Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

schmackhaften und gesunden Speisen satt essen.
Was mit Bedacht und Ueberzeugung aufge¬
tragen und vorgelegt ist, soll auch aufgegessen
werden. Dazu kann ich Ottilien niemals
bringen. Ja sie macht sich irgend ein Ge¬
schäft, um eine Lücke auszufüllen, wo die Die¬
nerinnen etwas versäumen, nur um eine
Speise oder den Nachtisch zu übergehen.
Bey diesem allen kommt jedoch in Betrachtung,
daß sie manchmal, wie ich erst spät erfahren
habe, Kopfweh auf der linken Seite hat,
das zwar vorübergeht, aber schmerzlich und
bedeutend seyn mag. Soviel von diesem übri¬
gens so schönen und lieben Kinde.

Beylage
des Gehülfen.


Unsre vortreffliche Vorsteherinn läßt mich
gewöhnlich die Briefe lesen, in welchen sie
Beobachtungen über ihre Zöglinge den Aeltern

ſchmackhaften und geſunden Speiſen ſatt eſſen.
Was mit Bedacht und Ueberzeugung aufge¬
tragen und vorgelegt iſt, ſoll auch aufgegeſſen
werden. Dazu kann ich Ottilien niemals
bringen. Ja ſie macht ſich irgend ein Ge¬
ſchaͤft, um eine Luͤcke auszufuͤllen, wo die Die¬
nerinnen etwas verſaͤumen, nur um eine
Speiſe oder den Nachtiſch zu uͤbergehen.
Bey dieſem allen kommt jedoch in Betrachtung,
daß ſie manchmal, wie ich erſt ſpaͤt erfahren
habe, Kopfweh auf der linken Seite hat,
das zwar voruͤbergeht, aber ſchmerzlich und
bedeutend ſeyn mag. Soviel von dieſem uͤbri¬
gens ſo ſchoͤnen und lieben Kinde.

Beylage
des Gehuͤlfen.


Unſre vortreffliche Vorſteherinn laͤßt mich
gewoͤhnlich die Briefe leſen, in welchen ſie
Beobachtungen uͤber ihre Zoͤglinge den Aeltern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="59"/>
&#x017F;chmackhaften und ge&#x017F;unden Spei&#x017F;en &#x017F;att e&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Was mit Bedacht und Ueberzeugung aufge¬<lb/>
tragen und vorgelegt i&#x017F;t, &#x017F;oll auch aufgege&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden. Dazu kann ich Ottilien niemals<lb/>
bringen. Ja &#x017F;ie macht &#x017F;ich irgend ein Ge¬<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ft, um eine Lu&#x0364;cke auszufu&#x0364;llen, wo die Die¬<lb/>
nerinnen etwas ver&#x017F;a&#x0364;umen, nur um eine<lb/>
Spei&#x017F;e oder den Nachti&#x017F;ch zu u&#x0364;bergehen.<lb/>
Bey die&#x017F;em allen kommt jedoch in Betrachtung,<lb/>
daß &#x017F;ie manchmal, wie ich er&#x017F;t &#x017F;pa&#x0364;t erfahren<lb/>
habe, Kopfweh auf der linken Seite hat,<lb/>
das zwar voru&#x0364;bergeht, aber &#x017F;chmerzlich und<lb/>
bedeutend &#x017F;eyn mag. Soviel von die&#x017F;em u&#x0364;bri¬<lb/>
gens &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen und lieben Kinde.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Beylage<lb/>
des Gehu&#x0364;lfen.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Un&#x017F;re vortreffliche Vor&#x017F;teherinn la&#x0364;ßt mich<lb/>
gewo&#x0364;hnlich die Briefe le&#x017F;en, in welchen &#x017F;ie<lb/>
Beobachtungen u&#x0364;ber ihre Zo&#x0364;glinge den Aeltern<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0064] ſchmackhaften und geſunden Speiſen ſatt eſſen. Was mit Bedacht und Ueberzeugung aufge¬ tragen und vorgelegt iſt, ſoll auch aufgegeſſen werden. Dazu kann ich Ottilien niemals bringen. Ja ſie macht ſich irgend ein Ge¬ ſchaͤft, um eine Luͤcke auszufuͤllen, wo die Die¬ nerinnen etwas verſaͤumen, nur um eine Speiſe oder den Nachtiſch zu uͤbergehen. Bey dieſem allen kommt jedoch in Betrachtung, daß ſie manchmal, wie ich erſt ſpaͤt erfahren habe, Kopfweh auf der linken Seite hat, das zwar voruͤbergeht, aber ſchmerzlich und bedeutend ſeyn mag. Soviel von dieſem uͤbri¬ gens ſo ſchoͤnen und lieben Kinde. Beylage des Gehuͤlfen. Unſre vortreffliche Vorſteherinn laͤßt mich gewoͤhnlich die Briefe leſen, in welchen ſie Beobachtungen uͤber ihre Zoͤglinge den Aeltern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/64
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/64>, abgerufen am 07.08.2022.