Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 2. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Alpin.

Meine Thränen Ryno, sind für den Tod-
ten, meine Stimme für die Bewohner des Grabs.
Schlank bist du auf dem Hügel, schön unter den
Söhnen der Haide. Aber du wirst fallen wie
Morar, und wird der traurende sizzen auf deinem
Grabe. Die Hügel werden dich vergessen, dein
Bogen in der Halle liegen ungespannt.

Du warst schnell o Morar, wie ein Reh auf
dem Hügel, schreklich wie die Nachtfeuer am Him-
mel, dein Grimm war ein Sturm. Dein Schwerdt
in der Schlacht wie Wetterleuchten über der Hai-
de. Deine Stimme glich dem Waldstrohme nach
dem Regen, dem Donner auf fernen Hügel. Man-
che fielen vor deinem Arm, die Flamme deines
Grimms verzehrte sie. Aber wenn du kehrtest
vom Kriege, wie friedlich war deine Stimme!
Dein Angesicht war gleich der Sonne nach dem
Gewitter, gleich dem Monde in der schweigenden
Nacht. Ruhig deine Brust wie der See, wenn
sich das Brausen des Windes gelegt hat.

Eng ist nun deine Wohnung, finster deine
Stäte. Mit drey Schritten meß ich dein Grab,

o
N 4


Alpin.

Meine Thraͤnen Ryno, ſind fuͤr den Tod-
ten, meine Stimme fuͤr die Bewohner des Grabs.
Schlank biſt du auf dem Huͤgel, ſchoͤn unter den
Soͤhnen der Haide. Aber du wirſt fallen wie
Morar, und wird der traurende ſizzen auf deinem
Grabe. Die Huͤgel werden dich vergeſſen, dein
Bogen in der Halle liegen ungeſpannt.

Du warſt ſchnell o Morar, wie ein Reh auf
dem Huͤgel, ſchreklich wie die Nachtfeuer am Him-
mel, dein Grimm war ein Sturm. Dein Schwerdt
in der Schlacht wie Wetterleuchten uͤber der Hai-
de. Deine Stimme glich dem Waldſtrohme nach
dem Regen, dem Donner auf fernen Huͤgel. Man-
che fielen vor deinem Arm, die Flamme deines
Grimms verzehrte ſie. Aber wenn du kehrteſt
vom Kriege, wie friedlich war deine Stimme!
Dein Angeſicht war gleich der Sonne nach dem
Gewitter, gleich dem Monde in der ſchweigenden
Nacht. Ruhig deine Bruſt wie der See, wenn
ſich das Brauſen des Windes gelegt hat.

Eng iſt nun deine Wohnung, finſter deine
Staͤte. Mit drey Schritten meß ich dein Grab,

o
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <div>
          <pb facs="#f0087" n="199"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="2">
            <head><hi rendition="#g">Alpin</hi>.</head><lb/>
            <p>Meine Thra&#x0364;nen Ryno, &#x017F;ind fu&#x0364;r den Tod-<lb/>
ten, meine Stimme fu&#x0364;r die Bewohner des Grabs.<lb/>
Schlank bi&#x017F;t du auf dem Hu&#x0364;gel, &#x017F;cho&#x0364;n unter den<lb/>
So&#x0364;hnen der Haide. Aber du wir&#x017F;t fallen wie<lb/>
Morar, und wird der traurende &#x017F;izzen auf deinem<lb/>
Grabe. Die Hu&#x0364;gel werden dich verge&#x017F;&#x017F;en, dein<lb/>
Bogen in der Halle liegen unge&#x017F;pannt.</p><lb/>
            <p>Du war&#x017F;t &#x017F;chnell o Morar, wie ein Reh auf<lb/>
dem Hu&#x0364;gel, &#x017F;chreklich wie die Nachtfeuer am Him-<lb/>
mel, dein Grimm war ein Sturm. Dein Schwerdt<lb/>
in der Schlacht wie Wetterleuchten u&#x0364;ber der Hai-<lb/>
de. Deine Stimme glich dem Wald&#x017F;trohme nach<lb/>
dem Regen, dem Donner auf fernen Hu&#x0364;gel. Man-<lb/>
che fielen vor deinem Arm, die Flamme deines<lb/>
Grimms verzehrte &#x017F;ie. Aber wenn du kehrte&#x017F;t<lb/>
vom Kriege, wie friedlich war deine Stimme!<lb/>
Dein Ange&#x017F;icht war gleich der Sonne nach dem<lb/>
Gewitter, gleich dem Monde in der &#x017F;chweigenden<lb/>
Nacht. Ruhig deine Bru&#x017F;t wie der See, wenn<lb/>
&#x017F;ich das Brau&#x017F;en des Windes gelegt hat.</p><lb/>
            <p>Eng i&#x017F;t nun deine Wohnung, fin&#x017F;ter deine<lb/>
Sta&#x0364;te. Mit drey Schritten meß ich dein Grab,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 4</fw><fw place="bottom" type="catch">o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0087] Alpin. Meine Thraͤnen Ryno, ſind fuͤr den Tod- ten, meine Stimme fuͤr die Bewohner des Grabs. Schlank biſt du auf dem Huͤgel, ſchoͤn unter den Soͤhnen der Haide. Aber du wirſt fallen wie Morar, und wird der traurende ſizzen auf deinem Grabe. Die Huͤgel werden dich vergeſſen, dein Bogen in der Halle liegen ungeſpannt. Du warſt ſchnell o Morar, wie ein Reh auf dem Huͤgel, ſchreklich wie die Nachtfeuer am Him- mel, dein Grimm war ein Sturm. Dein Schwerdt in der Schlacht wie Wetterleuchten uͤber der Hai- de. Deine Stimme glich dem Waldſtrohme nach dem Regen, dem Donner auf fernen Huͤgel. Man- che fielen vor deinem Arm, die Flamme deines Grimms verzehrte ſie. Aber wenn du kehrteſt vom Kriege, wie friedlich war deine Stimme! Dein Angeſicht war gleich der Sonne nach dem Gewitter, gleich dem Monde in der ſchweigenden Nacht. Ruhig deine Bruſt wie der See, wenn ſich das Brauſen des Windes gelegt hat. Eng iſt nun deine Wohnung, finſter deine Staͤte. Mit drey Schritten meß ich dein Grab, o N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774/87
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 2. Leipzig, 1774, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774/87>, abgerufen am 27.11.2021.