Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Bekenntnisse
einer schönen Seele
.

Bis in mein achtes Jahr war ich ein ganz
gesundes Kind, weiß mich aber von dieser
Zeit so wenig zu erinnern, als von dem Ta¬
ge meiner Geburt. Mit dem Anfange des
achten Jahres bekam ich einen Blutsturz und
in dem Augenblick war meine Seele ganz
Empfindung und Gedächtniß. Die kleinsten
Umstände dieses Zufalls stehn mir noch vor
Augen als hätte er sich gestern ereignet.

Während des neun monatlichen Kranken¬
lagers, das ich mit Gedult aushielt, ward,


Bekenntniſſe
einer ſchönen Seele
.

Bis in mein achtes Jahr war ich ein ganz
geſundes Kind, weiß mich aber von dieſer
Zeit ſo wenig zu erinnern, als von dem Ta¬
ge meiner Geburt. Mit dem Anfange des
achten Jahres bekam ich einen Blutſturz und
in dem Augenblick war meine Seele ganz
Empfindung und Gedächtniß. Die kleinſten
Umſtände dieſes Zufalls ſtehn mir noch vor
Augen als hätte er ſich geſtern ereignet.

Während des neun monatlichen Kranken¬
lagers, das ich mit Gedult aushielt, ward,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0213" n="[207]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Bekenntni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
einer &#x017F;chönen Seele</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>is in mein achtes Jahr war ich ein ganz<lb/>
ge&#x017F;undes Kind, weiß mich aber von die&#x017F;er<lb/>
Zeit &#x017F;o wenig zu erinnern, als von dem Ta¬<lb/>
ge meiner Geburt. Mit dem Anfange des<lb/>
achten Jahres bekam ich einen Blut&#x017F;turz und<lb/>
in dem Augenblick war meine Seele ganz<lb/>
Empfindung und Gedächtniß. Die klein&#x017F;ten<lb/>
Um&#x017F;tände die&#x017F;es Zufalls &#x017F;tehn mir noch vor<lb/>
Augen als hätte er &#x017F;ich ge&#x017F;tern ereignet.</p><lb/>
            <p>Während des neun monatlichen Kranken¬<lb/>
lagers, das ich mit Gedult aushielt, ward,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[207]/0213] Bekenntniſſe einer ſchönen Seele. Bis in mein achtes Jahr war ich ein ganz geſundes Kind, weiß mich aber von dieſer Zeit ſo wenig zu erinnern, als von dem Ta¬ ge meiner Geburt. Mit dem Anfange des achten Jahres bekam ich einen Blutſturz und in dem Augenblick war meine Seele ganz Empfindung und Gedächtniß. Die kleinſten Umſtände dieſes Zufalls ſtehn mir noch vor Augen als hätte er ſich geſtern ereignet. Während des neun monatlichen Kranken¬ lagers, das ich mit Gedult aushielt, ward,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/213
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. [207]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/213>, abgerufen am 11.04.2021.