Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 1. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Capitel.

Das Schauspiel dauerte sehr lange. Die
alte Barbara trat einigemal ans Fenster und
horchte, ob die Kutschen nicht rasseln wollten.
Sie erwartete Marianen, ihre schöne Gebie¬
terin, die heute im Nachspiele, als junger
Officier gekleidet, das Publikum entzückte,
mit größerer Ungedult, als sonst, wenn sie
ihr nur ein mäßiges Abendessen vorzusetzen
hatte; diesmal sollte sie mit einem Packet
überrascht werden, das Norberg, ein junger
reicher Kaufmann, durch den Postwagen ge¬
schickt hatte, um zu zeigen, daß er auch in
der Entfernung seiner Geliebten gedenke.

A 2

Erſtes Capitel.

Das Schauſpiel dauerte ſehr lange. Die
alte Barbara trat einigemal ans Fenſter und
horchte, ob die Kutſchen nicht raſſeln wollten.
Sie erwartete Marianen, ihre ſchöne Gebie¬
terin, die heute im Nachſpiele, als junger
Officier gekleidet, das Publikum entzückte,
mit größerer Ungedult, als ſonſt, wenn ſie
ihr nur ein mäßiges Abendeſſen vorzuſetzen
hatte; diesmal ſollte ſie mit einem Packet
überraſcht werden, das Norberg, ein junger
reicher Kaufmann, durch den Poſtwagen ge¬
ſchickt hatte, um zu zeigen, daß er auch in
der Entfernung ſeiner Geliebten gedenke.

A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0011" n="[3]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel.</hi><lb/>
            </head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Schau&#x017F;piel dauerte &#x017F;ehr lange. Die<lb/>
alte Barbara trat einigemal ans Fen&#x017F;ter und<lb/>
horchte, ob die Kut&#x017F;chen nicht ra&#x017F;&#x017F;eln wollten.<lb/>
Sie erwartete Marianen, ihre &#x017F;chöne Gebie¬<lb/>
terin, die heute im Nach&#x017F;piele, als junger<lb/>
Officier gekleidet, das Publikum entzückte,<lb/>
mit größerer Ungedult, als &#x017F;on&#x017F;t, wenn &#x017F;ie<lb/>
ihr nur ein mäßiges Abende&#x017F;&#x017F;en vorzu&#x017F;etzen<lb/>
hatte; diesmal &#x017F;ollte &#x017F;ie mit einem Packet<lb/>
überra&#x017F;cht werden, das Norberg, ein junger<lb/>
reicher Kaufmann, durch den Po&#x017F;twagen ge¬<lb/>
&#x017F;chickt hatte, um zu zeigen, daß er auch in<lb/>
der Entfernung &#x017F;einer Geliebten gedenke.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 2<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0011] Erſtes Capitel. Das Schauſpiel dauerte ſehr lange. Die alte Barbara trat einigemal ans Fenſter und horchte, ob die Kutſchen nicht raſſeln wollten. Sie erwartete Marianen, ihre ſchöne Gebie¬ terin, die heute im Nachſpiele, als junger Officier gekleidet, das Publikum entzückte, mit größerer Ungedult, als ſonſt, wenn ſie ihr nur ein mäßiges Abendeſſen vorzuſetzen hatte; diesmal ſollte ſie mit einem Packet überraſcht werden, das Norberg, ein junger reicher Kaufmann, durch den Poſtwagen ge¬ ſchickt hatte, um zu zeigen, daß er auch in der Entfernung ſeiner Geliebten gedenke. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795/11
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 1. Berlin, 1795, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795/11>, abgerufen am 21.07.2024.