Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzehntes Kapitel.

Wenn sich in einem glücklichen friedlichen
Zusammenleben Verwandte, Freunde, Haus¬
genossen, mehr als nöthig und billig ist, von
dem unterhalten was geschieht oder geschehen
soll; wenn sie sich einander ihre Vorsätze, Unter¬
nehmungen, Beschäftigungen wiederhohlt mit¬
theilen, und ohne gerade wechselseitigen Rath
anzunehmen, doch immer das ganze Leben gleich¬
sam rathschlagend behandeln: so findet man
dagegen, in wichtigen Momenten, eben da
wo es scheinen sollte, der Mensch bedürfe frem¬
den Beystandes, fremder Bestätigung am al¬
lermeisten, daß sich die einzelnen auf sich selbst
zurückziehen, jedes für sich zu handeln, jedes
auf seine Weise zu wirken strebt, und indem

Funfzehntes Kapitel.

Wenn ſich in einem gluͤcklichen friedlichen
Zuſammenleben Verwandte, Freunde, Haus¬
genoſſen, mehr als noͤthig und billig iſt, von
dem unterhalten was geſchieht oder geſchehen
ſoll; wenn ſie ſich einander ihre Vorſaͤtze, Unter¬
nehmungen, Beſchaͤftigungen wiederhohlt mit¬
theilen, und ohne gerade wechſelſeitigen Rath
anzunehmen, doch immer das ganze Leben gleich¬
ſam rathſchlagend behandeln: ſo findet man
dagegen, in wichtigen Momenten, eben da
wo es ſcheinen ſollte, der Menſch beduͤrfe frem¬
den Beyſtandes, fremder Beſtaͤtigung am al¬
lermeiſten, daß ſich die einzelnen auf ſich ſelbſt
zuruͤckziehen, jedes fuͤr ſich zu handeln, jedes
auf ſeine Weiſe zu wirken ſtrebt, und indem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0274" n="[271]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Funfzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Wenn &#x017F;ich in einem glu&#x0364;cklichen friedlichen<lb/>
Zu&#x017F;ammenleben Verwandte, Freunde, Haus¬<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en, mehr als no&#x0364;thig und billig i&#x017F;t, von<lb/>
dem unterhalten was ge&#x017F;chieht oder ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;oll; wenn &#x017F;ie &#x017F;ich einander ihre Vor&#x017F;a&#x0364;tze, Unter¬<lb/>
nehmungen, Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen wiederhohlt mit¬<lb/>
theilen, und ohne gerade wech&#x017F;el&#x017F;eitigen Rath<lb/>
anzunehmen, doch immer das ganze Leben gleich¬<lb/>
&#x017F;am rath&#x017F;chlagend behandeln: &#x017F;o findet man<lb/>
dagegen, in wichtigen Momenten, eben da<lb/>
wo es &#x017F;cheinen &#x017F;ollte, der Men&#x017F;ch bedu&#x0364;rfe frem¬<lb/>
den Bey&#x017F;tandes, fremder Be&#x017F;ta&#x0364;tigung am al¬<lb/>
lermei&#x017F;ten, daß &#x017F;ich die einzelnen auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zuru&#x0364;ckziehen, jedes fu&#x0364;r &#x017F;ich zu handeln, jedes<lb/>
auf &#x017F;eine Wei&#x017F;e zu wirken &#x017F;trebt, und indem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[271]/0274] Funfzehntes Kapitel. Wenn ſich in einem gluͤcklichen friedlichen Zuſammenleben Verwandte, Freunde, Haus¬ genoſſen, mehr als noͤthig und billig iſt, von dem unterhalten was geſchieht oder geſchehen ſoll; wenn ſie ſich einander ihre Vorſaͤtze, Unter¬ nehmungen, Beſchaͤftigungen wiederhohlt mit¬ theilen, und ohne gerade wechſelſeitigen Rath anzunehmen, doch immer das ganze Leben gleich¬ ſam rathſchlagend behandeln: ſo findet man dagegen, in wichtigen Momenten, eben da wo es ſcheinen ſollte, der Menſch beduͤrfe frem¬ den Beyſtandes, fremder Beſtaͤtigung am al¬ lermeiſten, daß ſich die einzelnen auf ſich ſelbſt zuruͤckziehen, jedes fuͤr ſich zu handeln, jedes auf ſeine Weiſe zu wirken ſtrebt, und indem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/274
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809, S. [271]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/274>, abgerufen am 07.10.2022.