Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.

Es giebt wenig Menschen, die sich mit
dem Nächstvergangenen zu beschäftigen wis¬
sen. Entweder das Gegenwärtige hält uns
mit Gewalt an sich, oder wir verlieren uns
in die Vergangenheit und suchen das völlig
Verlorene, wie es nur möglich seyn will,
wieder hervorzurufen und herzustellen. Selbst
in großen und reichen Familien, die ihren
Vorfahren vieles schuldig sind, pflegt es so zu
gehen, daß man des Großvaters mehr als
des Vaters gedenkt.

Zu solchen Betrachtungen ward unser
Gehülfe aufgefordert, als er an einem der
schönen Tage, an welchen der scheidende

Achtes Kapitel.

Es giebt wenig Menſchen, die ſich mit
dem Naͤchſtvergangenen zu beſchaͤftigen wiſ¬
ſen. Entweder das Gegenwaͤrtige haͤlt uns
mit Gewalt an ſich, oder wir verlieren uns
in die Vergangenheit und ſuchen das voͤllig
Verlorene, wie es nur moͤglich ſeyn will,
wieder hervorzurufen und herzuſtellen. Selbſt
in großen und reichen Familien, die ihren
Vorfahren vieles ſchuldig ſind, pflegt es ſo zu
gehen, daß man des Großvaters mehr als
des Vaters gedenkt.

Zu ſolchen Betrachtungen ward unſer
Gehuͤlfe aufgefordert, als er an einem der
ſchoͤnen Tage, an welchen der ſcheidende

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0155" n="[152]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Achtes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Es giebt wenig Men&#x017F;chen, die &#x017F;ich mit<lb/>
dem Na&#x0364;ch&#x017F;tvergangenen zu be&#x017F;cha&#x0364;ftigen wi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en. Entweder das Gegenwa&#x0364;rtige ha&#x0364;lt uns<lb/>
mit Gewalt an &#x017F;ich, oder wir verlieren uns<lb/>
in die Vergangenheit und &#x017F;uchen das vo&#x0364;llig<lb/>
Verlorene, wie es nur mo&#x0364;glich &#x017F;eyn will,<lb/>
wieder hervorzurufen und herzu&#x017F;tellen. Selb&#x017F;t<lb/>
in großen und reichen Familien, die ihren<lb/>
Vorfahren vieles &#x017F;chuldig &#x017F;ind, pflegt es &#x017F;o zu<lb/>
gehen, daß man des Großvaters mehr als<lb/>
des Vaters gedenkt.</p><lb/>
        <p>Zu &#x017F;olchen Betrachtungen ward un&#x017F;er<lb/>
Gehu&#x0364;lfe aufgefordert, als er an einem der<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Tage, an welchen der &#x017F;cheidende<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[152]/0155] Achtes Kapitel. Es giebt wenig Menſchen, die ſich mit dem Naͤchſtvergangenen zu beſchaͤftigen wiſ¬ ſen. Entweder das Gegenwaͤrtige haͤlt uns mit Gewalt an ſich, oder wir verlieren uns in die Vergangenheit und ſuchen das voͤllig Verlorene, wie es nur moͤglich ſeyn will, wieder hervorzurufen und herzuſtellen. Selbſt in großen und reichen Familien, die ihren Vorfahren vieles ſchuldig ſind, pflegt es ſo zu gehen, daß man des Großvaters mehr als des Vaters gedenkt. Zu ſolchen Betrachtungen ward unſer Gehuͤlfe aufgefordert, als er an einem der ſchoͤnen Tage, an welchen der ſcheidende

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/155
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809, S. [152]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/155>, abgerufen am 11.08.2022.