Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Capitel.

Wilhelm kam zur ersten Theaterprobe sehr
zeitig und fand sich auf den Brettern allein,
Das Lokal überraschte ihn, und gab ihm die
wunderbarsten Erinnerungen. Die Wald-
und Dorfdekoration stand genau so, als auf
der Bühne seiner Vaterstadt, auch bey einer
Probe, als ihm an jenem Morgen Mariane
lebhaft ihre Liebe bekannte, und ihm die er¬
ste glückliche Nacht zusagte. Die Bauern¬
häuser glichen sich auf dem Theater wie auf
dem Lande, die wahre Morgensonne beschien,
durch einen halb offenen Fensterladen herein¬
fallend, einen Theil der Bank die neben der
Thüre schlecht befestigt war, nur leider schien
sie nicht wie damals auf Marianens Schooß
und Busen. Er setzte sich nieder, dachte die¬
ser wunderbaren Übereinstimmung nach, und

Achtes Capitel.

Wilhelm kam zur erſten Theaterprobe ſehr
zeitig und fand ſich auf den Brettern allein,
Das Lokal überraſchte ihn, und gab ihm die
wunderbarſten Erinnerungen. Die Wald-
und Dorfdekoration ſtand genau ſo, als auf
der Bühne ſeiner Vaterſtadt, auch bey einer
Probe, als ihm an jenem Morgen Mariane
lebhaft ihre Liebe bekannte, und ihm die er¬
ſte glückliche Nacht zuſagte. Die Bauern¬
häuſer glichen ſich auf dem Theater wie auf
dem Lande, die wahre Morgenſonne beſchien,
durch einen halb offenen Fenſterladen herein¬
fallend, einen Theil der Bank die neben der
Thüre ſchlecht befeſtigt war, nur leider ſchien
ſie nicht wie damals auf Marianens Schooß
und Buſen. Er ſetzte ſich nieder, dachte die¬
ſer wunderbaren Übereinſtimmung nach, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0088" n="82"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Achtes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ilhelm kam zur er&#x017F;ten Theaterprobe &#x017F;ehr<lb/>
zeitig und fand &#x017F;ich auf den Brettern allein,<lb/>
Das Lokal überra&#x017F;chte ihn, und gab ihm die<lb/>
wunderbar&#x017F;ten Erinnerungen. Die Wald-<lb/>
und Dorfdekoration &#x017F;tand genau &#x017F;o, als auf<lb/>
der Bühne &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt, auch bey einer<lb/>
Probe, als ihm an jenem Morgen Mariane<lb/>
lebhaft ihre Liebe bekannte, und ihm die er¬<lb/>
&#x017F;te glückliche Nacht zu&#x017F;agte. Die Bauern¬<lb/>
häu&#x017F;er glichen &#x017F;ich auf dem Theater wie auf<lb/>
dem Lande, die wahre Morgen&#x017F;onne be&#x017F;chien,<lb/>
durch einen halb offenen Fen&#x017F;terladen herein¬<lb/>
fallend, einen Theil der Bank die neben der<lb/>
Thüre &#x017F;chlecht befe&#x017F;tigt war, nur leider &#x017F;chien<lb/>
&#x017F;ie nicht wie damals auf Marianens Schooß<lb/>
und Bu&#x017F;en. Er &#x017F;etzte &#x017F;ich nieder, dachte die¬<lb/>
&#x017F;er wunderbaren Überein&#x017F;timmung nach, und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0088] Achtes Capitel. Wilhelm kam zur erſten Theaterprobe ſehr zeitig und fand ſich auf den Brettern allein, Das Lokal überraſchte ihn, und gab ihm die wunderbarſten Erinnerungen. Die Wald- und Dorfdekoration ſtand genau ſo, als auf der Bühne ſeiner Vaterſtadt, auch bey einer Probe, als ihm an jenem Morgen Mariane lebhaft ihre Liebe bekannte, und ihm die er¬ ſte glückliche Nacht zuſagte. Die Bauern¬ häuſer glichen ſich auf dem Theater wie auf dem Lande, die wahre Morgenſonne beſchien, durch einen halb offenen Fenſterladen herein¬ fallend, einen Theil der Bank die neben der Thüre ſchlecht befeſtigt war, nur leider ſchien ſie nicht wie damals auf Marianens Schooß und Buſen. Er ſetzte ſich nieder, dachte die¬ ſer wunderbaren Übereinſtimmung nach, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/88
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/88>, abgerufen am 17.04.2021.