Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


mit Freuden meiner Jugend. Wißt ihr noch, wie
ich mit dem Polacken Händel kriegte, dem ich sein
gepicht und gekräuselt Haar von ohngefähr mit dem
Ermel verwischte?
Weislingen. Es war bey Tische, und er stach
nach euch mit dem Messer.
Götz. Den schlug ich wacker aus dazumal,
und darüber wurdet ihr mit seinem Camerad zu
Unfried. Wir hielten immer redlich zusammen als
gute brave Jungens, dafür erkennte uns auch ie-
dermann.
(schenkt ein und bringts) Castor und
Pollux! Mir thats immer im Herzen wohl, wenn
uns der Margraf so zutrank.
Weisling. Der Bischoff von Würzburg hatte es
aufgebracht.
Götz. Das war ein gelehrter Herr, und da-
bey so leutselig. Jch erinnere mich seiner so lange
ich lebe, wie er uns liebkoste, unsere Eintracht lob-
te, und den Menschen glücklich pries, der ein Zwil-
lingsbruder seines Freund's wäre.
Weisling. Nichts mehr davon.
Götz. Warum nicht. Nach der Arbeit wüßt
ich nichts angenehmers, als mich des Vergangenen
zu
C


mit Freuden meiner Jugend. Wißt ihr noch, wie
ich mit dem Polacken Haͤndel kriegte, dem ich ſein
gepicht und gekraͤuſelt Haar von ohngefaͤhr mit dem
Ermel verwiſchte?
Weislingen. Es war bey Tiſche, und er ſtach
nach euch mit dem Meſſer.
Goͤtz. Den ſchlug ich wacker aus dazumal,
und daruͤber wurdet ihr mit ſeinem Camerad zu
Unfried. Wir hielten immer redlich zuſammen als
gute brave Jungens, dafuͤr erkennte uns auch ie-
dermann.
(ſchenkt ein und bringts) Caſtor und
Pollux! Mir thats immer im Herzen wohl, wenn
uns der Margraf ſo zutrank.
Weisling. Der Biſchoff von Wuͤrzburg hatte es
aufgebracht.
Goͤtz. Das war ein gelehrter Herr, und da-
bey ſo leutſelig. Jch erinnere mich ſeiner ſo lange
ich lebe, wie er uns liebkoſte, unſere Eintracht lob-
te, und den Menſchen gluͤcklich pries, der ein Zwil-
lingsbruder ſeines Freund’s waͤre.
Weisling. Nichts mehr davon.
Goͤtz. Warum nicht. Nach der Arbeit wuͤßt
ich nichts angenehmers, als mich des Vergangenen
zu
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <p><pb facs="#f0037" n="33"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> mit Freuden meiner Jugend. Wißt ihr noch, wie<lb/>
ich mit dem Polacken Ha&#x0364;ndel kriegte, dem ich &#x017F;ein<lb/>
gepicht und gekra&#x0364;u&#x017F;elt Haar von ohngefa&#x0364;hr mit dem<lb/>
Ermel verwi&#x017F;chte?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Es war bey Ti&#x017F;che, und er &#x017F;tach<lb/>
nach euch mit dem Me&#x017F;&#x017F;er.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Den &#x017F;chlug ich wacker aus dazumal,<lb/>
und daru&#x0364;ber wurdet ihr mit &#x017F;einem Camerad zu<lb/>
Unfried. Wir hielten immer redlich zu&#x017F;ammen als<lb/>
gute brave Jungens, dafu&#x0364;r erkennte uns auch ie-<lb/>
dermann.</p>
          <stage>(&#x017F;chenkt ein und bringts)</stage>
          <p>Ca&#x017F;tor und<lb/>
Pollux! Mir thats immer im Herzen wohl, wenn<lb/>
uns der Margraf &#x017F;o zutrank.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weisling.</hi> </speaker>
          <p>Der Bi&#x017F;choff von Wu&#x0364;rzburg hatte es<lb/>
aufgebracht.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Das war ein gelehrter Herr, und da-<lb/>
bey &#x017F;o leut&#x017F;elig. Jch erinnere mich &#x017F;einer &#x017F;o lange<lb/>
ich lebe, wie er uns liebko&#x017F;te, un&#x017F;ere Eintracht lob-<lb/>
te, und den Men&#x017F;chen glu&#x0364;cklich pries, der ein Zwil-<lb/>
lingsbruder &#x017F;eines Freund&#x2019;s wa&#x0364;re.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weisling.</hi> </speaker>
          <p>Nichts mehr davon.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Warum nicht. Nach der Arbeit wu&#x0364;ßt<lb/>
ich nichts angenehmers, als mich des Vergangenen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0037] mit Freuden meiner Jugend. Wißt ihr noch, wie ich mit dem Polacken Haͤndel kriegte, dem ich ſein gepicht und gekraͤuſelt Haar von ohngefaͤhr mit dem Ermel verwiſchte? Weislingen. Es war bey Tiſche, und er ſtach nach euch mit dem Meſſer. Goͤtz. Den ſchlug ich wacker aus dazumal, und daruͤber wurdet ihr mit ſeinem Camerad zu Unfried. Wir hielten immer redlich zuſammen als gute brave Jungens, dafuͤr erkennte uns auch ie- dermann. (ſchenkt ein und bringts) Caſtor und Pollux! Mir thats immer im Herzen wohl, wenn uns der Margraf ſo zutrank. Weisling. Der Biſchoff von Wuͤrzburg hatte es aufgebracht. Goͤtz. Das war ein gelehrter Herr, und da- bey ſo leutſelig. Jch erinnere mich ſeiner ſo lange ich lebe, wie er uns liebkoſte, unſere Eintracht lob- te, und den Menſchen gluͤcklich pries, der ein Zwil- lingsbruder ſeines Freund’s waͤre. Weisling. Nichts mehr davon. Goͤtz. Warum nicht. Nach der Arbeit wuͤßt ich nichts angenehmers, als mich des Vergangenen zu C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/37
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/37>, abgerufen am 07.12.2022.