge er nicht
so tief fallen als er hoch gestiegen ist. Selbitz starb,
und der gute Kayser, und mein Georg. -- Gebt
mir einen Trunk Wasser. -- Himmlische Luft. --
Freyheit! Freyheit!
(er stirbt.)
Elisabeth. Nur droben droben bey dir. Die
Welt ist ein Gefängniß.

Marie.


Eliſabeth. Nein er wurde bey Miltenberg er-
ſtochen. Er wehrte ſich wie ein Loͤw um ſeine
Freyheit.
Goͤtz. Gott ſey Dank. Er war der beſte Junge
unter der Sonne und tapfer. — Loͤſe meine Seele
nun. — Arme Frau. Jch laſſe dich in einer ver-
derbten Welt. Lerſe verlaß ſie nicht — Schließt
eure Herzen ſorgfaͤltiger als eure Thore. Es kom-
men die Zeiten des Betrugs, es iſt ihm Freyheit
gegeben. Die Nichtswuͤrdigen werden regieren mit
Liſt, und der Edle wird in ihre Netze fallen. Marie
gebe dir Gott deinen Mann wieder. Moͤge er nicht
ſo tief fallen als er hoch geſtiegen iſt. Selbitz ſtarb,
und der gute Kayſer, und mein Georg. — Gebt
mir einen Trunk Waſſer. — Himmliſche Luft. —
Freyheit! Freyheit!
(er ſtirbt.)
Eliſabeth. Nur droben droben bey dir. Die
Welt iſt ein Gefaͤngniß.

Marie.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <pb facs="#f0209" n="205"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Nein er wurde bey Miltenberg er-<lb/>
&#x017F;tochen. Er wehrte &#x017F;ich wie ein Lo&#x0364;w um &#x017F;eine<lb/>
Freyheit.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Gott &#x017F;ey Dank. Er war der be&#x017F;te Junge<lb/>
unter der Sonne und tapfer. &#x2014; Lo&#x0364;&#x017F;e meine Seele<lb/>
nun. &#x2014; Arme Frau. Jch la&#x017F;&#x017F;e dich in einer ver-<lb/>
derbten Welt. Ler&#x017F;e verlaß &#x017F;ie nicht &#x2014; Schließt<lb/>
eure Herzen &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger als eure Thore. Es kom-<lb/>
men die Zeiten des Betrugs, es i&#x017F;t ihm Freyheit<lb/>
gegeben. Die Nichtswu&#x0364;rdigen werden regieren mit<lb/>
Li&#x017F;t, und der Edle wird in ihre Netze fallen. Marie<lb/>
gebe dir Gott deinen Mann wieder. Mo&#x0364;ge er nicht<lb/>
&#x017F;o tief fallen als er hoch ge&#x017F;tiegen i&#x017F;t. Selbitz &#x017F;tarb,<lb/>
und der gute Kay&#x017F;er, und mein Georg. &#x2014; Gebt<lb/>
mir einen Trunk Wa&#x017F;&#x017F;er. &#x2014; Himmli&#x017F;che Luft. &#x2014;<lb/>
Freyheit! Freyheit!</p>
          <stage>(er &#x017F;tirbt.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Nur droben droben bey dir. Die<lb/>
Welt i&#x017F;t ein Gefa&#x0364;ngniß.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Marie.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0209] Eliſabeth. Nein er wurde bey Miltenberg er- ſtochen. Er wehrte ſich wie ein Loͤw um ſeine Freyheit. Goͤtz. Gott ſey Dank. Er war der beſte Junge unter der Sonne und tapfer. — Loͤſe meine Seele nun. — Arme Frau. Jch laſſe dich in einer ver- derbten Welt. Lerſe verlaß ſie nicht — Schließt eure Herzen ſorgfaͤltiger als eure Thore. Es kom- men die Zeiten des Betrugs, es iſt ihm Freyheit gegeben. Die Nichtswuͤrdigen werden regieren mit Liſt, und der Edle wird in ihre Netze fallen. Marie gebe dir Gott deinen Mann wieder. Moͤge er nicht ſo tief fallen als er hoch geſtiegen iſt. Selbitz ſtarb, und der gute Kayſer, und mein Georg. — Gebt mir einen Trunk Waſſer. — Himmliſche Luft. — Freyheit! Freyheit! (er ſtirbt.) Eliſabeth. Nur droben droben bey dir. Die Welt iſt ein Gefaͤngniß. Marie.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/209
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/209>, abgerufen am 18.07.2024.