Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit. Bd. 1. Tübingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

ja man darf sagen glücklich waren. Sie
arbeitete des Tags bey der Putzmacherinn;
Abends kamen wir gewöhnlich zusammen,
und unsre Zufriedenheit ward selbst dadurch
nicht gestört, daß es mit den Bestellungen
zu Gelegenheits-Gedichten endlich nicht recht
mehr fortwollte. Schmerzlich jedoch empfan¬
den wir es, daß uns eins einmal mit Pro¬
test zurückkam, weil es dem Besteller nicht
gefiel. Indeß trösteten wir uns, weil wir
es gerade für unsere beste Arbeit hielten,
und jenen für einen schlechten Kenner erklä¬
ren durften. Der Vetter, der ein für alle¬
mal etwas lernen wollte, veranlaßte nunmehr
fingirte Aufgaben, bey deren Auflösung wir
uns zwar noch immer gut genug unterhiel¬
ten, aber freylich, da sie nichts einbrachten,
unsre kleinen Gelage viel mäßiger einrichten
mußten.

Mit jenem großen staatsrechtlichen Ge¬
genstande, der Wahl und Krönung eines rö¬

ja man darf ſagen gluͤcklich waren. Sie
arbeitete des Tags bey der Putzmacherinn;
Abends kamen wir gewoͤhnlich zuſammen,
und unſre Zufriedenheit ward ſelbſt dadurch
nicht geſtoͤrt, daß es mit den Beſtellungen
zu Gelegenheits-Gedichten endlich nicht recht
mehr fortwollte. Schmerzlich jedoch empfan¬
den wir es, daß uns eins einmal mit Pro¬
teſt zuruͤckkam, weil es dem Beſteller nicht
gefiel. Indeß troͤſteten wir uns, weil wir
es gerade fuͤr unſere beſte Arbeit hielten,
und jenen fuͤr einen ſchlechten Kenner erklaͤ¬
ren durften. Der Vetter, der ein fuͤr alle¬
mal etwas lernen wollte, veranlaßte nunmehr
fingirte Aufgaben, bey deren Aufloͤſung wir
uns zwar noch immer gut genug unterhiel¬
ten, aber freylich, da ſie nichts einbrachten,
unſre kleinen Gelage viel maͤßiger einrichten
mußten.

Mit jenem großen ſtaatsrechtlichen Ge¬
genſtande, der Wahl und Kroͤnung eines roͤ¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0443" n="427"/>
ja man darf &#x017F;agen glu&#x0364;cklich waren. Sie<lb/>
arbeitete des Tags bey der Putzmacherinn;<lb/>
Abends kamen wir gewo&#x0364;hnlich zu&#x017F;ammen,<lb/>
und un&#x017F;re Zufriedenheit ward &#x017F;elb&#x017F;t dadurch<lb/>
nicht ge&#x017F;to&#x0364;rt, daß es mit den Be&#x017F;tellungen<lb/>
zu Gelegenheits-Gedichten endlich nicht recht<lb/>
mehr fortwollte. Schmerzlich jedoch empfan¬<lb/>
den wir es, daß uns eins einmal mit Pro¬<lb/>
te&#x017F;t zuru&#x0364;ckkam, weil es dem Be&#x017F;teller nicht<lb/>
gefiel. Indeß tro&#x0364;&#x017F;teten wir uns, weil wir<lb/>
es gerade fu&#x0364;r un&#x017F;ere be&#x017F;te Arbeit hielten,<lb/>
und jenen fu&#x0364;r einen &#x017F;chlechten Kenner erkla&#x0364;¬<lb/>
ren durften. Der Vetter, der ein fu&#x0364;r alle¬<lb/>
mal etwas lernen wollte, veranlaßte nunmehr<lb/>
fingirte Aufgaben, bey deren Auflo&#x0364;&#x017F;ung wir<lb/>
uns zwar noch immer gut genug unterhiel¬<lb/>
ten, aber freylich, da &#x017F;ie nichts einbrachten,<lb/>
un&#x017F;re kleinen Gelage viel ma&#x0364;ßiger einrichten<lb/>
mußten.</p><lb/>
        <p>Mit jenem großen &#x017F;taatsrechtlichen Ge¬<lb/>
gen&#x017F;tande, der Wahl und Kro&#x0364;nung eines ro&#x0364;¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0443] ja man darf ſagen gluͤcklich waren. Sie arbeitete des Tags bey der Putzmacherinn; Abends kamen wir gewoͤhnlich zuſammen, und unſre Zufriedenheit ward ſelbſt dadurch nicht geſtoͤrt, daß es mit den Beſtellungen zu Gelegenheits-Gedichten endlich nicht recht mehr fortwollte. Schmerzlich jedoch empfan¬ den wir es, daß uns eins einmal mit Pro¬ teſt zuruͤckkam, weil es dem Beſteller nicht gefiel. Indeß troͤſteten wir uns, weil wir es gerade fuͤr unſere beſte Arbeit hielten, und jenen fuͤr einen ſchlechten Kenner erklaͤ¬ ren durften. Der Vetter, der ein fuͤr alle¬ mal etwas lernen wollte, veranlaßte nunmehr fingirte Aufgaben, bey deren Aufloͤſung wir uns zwar noch immer gut genug unterhiel¬ ten, aber freylich, da ſie nichts einbrachten, unſre kleinen Gelage viel maͤßiger einrichten mußten. Mit jenem großen ſtaatsrechtlichen Ge¬ genſtande, der Wahl und Kroͤnung eines roͤ¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_leben01_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_leben01_1811/443
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit. Bd. 1. Tübingen, 1811, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_leben01_1811/443>, abgerufen am 04.03.2024.