Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Kapitel.

Brief
der Vorsteherinn.


Ew. Gnaden werden verzeihen, wenn ich
mich heute ganz kurz fasse: denn ich habe
nach vollendeter öffentlicher Prüfung dessen
was wir im vergangenen Jahr an unsern
Zöglingen geleistet haben, an die sämmtlichen
Aeltern und Vorgesetzten den Verlauf zu mel¬
den; auch darf ich wohl kurz seyn, weil ich
mit Wenigem Viel sagen kann. Ihre Fräu¬
lein Tochter hat sich in jedem Sinne als die
erste bewiesen. Die beyliegenden Zeugnisse,
ihr eigner Brief, der die Beschreibung der
Preise enthält die ihr geworden sind, und

Fuͤnftes Kapitel.

Brief
der Vorſteherinn.


Ew. Gnaden werden verzeihen, wenn ich
mich heute ganz kurz faſſe: denn ich habe
nach vollendeter oͤffentlicher Pruͤfung deſſen
was wir im vergangenen Jahr an unſern
Zoͤglingen geleiſtet haben, an die ſaͤmmtlichen
Aeltern und Vorgeſetzten den Verlauf zu mel¬
den; auch darf ich wohl kurz ſeyn, weil ich
mit Wenigem Viel ſagen kann. Ihre Fraͤu¬
lein Tochter hat ſich in jedem Sinne als die
erſte bewieſen. Die beyliegenden Zeugniſſe,
ihr eigner Brief, der die Beſchreibung der
Preiſe enthaͤlt die ihr geworden ſind, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0098"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Brief<lb/>
der Vor&#x017F;teherinn.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Ew. Gnaden werden verzeihen, wenn ich<lb/>
mich heute ganz kurz fa&#x017F;&#x017F;e: denn ich habe<lb/>
nach vollendeter o&#x0364;ffentlicher Pru&#x0364;fung de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
was wir im vergangenen Jahr an un&#x017F;ern<lb/>
Zo&#x0364;glingen gelei&#x017F;tet haben, an die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen<lb/>
Aeltern und Vorge&#x017F;etzten den Verlauf zu mel¬<lb/>
den; auch darf ich wohl kurz &#x017F;eyn, weil ich<lb/>
mit Wenigem Viel &#x017F;agen kann. Ihre Fra&#x0364;<lb/>
lein Tochter hat &#x017F;ich in jedem Sinne als die<lb/>
er&#x017F;te bewie&#x017F;en. Die beyliegenden Zeugni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
ihr eigner Brief, der die Be&#x017F;chreibung der<lb/>
Prei&#x017F;e entha&#x0364;lt die ihr geworden &#x017F;ind, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0098] Fuͤnftes Kapitel. Brief der Vorſteherinn. Ew. Gnaden werden verzeihen, wenn ich mich heute ganz kurz faſſe: denn ich habe nach vollendeter oͤffentlicher Pruͤfung deſſen was wir im vergangenen Jahr an unſern Zoͤglingen geleiſtet haben, an die ſaͤmmtlichen Aeltern und Vorgeſetzten den Verlauf zu mel¬ den; auch darf ich wohl kurz ſeyn, weil ich mit Wenigem Viel ſagen kann. Ihre Fraͤu¬ lein Tochter hat ſich in jedem Sinne als die erſte bewieſen. Die beyliegenden Zeugniſſe, ihr eigner Brief, der die Beſchreibung der Preiſe enthaͤlt die ihr geworden ſind, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/98
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/98>, abgerufen am 18.08.2022.