Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit. Bd. 1. Tübingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

mischen Königs, wollte es nun immer mehr
Ernst werden. Der anfänglich auf Augsburg
im October 1763 ausgeschriebene churfürst¬
liche Collegialtag ward nun nach Frankfurt
verlegt, und sowohl zu Ende dieses Jahrs
als zu Anfang des folgenden regten sich die
Vorbereitungen, welche dieses wichtige Ge¬
schäft einleiten sollten. Den Anfang machte
ein von uns noch nie gesehener Aufzug.
Eine unserer Kanzleypersonen zu Pferde, von
vier gleichfalls berittnen Trompetern begleitet
und von einer Fußwache umgeben, verlas
mit lauter und vernehmlicher Stimme an al¬
len Ecken der Stadt ein weitläuftiges Edict,
das uns von dem Bevorstehenden benachrich¬
tigte, und den Bürgern ein geziemendes und
den Umständen angemessenes Betragen ein¬
schärfte. Bey Rath wurden große Ueberle¬
gungen gepflogen, und es dauerte nicht lange,
so zeigte sich der Reichs-Quartiermeister vom
Erbmarschall abgesendet, um die Wohnungen
der Gesandten und ihres Gefolges nach al¬

miſchen Koͤnigs, wollte es nun immer mehr
Ernſt werden. Der anfaͤnglich auf Augsburg
im October 1763 ausgeſchriebene churfuͤrſt¬
liche Collegialtag ward nun nach Frankfurt
verlegt, und ſowohl zu Ende dieſes Jahrs
als zu Anfang des folgenden regten ſich die
Vorbereitungen, welche dieſes wichtige Ge¬
ſchaͤft einleiten ſollten. Den Anfang machte
ein von uns noch nie geſehener Aufzug.
Eine unſerer Kanzleyperſonen zu Pferde, von
vier gleichfalls berittnen Trompetern begleitet
und von einer Fußwache umgeben, verlas
mit lauter und vernehmlicher Stimme an al¬
len Ecken der Stadt ein weitlaͤuftiges Edict,
das uns von dem Bevorſtehenden benachrich¬
tigte, und den Buͤrgern ein geziemendes und
den Umſtaͤnden angemeſſenes Betragen ein¬
ſchaͤrfte. Bey Rath wurden große Ueberle¬
gungen gepflogen, und es dauerte nicht lange,
ſo zeigte ſich der Reichs-Quartiermeiſter vom
Erbmarſchall abgeſendet, um die Wohnungen
der Geſandten und ihres Gefolges nach al¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0444" n="428"/>
mi&#x017F;chen Ko&#x0364;nigs, wollte es nun immer mehr<lb/>
Ern&#x017F;t werden. Der anfa&#x0364;nglich auf Augsburg<lb/>
im October 1763 ausge&#x017F;chriebene churfu&#x0364;r&#x017F;<lb/>
liche Collegialtag ward nun nach Frankfurt<lb/>
verlegt, und &#x017F;owohl zu Ende die&#x017F;es Jahrs<lb/>
als zu Anfang des folgenden regten &#x017F;ich die<lb/>
Vorbereitungen, welche die&#x017F;es wichtige Ge¬<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ft einleiten &#x017F;ollten. Den Anfang machte<lb/>
ein von uns noch nie ge&#x017F;ehener Aufzug.<lb/>
Eine un&#x017F;erer Kanzleyper&#x017F;onen zu Pferde, von<lb/>
vier gleichfalls berittnen Trompetern begleitet<lb/>
und von einer Fußwache umgeben, verlas<lb/>
mit lauter und vernehmlicher Stimme an al¬<lb/>
len Ecken der Stadt ein weitla&#x0364;uftiges Edict,<lb/>
das uns von dem Bevor&#x017F;tehenden benachrich¬<lb/>
tigte, und den Bu&#x0364;rgern ein geziemendes und<lb/>
den Um&#x017F;ta&#x0364;nden angeme&#x017F;&#x017F;enes Betragen ein¬<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rfte. Bey Rath wurden große Ueberle¬<lb/>
gungen gepflogen, und es dauerte nicht lange,<lb/>
&#x017F;o zeigte &#x017F;ich der Reichs-Quartiermei&#x017F;ter vom<lb/>
Erbmar&#x017F;chall abge&#x017F;endet, um die Wohnungen<lb/>
der Ge&#x017F;andten und ihres Gefolges nach al¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0444] miſchen Koͤnigs, wollte es nun immer mehr Ernſt werden. Der anfaͤnglich auf Augsburg im October 1763 ausgeſchriebene churfuͤrſt¬ liche Collegialtag ward nun nach Frankfurt verlegt, und ſowohl zu Ende dieſes Jahrs als zu Anfang des folgenden regten ſich die Vorbereitungen, welche dieſes wichtige Ge¬ ſchaͤft einleiten ſollten. Den Anfang machte ein von uns noch nie geſehener Aufzug. Eine unſerer Kanzleyperſonen zu Pferde, von vier gleichfalls berittnen Trompetern begleitet und von einer Fußwache umgeben, verlas mit lauter und vernehmlicher Stimme an al¬ len Ecken der Stadt ein weitlaͤuftiges Edict, das uns von dem Bevorſtehenden benachrich¬ tigte, und den Buͤrgern ein geziemendes und den Umſtaͤnden angemeſſenes Betragen ein¬ ſchaͤrfte. Bey Rath wurden große Ueberle¬ gungen gepflogen, und es dauerte nicht lange, ſo zeigte ſich der Reichs-Quartiermeiſter vom Erbmarſchall abgeſendet, um die Wohnungen der Geſandten und ihres Gefolges nach al¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_leben01_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_leben01_1811/444
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit. Bd. 1. Tübingen, 1811, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_leben01_1811/444>, abgerufen am 04.03.2024.