Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 2. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



sie ihre Arbeit zusammen, ging in ihr Zimmer
in dem Zustand des unaussprechlichsten Leidens.
Jhr Herz weissagte ihr alle Schröknisse. Bald
war sie im Begriff sich zu den Füssen ihres Man-
nes zu werfen, ihm alles zu entdekken, die Ge-
schichte des gestrigen Abends, ihre Schuld und ih-
re Ahndungen. Dann sah sie wieder keinen Aus-
gang des Unternehmens, am wenigsten konnte sie
hoffen ihren Mann zu einem Gange nach Wer-
thern zu bereden. Der Tisch ward gedekt, und
eine gute Freundinn, die nur etwas zu fragen kam
und die Lotte nicht wegließ, machte die Unterhal-
tung bey Tische erträglich, man zwang sich, man
redete, man erzählte, man vergaß sich.

Der Knabe kam mit den Pistolen zu Wer-
thern, der sie ihm mit Entzükken abnahm, als er
hörte, Lotte habe sie ihm gegeben. Er ließ sich
ein Brod und Wein bringen, hies den Knaben zu
Tisch gehn, und sezte sich nieder zu schreiben.



Sie sind durch deine Hände gegangen, du hast
den Staub davon gepuzt, ich küsse sie tau-
sendmal, du hast sie berührt. Und du Geist des
Himmels begünstigst meinen Entschluß! Und du

Lotte



ſie ihre Arbeit zuſammen, ging in ihr Zimmer
in dem Zuſtand des unausſprechlichſten Leidens.
Jhr Herz weiſſagte ihr alle Schroͤkniſſe. Bald
war ſie im Begriff ſich zu den Fuͤſſen ihres Man-
nes zu werfen, ihm alles zu entdekken, die Ge-
ſchichte des geſtrigen Abends, ihre Schuld und ih-
re Ahndungen. Dann ſah ſie wieder keinen Aus-
gang des Unternehmens, am wenigſten konnte ſie
hoffen ihren Mann zu einem Gange nach Wer-
thern zu bereden. Der Tiſch ward gedekt, und
eine gute Freundinn, die nur etwas zu fragen kam
und die Lotte nicht wegließ, machte die Unterhal-
tung bey Tiſche ertraͤglich, man zwang ſich, man
redete, man erzaͤhlte, man vergaß ſich.

Der Knabe kam mit den Piſtolen zu Wer-
thern, der ſie ihm mit Entzuͤkken abnahm, als er
hoͤrte, Lotte habe ſie ihm gegeben. Er ließ ſich
ein Brod und Wein bringen, hies den Knaben zu
Tiſch gehn, und ſezte ſich nieder zu ſchreiben.



Sie ſind durch deine Haͤnde gegangen, du haſt
den Staub davon gepuzt, ich kuͤſſe ſie tau-
ſendmal, du haſt ſie beruͤhrt. Und du Geiſt des
Himmels beguͤnſtigſt meinen Entſchluß! Und du

Lotte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0104" n="216"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;ie ihre Arbeit zu&#x017F;ammen, ging in ihr Zimmer<lb/>
in dem Zu&#x017F;tand des unaus&#x017F;prechlich&#x017F;ten Leidens.<lb/>
Jhr Herz wei&#x017F;&#x017F;agte ihr alle Schro&#x0364;kni&#x017F;&#x017F;e. Bald<lb/>
war &#x017F;ie im Begriff &#x017F;ich zu den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihres Man-<lb/>
nes zu werfen, ihm alles zu entdekken, die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte des ge&#x017F;trigen Abends, ihre Schuld und ih-<lb/>
re Ahndungen. Dann &#x017F;ah &#x017F;ie wieder keinen Aus-<lb/>
gang des Unternehmens, am wenig&#x017F;ten konnte &#x017F;ie<lb/>
hoffen ihren Mann zu einem Gange nach Wer-<lb/>
thern zu bereden. Der Ti&#x017F;ch ward gedekt, und<lb/>
eine gute Freundinn, die nur etwas zu fragen kam<lb/>
und die Lotte nicht wegließ, machte die Unterhal-<lb/>
tung bey Ti&#x017F;che ertra&#x0364;glich, man zwang &#x017F;ich, man<lb/>
redete, man erza&#x0364;hlte, man vergaß &#x017F;ich.</p><lb/>
            <p>Der Knabe kam mit den Pi&#x017F;tolen zu Wer-<lb/>
thern, der &#x017F;ie ihm mit Entzu&#x0364;kken abnahm, als er<lb/>
ho&#x0364;rte, Lotte habe &#x017F;ie ihm gegeben. Er ließ &#x017F;ich<lb/>
ein Brod und Wein bringen, hies den Knaben zu<lb/>
Ti&#x017F;ch gehn, und &#x017F;ezte &#x017F;ich nieder zu &#x017F;chreiben.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>ie &#x017F;ind durch deine Ha&#x0364;nde gegangen, du ha&#x017F;t<lb/>
den Staub davon gepuzt, ich ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie tau-<lb/>
&#x017F;endmal, du ha&#x017F;t &#x017F;ie beru&#x0364;hrt. Und du Gei&#x017F;t des<lb/>
Himmels begu&#x0364;n&#x017F;tig&#x017F;t meinen Ent&#x017F;chluß! Und du<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lotte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0104] ſie ihre Arbeit zuſammen, ging in ihr Zimmer in dem Zuſtand des unausſprechlichſten Leidens. Jhr Herz weiſſagte ihr alle Schroͤkniſſe. Bald war ſie im Begriff ſich zu den Fuͤſſen ihres Man- nes zu werfen, ihm alles zu entdekken, die Ge- ſchichte des geſtrigen Abends, ihre Schuld und ih- re Ahndungen. Dann ſah ſie wieder keinen Aus- gang des Unternehmens, am wenigſten konnte ſie hoffen ihren Mann zu einem Gange nach Wer- thern zu bereden. Der Tiſch ward gedekt, und eine gute Freundinn, die nur etwas zu fragen kam und die Lotte nicht wegließ, machte die Unterhal- tung bey Tiſche ertraͤglich, man zwang ſich, man redete, man erzaͤhlte, man vergaß ſich. Der Knabe kam mit den Piſtolen zu Wer- thern, der ſie ihm mit Entzuͤkken abnahm, als er hoͤrte, Lotte habe ſie ihm gegeben. Er ließ ſich ein Brod und Wein bringen, hies den Knaben zu Tiſch gehn, und ſezte ſich nieder zu ſchreiben. Sie ſind durch deine Haͤnde gegangen, du haſt den Staub davon gepuzt, ich kuͤſſe ſie tau- ſendmal, du haſt ſie beruͤhrt. Und du Geiſt des Himmels beguͤnſtigſt meinen Entſchluß! Und du Lotte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774/104
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 2. Leipzig, 1774, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774/104>, abgerufen am 27.11.2021.