Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Cantaten.
So rühret uns, vermählten Beyde,
Der Anblick eurer Freude.
So wünscht man dieser Stunde,
Mit höchst-vergnügtem Munde,
GOtt selber wolle seinen Seegen
Zu ihrem Einbruch legen,
Der offt geschehen soll.
Laß, theures Haupt! dieß Opfer dir gefallen.
Zwar dein gelehrt und frommes Wesen,
Jst bessrer Lieder werth,
Als dessen, so du hier gelesen:
Doch thun wir, was die Pflicht begehrt,
Und lassen dir zuletzt noch diesen Glückwunsch schallen:
Arie.
Lebt recht beglückt im neuen Bande!
Was GOtt verknüpft, zerreißt nicht bald.
Drum werdet mit Vergnügen alt,
Und preiset ihn in eurem Stande.
Ein Glück, so niemand zehlen mag,
Verkläre diesen Freuden-Tag:
So preist ihr GOtt in eurem Stande.
Lebt recht etc.
Cantata
Auf Sr. Magnif. Hrn. D. Rechenbergs Geburts-Tag
im Nahmen eines seiner Söhne.
Arie.
JHr Westen-Winde, spielt und schertzt,
Als wolltet ihr jetzt Floren küssen:
Wenn gleich mit trüben Finsternissen
Ein später Herbst den Himmel schwärtzt.
Der Themis unverfälschter Freund,
Ein Mann von ungemeinen Gaben,
Muß, da sein jährlich Fest erscheint,
Den Himmel selbst zum Herold haben.
Da Capo.
Also halff heute nur
Die höchst-erfreute Philurene,
Die Mutter so viel edler Söhne,
Astreens Kindern auf die Spur.
Selbst
A a
Von Cantaten.
So ruͤhret uns, vermaͤhlten Beyde,
Der Anblick eurer Freude.
So wuͤnſcht man dieſer Stunde,
Mit hoͤchſt-vergnuͤgtem Munde,
GOtt ſelber wolle ſeinen Seegen
Zu ihrem Einbruch legen,
Der offt geſchehen ſoll.
Laß, theures Haupt! dieß Opfer dir gefallen.
Zwar dein gelehrt und frommes Weſen,
Jſt beſſrer Lieder werth,
Als deſſen, ſo du hier geleſen:
Doch thun wir, was die Pflicht begehrt,
Und laſſen dir zuletzt noch dieſen Gluͤckwunſch ſchallen:
Arie.
Lebt recht begluͤckt im neuen Bande!
Was GOtt verknuͤpft, zerreißt nicht bald.
Drum werdet mit Vergnuͤgen alt,
Und preiſet ihn in eurem Stande.
Ein Gluͤck, ſo niemand zehlen mag,
Verklaͤre dieſen Freuden-Tag:
So preiſt ihr GOtt in eurem Stande.
Lebt recht ꝛc.
Cantata
Auf Sr. Magnif. Hrn. D. Rechenbergs Geburts-Tag
im Nahmen eines ſeiner Soͤhne.
Arie.
JHr Weſten-Winde, ſpielt und ſchertzt,
Als wolltet ihr jetzt Floren kuͤſſen:
Wenn gleich mit truͤben Finſterniſſen
Ein ſpaͤter Herbſt den Himmel ſchwaͤrtzt.
Der Themis unverfaͤlſchter Freund,
Ein Mann von ungemeinen Gaben,
Muß, da ſein jaͤhrlich Feſt erſcheint,
Den Himmel ſelbſt zum Herold haben.
Da Capo.
Alſo halff heute nur
Die hoͤchſt-erfreute Philurene,
Die Mutter ſo viel edler Soͤhne,
Aſtreens Kindern auf die Spur.
Selbſt
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0397" n="369"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Cantaten.</hi> </fw><lb/>
              <lg n="117">
                <l>So ru&#x0364;hret uns, verma&#x0364;hlten Beyde,</l><lb/>
                <l>Der Anblick eurer Freude.</l><lb/>
                <l>So wu&#x0364;n&#x017F;cht man die&#x017F;er Stunde,</l><lb/>
                <l>Mit ho&#x0364;ch&#x017F;t-vergnu&#x0364;gtem Munde,</l><lb/>
                <l>GOtt &#x017F;elber wolle &#x017F;einen Seegen</l><lb/>
                <l>Zu ihrem Einbruch legen,</l><lb/>
                <l>Der offt ge&#x017F;chehen &#x017F;oll.</l><lb/>
                <l>Laß, theures Haupt! dieß Opfer dir gefallen.</l><lb/>
                <l>Zwar dein gelehrt und frommes We&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;rer Lieder werth,</l><lb/>
                <l>Als de&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o du hier gele&#x017F;en:</l><lb/>
                <l>Doch thun wir, was die Pflicht begehrt,</l><lb/>
                <l>Und la&#x017F;&#x017F;en dir zuletzt noch die&#x017F;en Glu&#x0364;ckwun&#x017F;ch &#x017F;challen:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="118">
                <head> <hi rendition="#fr">Arie.</hi> </head><lb/>
                <l>Lebt recht beglu&#x0364;ckt im neuen Bande!</l><lb/>
                <l>Was GOtt verknu&#x0364;pft, zerreißt nicht bald.</l><lb/>
                <l>Drum werdet mit Vergnu&#x0364;gen alt,</l><lb/>
                <l>Und prei&#x017F;et ihn in eurem Stande.</l><lb/>
                <l>Ein Glu&#x0364;ck, &#x017F;o niemand zehlen mag,</l><lb/>
                <l>Verkla&#x0364;re die&#x017F;en Freuden-Tag:</l><lb/>
                <l>So prei&#x017F;t ihr GOtt in eurem Stande.</l><lb/>
                <l>Lebt recht &#xA75B;c.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Cantata<lb/>
Auf Sr. Magnif. Hrn. <hi rendition="#aq">D.</hi> Rechenbergs Geburts-Tag<lb/>
im Nahmen eines &#x017F;einer So&#x0364;hne.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="119">
                <head> <hi rendition="#fr">Arie.</hi> </head><lb/>
                <l><hi rendition="#in">J</hi>Hr We&#x017F;ten-Winde, &#x017F;pielt und &#x017F;chertzt,</l><lb/>
                <l>Als wolltet ihr jetzt Floren ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
                <l>Wenn gleich mit tru&#x0364;ben Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Ein &#x017F;pa&#x0364;ter Herb&#x017F;t den Himmel &#x017F;chwa&#x0364;rtzt.</l><lb/>
                <l>Der Themis unverfa&#x0364;l&#x017F;chter Freund,</l><lb/>
                <l>Ein Mann von ungemeinen Gaben,</l><lb/>
                <l>Muß, da &#x017F;ein ja&#x0364;hrlich Fe&#x017F;t er&#x017F;cheint,</l><lb/>
                <l>Den Himmel &#x017F;elb&#x017F;t zum Herold haben.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Da Capo.</hi></hi></l>
              </lg><lb/>
              <lg n="120">
                <l>Al&#x017F;o halff heute nur</l><lb/>
                <l>Die ho&#x0364;ch&#x017F;t-erfreute Philurene,</l><lb/>
                <l>Die Mutter &#x017F;o viel edler So&#x0364;hne,</l><lb/>
                <l>A&#x017F;treens Kindern auf die Spur.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a</fw><fw place="bottom" type="catch">Selb&#x017F;t</fw><lb/></l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0397] Von Cantaten. So ruͤhret uns, vermaͤhlten Beyde, Der Anblick eurer Freude. So wuͤnſcht man dieſer Stunde, Mit hoͤchſt-vergnuͤgtem Munde, GOtt ſelber wolle ſeinen Seegen Zu ihrem Einbruch legen, Der offt geſchehen ſoll. Laß, theures Haupt! dieß Opfer dir gefallen. Zwar dein gelehrt und frommes Weſen, Jſt beſſrer Lieder werth, Als deſſen, ſo du hier geleſen: Doch thun wir, was die Pflicht begehrt, Und laſſen dir zuletzt noch dieſen Gluͤckwunſch ſchallen: Arie. Lebt recht begluͤckt im neuen Bande! Was GOtt verknuͤpft, zerreißt nicht bald. Drum werdet mit Vergnuͤgen alt, Und preiſet ihn in eurem Stande. Ein Gluͤck, ſo niemand zehlen mag, Verklaͤre dieſen Freuden-Tag: So preiſt ihr GOtt in eurem Stande. Lebt recht ꝛc. Cantata Auf Sr. Magnif. Hrn. D. Rechenbergs Geburts-Tag im Nahmen eines ſeiner Soͤhne. Arie. JHr Weſten-Winde, ſpielt und ſchertzt, Als wolltet ihr jetzt Floren kuͤſſen: Wenn gleich mit truͤben Finſterniſſen Ein ſpaͤter Herbſt den Himmel ſchwaͤrtzt. Der Themis unverfaͤlſchter Freund, Ein Mann von ungemeinen Gaben, Muß, da ſein jaͤhrlich Feſt erſcheint, Den Himmel ſelbſt zum Herold haben. Da Capo. Alſo halff heute nur Die hoͤchſt-erfreute Philurene, Die Mutter ſo viel edler Soͤhne, Aſtreens Kindern auf die Spur. Selbſt A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/397
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/397>, abgerufen am 13.04.2021.