Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehntes Kapitel.

Sie eilt nach dem neuen Gebäude, sie
ruft den Chirurgus hervor, sie übergiebt ihm
das Kind. Der auf alles gefaßte Mann be¬
handelt den zarten Leichnam stufenweise nach
gewohnter Art. Ottilie steht ihm in allem
bey; sie schafft, sie bringt, sie sorgt, zwar
wie in einer andern Welt wandelnd: denn das
höchste Unglück wie das höchste Glück verän¬
dert die Ansicht aller Gegenstände; und nur,
als nach allen durchgegangenen Versuchen der
wackere Mann den Kopf schüttelt, auf ihre
hoffnungsvollen Fragen erst schweigend, dann
mit einem leisen Nein antwortet, verläßt sie
das Schlafzimmer Charlottens, worin dieß
alles geschehen, und kaum hat sie das Wohn¬

II. 17
Vierzehntes Kapitel.

Sie eilt nach dem neuen Gebaͤude, ſie
ruft den Chirurgus hervor, ſie uͤbergiebt ihm
das Kind. Der auf alles gefaßte Mann be¬
handelt den zarten Leichnam ſtufenweiſe nach
gewohnter Art. Ottilie ſteht ihm in allem
bey; ſie ſchafft, ſie bringt, ſie ſorgt, zwar
wie in einer andern Welt wandelnd: denn das
hoͤchſte Ungluͤck wie das hoͤchſte Gluͤck veraͤn¬
dert die Anſicht aller Gegenſtaͤnde; und nur,
als nach allen durchgegangenen Verſuchen der
wackere Mann den Kopf ſchuͤttelt, auf ihre
hoffnungsvollen Fragen erſt ſchweigend, dann
mit einem leiſen Nein antwortet, verlaͤßt ſie
das Schlafzimmer Charlottens, worin dieß
alles geſchehen, und kaum hat ſie das Wohn¬

II. 17
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0260"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Vierzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Sie eilt nach dem neuen Geba&#x0364;ude, &#x017F;ie<lb/>
ruft den Chirurgus hervor, &#x017F;ie u&#x0364;bergiebt ihm<lb/>
das Kind. Der auf alles gefaßte Mann be¬<lb/>
handelt den zarten Leichnam &#x017F;tufenwei&#x017F;e nach<lb/>
gewohnter Art. Ottilie &#x017F;teht ihm in allem<lb/>
bey; &#x017F;ie &#x017F;chafft, &#x017F;ie bringt, &#x017F;ie &#x017F;orgt, zwar<lb/>
wie in einer andern Welt wandelnd: denn das<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Unglu&#x0364;ck wie das ho&#x0364;ch&#x017F;te Glu&#x0364;ck vera&#x0364;<lb/>
dert die An&#x017F;icht aller Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde; und nur,<lb/>
als nach allen durchgegangenen Ver&#x017F;uchen der<lb/>
wackere Mann den Kopf &#x017F;chu&#x0364;ttelt, auf ihre<lb/>
hoffnungsvollen Fragen er&#x017F;t &#x017F;chweigend, dann<lb/>
mit einem lei&#x017F;en Nein antwortet, verla&#x0364;ßt &#x017F;ie<lb/>
das Schlafzimmer Charlottens, worin dieß<lb/>
alles ge&#x017F;chehen, und kaum hat &#x017F;ie das Wohn¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi>. 17<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0260] Vierzehntes Kapitel. Sie eilt nach dem neuen Gebaͤude, ſie ruft den Chirurgus hervor, ſie uͤbergiebt ihm das Kind. Der auf alles gefaßte Mann be¬ handelt den zarten Leichnam ſtufenweiſe nach gewohnter Art. Ottilie ſteht ihm in allem bey; ſie ſchafft, ſie bringt, ſie ſorgt, zwar wie in einer andern Welt wandelnd: denn das hoͤchſte Ungluͤck wie das hoͤchſte Gluͤck veraͤn¬ dert die Anſicht aller Gegenſtaͤnde; und nur, als nach allen durchgegangenen Verſuchen der wackere Mann den Kopf ſchuͤttelt, auf ihre hoffnungsvollen Fragen erſt ſchweigend, dann mit einem leiſen Nein antwortet, verlaͤßt ſie das Schlafzimmer Charlottens, worin dieß alles geſchehen, und kaum hat ſie das Wohn¬ II. 17

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/260
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/260>, abgerufen am 14.08.2022.