Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Eduard an Charlotten.

Das Uebel, meine Liebe, das uns befal¬
len hat, mag heilbar seyn oder nicht, dieß
nur fühl' ich, wenn ich im Augenblicke nicht
verzweifeln soll, so muß ich Aufschub finden
für mich, für uns alle. Indem ich mich
aufopfre kann ich fordern. Ich verlasse mein
Haus und kehre nur unter günstigern ruhi¬
gern Aussichten zurück. Du sollst es indessen
besitzen, aber mit Ottilien. Bey dir will
ich sie wissen, nicht unter fremden Menschen.
Sorge für sie, behandle sie wie sonst, wie
bisher, ja nur immer liebevoller, freundlicher
und zarter. Ich verspreche kein heimliches
Verhältniß zu Ottilien zu suchen. Laßt mich
lieber eine Zeit lang ganz unwissend, wie ihr
lebt; ich will mir das Beste denken. Denkt
auch so von mir. Nur, was ich dich bitte,
auf das innigste, auf das lebhafteste: mache

Eduard an Charlotten.

Das Uebel, meine Liebe, das uns befal¬
len hat, mag heilbar ſeyn oder nicht, dieß
nur fuͤhl' ich, wenn ich im Augenblicke nicht
verzweifeln ſoll, ſo muß ich Aufſchub finden
fuͤr mich, fuͤr uns alle. Indem ich mich
aufopfre kann ich fordern. Ich verlaſſe mein
Haus und kehre nur unter guͤnſtigern ruhi¬
gern Ausſichten zuruͤck. Du ſollſt es indeſſen
beſitzen, aber mit Ottilien. Bey dir will
ich ſie wiſſen, nicht unter fremden Menſchen.
Sorge fuͤr ſie, behandle ſie wie ſonſt, wie
bisher, ja nur immer liebevoller, freundlicher
und zarter. Ich verſpreche kein heimliches
Verhaͤltniß zu Ottilien zu ſuchen. Laßt mich
lieber eine Zeit lang ganz unwiſſend, wie ihr
lebt; ich will mir das Beſte denken. Denkt
auch ſo von mir. Nur, was ich dich bitte,
auf das innigſte, auf das lebhafteſte: mache

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0272" n="267"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Eduard an Charlotten.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Das Uebel, meine Liebe, das uns befal¬<lb/>
len hat, mag heilbar &#x017F;eyn oder nicht, dieß<lb/>
nur fu&#x0364;hl' ich, wenn ich im Augenblicke nicht<lb/>
verzweifeln &#x017F;oll, &#x017F;o muß ich Auf&#x017F;chub finden<lb/>
fu&#x0364;r mich, fu&#x0364;r uns alle. Indem ich mich<lb/>
aufopfre kann ich fordern. Ich verla&#x017F;&#x017F;e mein<lb/>
Haus und kehre nur unter gu&#x0364;n&#x017F;tigern ruhi¬<lb/>
gern Aus&#x017F;ichten zuru&#x0364;ck. Du &#x017F;oll&#x017F;t es inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
be&#x017F;itzen, aber mit Ottilien. Bey dir will<lb/>
ich &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en, nicht unter fremden Men&#x017F;chen.<lb/>
Sorge fu&#x0364;r &#x017F;ie, behandle &#x017F;ie wie &#x017F;on&#x017F;t, wie<lb/>
bisher, ja nur immer liebevoller, freundlicher<lb/>
und zarter. Ich ver&#x017F;preche kein heimliches<lb/>
Verha&#x0364;ltniß zu Ottilien zu &#x017F;uchen. Laßt mich<lb/>
lieber eine Zeit lang ganz unwi&#x017F;&#x017F;end, wie ihr<lb/>
lebt; ich will mir das Be&#x017F;te denken. Denkt<lb/>
auch &#x017F;o von mir. Nur, was ich dich bitte,<lb/>
auf das innig&#x017F;te, auf das lebhafte&#x017F;te: mache<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0272] Eduard an Charlotten. Das Uebel, meine Liebe, das uns befal¬ len hat, mag heilbar ſeyn oder nicht, dieß nur fuͤhl' ich, wenn ich im Augenblicke nicht verzweifeln ſoll, ſo muß ich Aufſchub finden fuͤr mich, fuͤr uns alle. Indem ich mich aufopfre kann ich fordern. Ich verlaſſe mein Haus und kehre nur unter guͤnſtigern ruhi¬ gern Ausſichten zuruͤck. Du ſollſt es indeſſen beſitzen, aber mit Ottilien. Bey dir will ich ſie wiſſen, nicht unter fremden Menſchen. Sorge fuͤr ſie, behandle ſie wie ſonſt, wie bisher, ja nur immer liebevoller, freundlicher und zarter. Ich verſpreche kein heimliches Verhaͤltniß zu Ottilien zu ſuchen. Laßt mich lieber eine Zeit lang ganz unwiſſend, wie ihr lebt; ich will mir das Beſte denken. Denkt auch ſo von mir. Nur, was ich dich bitte, auf das innigſte, auf das lebhafteſte: mache

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/272
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/272>, abgerufen am 09.08.2022.