Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechzehntes Kapitel.

Des andern Morgens war der Haupt¬
mann verschwunden, und ein dankbar ge¬
fühltes Blatt an die Freunde von ihm zurück¬
geblieben. Er und Charlotte hatten Abends
vorher schon halben und einsylbigen Abschied
genommen. Sie empfand eine ewige Tren¬
nung und ergab sich darein: denn in dem
zweyten Briefe des Grafen, den ihr der
Hauptmann zuletzt mittheilte, war auch von
einer Aussicht auf eine vortheilhafte Heirat
die Rede; und obgleich er diesem Punkt keine
Aufmerksamkeit schenkte, so hielt sie doch die
Sache schon für gewiß und entsagte ihm rein
und völlig.

I. 17
Sechzehntes Kapitel.

Des andern Morgens war der Haupt¬
mann verſchwunden, und ein dankbar ge¬
fuͤhltes Blatt an die Freunde von ihm zuruͤck¬
geblieben. Er und Charlotte hatten Abends
vorher ſchon halben und einſylbigen Abſchied
genommen. Sie empfand eine ewige Tren¬
nung und ergab ſich darein: denn in dem
zweyten Briefe des Grafen, den ihr der
Hauptmann zuletzt mittheilte, war auch von
einer Ausſicht auf eine vortheilhafte Heirat
die Rede; und obgleich er dieſem Punkt keine
Aufmerkſamkeit ſchenkte, ſo hielt ſie doch die
Sache ſchon fuͤr gewiß und entſagte ihm rein
und voͤllig.

I. 17
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0262"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Sechzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Des andern Morgens war der Haupt¬<lb/>
mann ver&#x017F;chwunden, und ein dankbar ge¬<lb/>
fu&#x0364;hltes Blatt an die Freunde von ihm zuru&#x0364;ck¬<lb/>
geblieben. Er und Charlotte hatten Abends<lb/>
vorher &#x017F;chon halben und ein&#x017F;ylbigen Ab&#x017F;chied<lb/>
genommen. Sie empfand eine ewige Tren¬<lb/>
nung und ergab &#x017F;ich darein: denn in dem<lb/>
zweyten Briefe des Grafen, den ihr der<lb/>
Hauptmann zuletzt mittheilte, war auch von<lb/>
einer Aus&#x017F;icht auf eine vortheilhafte Heirat<lb/>
die Rede; und obgleich er die&#x017F;em Punkt keine<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit &#x017F;chenkte, &#x017F;o hielt &#x017F;ie doch die<lb/>
Sache &#x017F;chon fu&#x0364;r gewiß und ent&#x017F;agte ihm rein<lb/>
und vo&#x0364;llig.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I</hi>. 17<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0262] Sechzehntes Kapitel. Des andern Morgens war der Haupt¬ mann verſchwunden, und ein dankbar ge¬ fuͤhltes Blatt an die Freunde von ihm zuruͤck¬ geblieben. Er und Charlotte hatten Abends vorher ſchon halben und einſylbigen Abſchied genommen. Sie empfand eine ewige Tren¬ nung und ergab ſich darein: denn in dem zweyten Briefe des Grafen, den ihr der Hauptmann zuletzt mittheilte, war auch von einer Ausſicht auf eine vortheilhafte Heirat die Rede; und obgleich er dieſem Punkt keine Aufmerkſamkeit ſchenkte, ſo hielt ſie doch die Sache ſchon fuͤr gewiß und entſagte ihm rein und voͤllig. I. 17

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/262
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/262>, abgerufen am 18.08.2022.