Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Oden, oder Liedern.
Gleichfalls auf eine vorgeschriebene Melodie
vor einen andern.
SChönste Augen, holde Kertzen,
Die ihr mir zur Marter brennt.
Jhr entzündet tausend Hertzen,
Doch was hilffts daß man euch kennt?
Ueberall strahlt euer Licht.
Nur mich Armen seht ihr nicht.
Dreht euch doch ihr süßen Blicke,
Auch auf ein verschmachtend Hertz;
Zieht euch nicht so schnell zurücke,
Denn von euch entspringt mein Schmertz.
Habt ihr mich nun selbst verwundt;
Ey! so macht mich auch gesund.
Wüstet ihr nur was ich dencke,
Wenn ihr mich so gar verschmäht;
Und indeß, daß ich mich kräncke,
Wohl nach schlechtern Seelen seht:
Würdet ihr bey meiner Pein,
Nicht so unempfindlich seyn.
Klärt euch aus, ihr holden Sterne!
Und verändert euren Blick.
Meine Demuth steht von ferne,
Wünscht und hofft ein besser Glück;
Hofft das Ende meiner Ouaal,
Ach! erbarmt euch doch einmahl!
Das
Z 3
Von Oden, oder Liedern.
Gleichfalls auf eine vorgeſchriebene Melodie
vor einen andern.
SChoͤnſte Augen, holde Kertzen,
Die ihr mir zur Marter brennt.
Jhr entzuͤndet tauſend Hertzen,
Doch was hilffts daß man euch kennt?
Ueberall ſtrahlt euer Licht.
Nur mich Armen ſeht ihr nicht.
Dreht euch doch ihr ſuͤßen Blicke,
Auch auf ein verſchmachtend Hertz;
Zieht euch nicht ſo ſchnell zuruͤcke,
Denn von euch entſpringt mein Schmertz.
Habt ihr mich nun ſelbſt verwundt;
Ey! ſo macht mich auch geſund.
Wuͤſtet ihr nur was ich dencke,
Wenn ihr mich ſo gar verſchmaͤht;
Und indeß, daß ich mich kraͤncke,
Wohl nach ſchlechtern Seelen ſeht:
Wuͤrdet ihr bey meiner Pein,
Nicht ſo unempfindlich ſeyn.
Klaͤrt euch aus, ihr holden Sterne!
Und veraͤndert euren Blick.
Meine Demuth ſteht von ferne,
Wuͤnſcht und hofft ein beſſer Gluͤck;
Hofft das Ende meiner Ouaal,
Ach! erbarmt euch doch einmahl!
Das
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0385" n="357"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Oden, oder Liedern.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gleichfalls auf eine vorge&#x017F;chriebene Melodie<lb/>
vor einen andern.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="97">
                <l><hi rendition="#in">S</hi>Cho&#x0364;n&#x017F;te Augen, holde Kertzen,</l><lb/>
                <l>Die ihr mir zur Marter brennt.</l><lb/>
                <l>Jhr entzu&#x0364;ndet tau&#x017F;end Hertzen,</l><lb/>
                <l>Doch was hilffts daß man euch kennt?</l><lb/>
                <l>Ueberall &#x017F;trahlt euer Licht.</l><lb/>
                <l>Nur mich Armen &#x017F;eht ihr nicht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="98">
                <l>Dreht euch doch ihr &#x017F;u&#x0364;ßen Blicke,</l><lb/>
                <l>Auch auf ein ver&#x017F;chmachtend Hertz;</l><lb/>
                <l>Zieht euch nicht &#x017F;o &#x017F;chnell zuru&#x0364;cke,</l><lb/>
                <l>Denn von euch ent&#x017F;pringt mein Schmertz.</l><lb/>
                <l>Habt ihr mich nun &#x017F;elb&#x017F;t verwundt;</l><lb/>
                <l>Ey! &#x017F;o macht mich auch ge&#x017F;und.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="99">
                <l>Wu&#x0364;&#x017F;tet ihr nur was ich dencke,</l><lb/>
                <l>Wenn ihr mich &#x017F;o gar ver&#x017F;chma&#x0364;ht;</l><lb/>
                <l>Und indeß, daß ich mich kra&#x0364;ncke,</l><lb/>
                <l>Wohl nach &#x017F;chlechtern Seelen &#x017F;eht:</l><lb/>
                <l>Wu&#x0364;rdet ihr bey meiner Pein,</l><lb/>
                <l>Nicht &#x017F;o unempfindlich &#x017F;eyn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="100">
                <l>Kla&#x0364;rt euch aus, ihr holden Sterne!</l><lb/>
                <l>Und vera&#x0364;ndert euren Blick.</l><lb/>
                <l>Meine Demuth &#x017F;teht von ferne,</l><lb/>
                <l>Wu&#x0364;n&#x017F;cht und hofft ein be&#x017F;&#x017F;er Glu&#x0364;ck;</l><lb/>
                <l>Hofft das Ende meiner Ouaal,</l><lb/>
                <l>Ach! erbarmt euch doch einmahl!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">Z 3</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0385] Von Oden, oder Liedern. Gleichfalls auf eine vorgeſchriebene Melodie vor einen andern. SChoͤnſte Augen, holde Kertzen, Die ihr mir zur Marter brennt. Jhr entzuͤndet tauſend Hertzen, Doch was hilffts daß man euch kennt? Ueberall ſtrahlt euer Licht. Nur mich Armen ſeht ihr nicht. Dreht euch doch ihr ſuͤßen Blicke, Auch auf ein verſchmachtend Hertz; Zieht euch nicht ſo ſchnell zuruͤcke, Denn von euch entſpringt mein Schmertz. Habt ihr mich nun ſelbſt verwundt; Ey! ſo macht mich auch geſund. Wuͤſtet ihr nur was ich dencke, Wenn ihr mich ſo gar verſchmaͤht; Und indeß, daß ich mich kraͤncke, Wohl nach ſchlechtern Seelen ſeht: Wuͤrdet ihr bey meiner Pein, Nicht ſo unempfindlich ſeyn. Klaͤrt euch aus, ihr holden Sterne! Und veraͤndert euren Blick. Meine Demuth ſteht von ferne, Wuͤnſcht und hofft ein beſſer Gluͤck; Hofft das Ende meiner Ouaal, Ach! erbarmt euch doch einmahl! Das Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/385
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/385>, abgerufen am 11.04.2021.