Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehntes Kapitel.

Von dem Grafen war indessen ein Brief
an den Hauptmann angekommen, und zwar
ein doppelter, einer zum Vorzeigen, der sehr
schöne Aussichten in die Ferne darwies, der
andre hingegen, der ein entschiedenes Anerbie¬
ten für die Gegenwart enthielt, eine bedeu¬
tende Hof- und Geschäftsstelle, den Charakter
als Major, ansehnlichen Gehalt, und andre
Vortheile, sollte wegen verschiedener Neben¬
umstände noch geheim gehalten werden. Auch
unterrichtete der Hauptmann seine Freunde
nur von jenen Hoffnungen und verbarg was
so nahe bevorstand.

Indessen setzte er die gegenwärtigen Ge¬
schäfte lebhaft fort und machte in der Stille

Vierzehntes Kapitel.

Von dem Grafen war indeſſen ein Brief
an den Hauptmann angekommen, und zwar
ein doppelter, einer zum Vorzeigen, der ſehr
ſchoͤne Ausſichten in die Ferne darwies, der
andre hingegen, der ein entſchiedenes Anerbie¬
ten fuͤr die Gegenwart enthielt, eine bedeu¬
tende Hof- und Geſchaͤftsſtelle, den Charakter
als Major, anſehnlichen Gehalt, und andre
Vortheile, ſollte wegen verſchiedener Neben¬
umſtaͤnde noch geheim gehalten werden. Auch
unterrichtete der Hauptmann ſeine Freunde
nur von jenen Hoffnungen und verbarg was
ſo nahe bevorſtand.

Indeſſen ſetzte er die gegenwaͤrtigen Ge¬
ſchaͤfte lebhaft fort und machte in der Stille

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0241"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Vierzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Von dem Grafen war inde&#x017F;&#x017F;en ein Brief<lb/>
an den Hauptmann angekommen, und zwar<lb/>
ein doppelter, einer zum Vorzeigen, der &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Aus&#x017F;ichten in die Ferne darwies, der<lb/>
andre hingegen, der ein ent&#x017F;chiedenes Anerbie¬<lb/>
ten fu&#x0364;r die Gegenwart enthielt, eine bedeu¬<lb/>
tende Hof- und Ge&#x017F;cha&#x0364;fts&#x017F;telle, den Charakter<lb/>
als Major, an&#x017F;ehnlichen Gehalt, und andre<lb/>
Vortheile, &#x017F;ollte wegen ver&#x017F;chiedener Neben¬<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;nde noch geheim gehalten werden. Auch<lb/>
unterrichtete der Hauptmann &#x017F;eine Freunde<lb/>
nur von jenen Hoffnungen und verbarg was<lb/>
&#x017F;o nahe bevor&#x017F;tand.</p><lb/>
        <p>Inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;etzte er die gegenwa&#x0364;rtigen Ge¬<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fte lebhaft fort und machte in der Stille<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0241] Vierzehntes Kapitel. Von dem Grafen war indeſſen ein Brief an den Hauptmann angekommen, und zwar ein doppelter, einer zum Vorzeigen, der ſehr ſchoͤne Ausſichten in die Ferne darwies, der andre hingegen, der ein entſchiedenes Anerbie¬ ten fuͤr die Gegenwart enthielt, eine bedeu¬ tende Hof- und Geſchaͤftsſtelle, den Charakter als Major, anſehnlichen Gehalt, und andre Vortheile, ſollte wegen verſchiedener Neben¬ umſtaͤnde noch geheim gehalten werden. Auch unterrichtete der Hauptmann ſeine Freunde nur von jenen Hoffnungen und verbarg was ſo nahe bevorſtand. Indeſſen ſetzte er die gegenwaͤrtigen Ge¬ ſchaͤfte lebhaft fort und machte in der Stille

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/241
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/241>, abgerufen am 18.08.2022.