Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Iphigenie auf Tauris
Iphigenie.
Ich hab' an Arkas alles klar erzählt.
Thoas.
Von dir möcht' ich es weiter noch vernehmen.
Iphigenie.
Die Göttinn gibt dir Frist zur Überlegung.
Thoas.
Sie scheint dir selbst gelegen, diese Frist.
Iphigenie.
Wenn dir das Herz zum grausamen Entschluß
Verhärtet ist: so solltest du nicht kommen!
Ein König, der Unmenschliches verlangt,
Find't Diener g'nug, die gegen Gnad' und Lohn
Den halben Fluch der That begierig fassen;
Doch seine Gegenwart bleibt unbefleckt.
Er sinnt den Tod in einer schweren Wolke,
Und seine Bothen bringen flammendes
Verderben auf des Armen Haupt hinab;
Er aber schwebt durch seine Höhen ruhig,
Ein unerreichter Gott, im Sturme fort.
Iphigenie auf Tauris
Iphigenie.
Ich hab’ an Arkas alles klar erzählt.
Thoas.
Von dir möcht’ ich es weiter noch vernehmen.
Iphigenie.
Die Göttinn gibt dir Friſt zur Überlegung.
Thoas.
Sie ſcheint dir ſelbſt gelegen, dieſe Friſt.
Iphigenie.
Wenn dir das Herz zum grauſamen Entſchluß
Verhärtet iſt: ſo ſollteſt du nicht kommen!
Ein König, der Unmenſchliches verlangt,
Find’t Diener g’nug, die gegen Gnad’ und Lohn
Den halben Fluch der That begierig faſſen;
Doch ſeine Gegenwart bleibt unbefleckt.
Er ſinnt den Tod in einer ſchweren Wolke,
Und ſeine Bothen bringen flammendes
Verderben auf des Armen Haupt hinab;
Er aber ſchwebt durch ſeine Höhen ruhig,
Ein unerreichter Gott, im Sturme fort.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0121" n="112"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Iphigenie auf Tauris</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Iphigenie.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ich hab&#x2019; an Arkas alles klar erzählt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#THO">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Thoas.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Von dir möcht&#x2019; ich es weiter noch vernehmen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Iphigenie.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Die Göttinn gibt dir Fri&#x017F;t zur Überlegung.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#THO">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Thoas.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Sie &#x017F;cheint dir &#x017F;elb&#x017F;t gelegen, die&#x017F;e Fri&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#IPH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Iphigenie.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wenn dir das Herz zum grau&#x017F;amen Ent&#x017F;chluß<lb/>
Verhärtet i&#x017F;t: &#x017F;o &#x017F;ollte&#x017F;t du nicht kommen!<lb/>
Ein König, der Unmen&#x017F;chliches verlangt,<lb/>
Find&#x2019;t Diener g&#x2019;nug, die gegen Gnad&#x2019; und Lohn<lb/>
Den halben Fluch der That begierig fa&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Doch &#x017F;eine Gegenwart bleibt unbefleckt.<lb/>
Er &#x017F;innt den Tod in einer &#x017F;chweren Wolke,<lb/>
Und &#x017F;eine Bothen bringen flammendes<lb/>
Verderben auf des Armen Haupt hinab;<lb/>
Er aber &#x017F;chwebt durch &#x017F;eine Höhen ruhig,<lb/>
Ein unerreichter Gott, im Sturme fort.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0121] Iphigenie auf Tauris Iphigenie. Ich hab’ an Arkas alles klar erzählt. Thoas. Von dir möcht’ ich es weiter noch vernehmen. Iphigenie. Die Göttinn gibt dir Friſt zur Überlegung. Thoas. Sie ſcheint dir ſelbſt gelegen, dieſe Friſt. Iphigenie. Wenn dir das Herz zum grauſamen Entſchluß Verhärtet iſt: ſo ſollteſt du nicht kommen! Ein König, der Unmenſchliches verlangt, Find’t Diener g’nug, die gegen Gnad’ und Lohn Den halben Fluch der That begierig faſſen; Doch ſeine Gegenwart bleibt unbefleckt. Er ſinnt den Tod in einer ſchweren Wolke, Und ſeine Bothen bringen flammendes Verderben auf des Armen Haupt hinab; Er aber ſchwebt durch ſeine Höhen ruhig, Ein unerreichter Gott, im Sturme fort.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/121
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Iphigenie auf Tauris. Leipzig, 1787, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_iphigenie_1787/121>, abgerufen am 04.08.2021.