Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Eduard -- so nennen wir einen reichen
Baron im besten Mannesalter -- Eduard
hatte in seiner Baumschule die schönste Stun¬
de eines Aprilnachmittags zugebracht, um
frisch erhaltene Pfropfreiser auf junge Stäm¬
me zu bringen. Sein Geschäft war eben
vollendet; er legte die Geräthschaften in das
Futteral zusammen und betrachtete seine Ar¬
beit mit Vergnügen, als der Gärtner hinzu¬
trat und sich an dem theilnehmenden Fleiße
des Herrn ergetzte.

Hast du meine Frau nicht gesehen? frag¬
te Eduard, indem er sich weiter zu gehen an¬
schickte.

I *
Erſtes Kapitel.

Eduard — ſo nennen wir einen reichen
Baron im beſten Mannesalter — Eduard
hatte in ſeiner Baumſchule die ſchoͤnſte Stun¬
de eines Aprilnachmittags zugebracht, um
friſch erhaltene Pfropfreiſer auf junge Staͤm¬
me zu bringen. Sein Geſchaͤft war eben
vollendet; er legte die Geraͤthſchaften in das
Futteral zuſammen und betrachtete ſeine Ar¬
beit mit Vergnuͤgen, als der Gaͤrtner hinzu¬
trat und ſich an dem theilnehmenden Fleiße
des Herrn ergetzte.

Haſt du meine Frau nicht geſehen? frag¬
te Eduard, indem er ſich weiter zu gehen an¬
ſchickte.

I *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0008"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Eduard &#x2014; &#x017F;o nennen wir einen reichen<lb/>
Baron im be&#x017F;ten Mannesalter &#x2014; Eduard<lb/>
hatte in &#x017F;einer Baum&#x017F;chule die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Stun¬<lb/>
de eines Aprilnachmittags zugebracht, um<lb/>
fri&#x017F;ch erhaltene Pfropfrei&#x017F;er auf junge Sta&#x0364;<lb/>
me zu bringen. Sein Ge&#x017F;cha&#x0364;ft war eben<lb/>
vollendet; er legte die Gera&#x0364;th&#x017F;chaften in das<lb/>
Futteral zu&#x017F;ammen und betrachtete &#x017F;eine Ar¬<lb/>
beit mit Vergnu&#x0364;gen, als der Ga&#x0364;rtner hinzu¬<lb/>
trat und &#x017F;ich an dem theilnehmenden Fleiße<lb/>
des Herrn ergetzte.</p><lb/>
        <p>Ha&#x017F;t du meine Frau nicht ge&#x017F;ehen? frag¬<lb/>
te Eduard, indem er &#x017F;ich weiter zu gehen an¬<lb/>
&#x017F;chickte.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I</hi> *<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Erſtes Kapitel. Eduard — ſo nennen wir einen reichen Baron im beſten Mannesalter — Eduard hatte in ſeiner Baumſchule die ſchoͤnſte Stun¬ de eines Aprilnachmittags zugebracht, um friſch erhaltene Pfropfreiſer auf junge Staͤm¬ me zu bringen. Sein Geſchaͤft war eben vollendet; er legte die Geraͤthſchaften in das Futteral zuſammen und betrachtete ſeine Ar¬ beit mit Vergnuͤgen, als der Gaͤrtner hinzu¬ trat und ſich an dem theilnehmenden Fleiße des Herrn ergetzte. Haſt du meine Frau nicht geſehen? frag¬ te Eduard, indem er ſich weiter zu gehen an¬ ſchickte. I *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/8
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/8>, abgerufen am 18.08.2022.