Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Elegien.
Der Heyland dessen Amt du hier geführet hast,
Vergelte deinen Fleiß vor seinem Angesichte,
Und schmücke nun dein Haupt, nach überstandner Last,
Mit jenem ewigen unwandelbaren Lichte.
So seufzt das treue Volck, das seinen Tod beklagt,
Was kan, was soll ein Sohn zu solchen Wünschen setzen?
Genug, wenn er zum Schluß die kurtzen Worte sagt:
Mein Vater! laß mirs zu, dich ewig hoch zu schätzen.
IV. Elegie
Jm Nahmen eines Bruders, auf seiner Schwester
Hochzeit.
WEr kan die Zärtlichkeit durch Witz und Kunst beschreiben,
Die in der heißen Brust getreuer Väter wohnt?
Wer will den Liebes-Trieb Gedichten einverleiben,
Der keiner Mutter Brust mit seiner Regung schont?
Kaum tritt ein schwaches Kind aus seinen Finsternissen
Ans helle Tages-Licht, kaum sieht es Sonn und Welt;
So wird der Eltern Hertz durch Angst und Gram zerrissen,
Sobald die zarte Frucht ein kleiner Schmertz befällt.
Wie mancher Zufall droht der höchst-geliebten Wiegen?
Der Tag ist voll Gefahr, die Nächte noch vielmehr,
Jm Schlafe können sie vor Furcht nicht sicher liegen,
So gar ein Traum erweckt ihr schüchternes Gehör.
Die Kinder nehmen zu und heben an zu lallen,
Da mehrt sich abermahl der Eltern zarter Schmertz:
Der Fuß, so gehen lernt, pflegt hundertmahl zu fallen,
Und was empfindet dann ein treues Mutter-Hertz?
Mit jedem Tage wächst die bange Zahl der Sorgen,
Mit jeder Stunde steigt der Kummer höher an,
Mit Grämen wird es Nacht, mit Aengsten wird es Morgen,
Bis Sohn und Tochter sich erwachsen nennen kan.
Hier, dächte man vielleicht, wird sich der Jammer enden,
Die völlige Vernunft braucht fremder Sorgfalt nicht,
Der Sohn erwirbt sein Brodt mit arbeitsamen Händen,
Wenn sich die Tochter selbst den schönsten Braut-Krantz flicht.
So scheint es freylich wohl, wenn man mit fernen Blicken,
Von weitem hier und dar beglückte Väter sicht:
Weit anders nimmt mans wahr, wenn man in vielen Stücken,
Sich um den wahren Stand der Kinder-Zucht bemüht.
Weg! Dina, die zu frech des Vaters Haus verlassen,
Und durch gebüßte Luft den Jungfer-Schmuck entehrt.
Weg! Brüder, die voll Zorn die wilden Schwerdter fassen,
Wenn ihrer Schwester Schimpf die Raserey empört.
Weg
D d 5
Von Elegien.
Der Heyland deſſen Amt du hier gefuͤhret haſt,
Vergelte deinen Fleiß vor ſeinem Angeſichte,
Und ſchmuͤcke nun dein Haupt, nach uͤberſtandner Laſt,
Mit jenem ewigen unwandelbaren Lichte.
So ſeufzt das treue Volck, das ſeinen Tod beklagt,
Was kan, was ſoll ein Sohn zu ſolchen Wuͤnſchen ſetzen?
Genug, wenn er zum Schluß die kurtzen Worte ſagt:
Mein Vater! laß mirs zu, dich ewig hoch zu ſchaͤtzen.
IV. Elegie
Jm Nahmen eines Bruders, auf ſeiner Schweſter
Hochzeit.
WEr kan die Zaͤrtlichkeit durch Witz und Kunſt beſchreiben,
Die in der heißen Bruſt getreuer Vaͤter wohnt?
Wer will den Liebes-Trieb Gedichten einverleiben,
Der keiner Mutter Bruſt mit ſeiner Regung ſchont?
Kaum tritt ein ſchwaches Kind aus ſeinen Finſterniſſen
Ans helle Tages-Licht, kaum ſieht es Sonn und Welt;
So wird der Eltern Hertz durch Angſt und Gram zerriſſen,
Sobald die zarte Frucht ein kleiner Schmertz befaͤllt.
Wie mancher Zufall droht der hoͤchſt-geliebten Wiegen?
Der Tag iſt voll Gefahr, die Naͤchte noch vielmehr,
Jm Schlafe koͤnnen ſie vor Furcht nicht ſicher liegen,
So gar ein Traum erweckt ihr ſchuͤchternes Gehoͤr.
Die Kinder nehmen zu und heben an zu lallen,
Da mehrt ſich abermahl der Eltern zarter Schmertz:
Der Fuß, ſo gehen lernt, pflegt hundertmahl zu fallen,
Und was empfindet dann ein treues Mutter-Hertz?
Mit jedem Tage waͤchſt die bange Zahl der Sorgen,
Mit jeder Stunde ſteigt der Kummer hoͤher an,
Mit Graͤmen wird es Nacht, mit Aengſten wird es Morgen,
Bis Sohn und Tochter ſich erwachſen nennen kan.
Hier, daͤchte man vielleicht, wird ſich der Jammer enden,
Die voͤllige Vernunft braucht fremder Sorgfalt nicht,
Der Sohn erwirbt ſein Brodt mit arbeitſamen Haͤnden,
Wenn ſich die Tochter ſelbſt den ſchoͤnſten Braut-Krantz flicht.
So ſcheint es freylich wohl, wenn man mit fernen Blicken,
Von weitem hier und dar begluͤckte Vaͤter ſicht:
Weit anders nimmt mans wahr, wenn man in vielen Stuͤcken,
Sich um den wahren Stand der Kinder-Zucht bemuͤht.
Weg! Dina, die zu frech des Vaters Haus verlaſſen,
Und durch gebuͤßte Luft den Jungfer-Schmuck entehrt.
Weg! Bruͤder, die voll Zorn die wilden Schwerdter faſſen,
Wenn ihrer Schweſter Schimpf die Raſerey empoͤrt.
Weg
D d 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0453" n="425"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Elegien.</hi> </fw><lb/>
              <l>Der Heyland de&#x017F;&#x017F;en Amt du hier gefu&#x0364;hret ha&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Vergelte deinen Fleiß vor &#x017F;einem Ange&#x017F;ichte,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chmu&#x0364;cke nun dein Haupt, nach u&#x0364;ber&#x017F;tandner La&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Mit jenem ewigen unwandelbaren Lichte.</l><lb/>
              <l>So &#x017F;eufzt das treue Volck, das &#x017F;einen Tod beklagt,</l><lb/>
              <l>Was kan, was &#x017F;oll ein Sohn zu &#x017F;olchen Wu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;etzen?</l><lb/>
              <l>Genug, wenn er zum Schluß die kurtzen Worte &#x017F;agt:</l><lb/>
              <l>Mein Vater! laß mirs zu, dich ewig hoch zu &#x017F;cha&#x0364;tzen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#b">Elegie<lb/>
Jm Nahmen eines Bruders, auf &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter<lb/>
Hochzeit.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>Er kan die Za&#x0364;rtlichkeit durch Witz und Kun&#x017F;t be&#x017F;chreiben,</l><lb/>
              <l>Die in der heißen Bru&#x017F;t getreuer Va&#x0364;ter wohnt?</l><lb/>
              <l>Wer will den Liebes-Trieb Gedichten einverleiben,</l><lb/>
              <l>Der keiner Mutter Bru&#x017F;t mit &#x017F;einer Regung &#x017F;chont?</l><lb/>
              <l>Kaum tritt ein &#x017F;chwaches Kind aus &#x017F;einen Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Ans helle Tages-Licht, kaum &#x017F;ieht es Sonn und Welt;</l><lb/>
              <l>So wird der Eltern Hertz durch Ang&#x017F;t und Gram zerri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Sobald die zarte Frucht ein kleiner Schmertz befa&#x0364;llt.</l><lb/>
              <l>Wie mancher Zufall droht der ho&#x0364;ch&#x017F;t-geliebten Wiegen?</l><lb/>
              <l>Der Tag i&#x017F;t voll Gefahr, die Na&#x0364;chte noch vielmehr,</l><lb/>
              <l>Jm Schlafe ko&#x0364;nnen &#x017F;ie vor Furcht nicht &#x017F;icher liegen,</l><lb/>
              <l>So gar ein Traum erweckt ihr &#x017F;chu&#x0364;chternes Geho&#x0364;r.</l><lb/>
              <l>Die Kinder nehmen zu und heben an zu lallen,</l><lb/>
              <l>Da mehrt &#x017F;ich abermahl der Eltern zarter Schmertz:</l><lb/>
              <l>Der Fuß, &#x017F;o gehen lernt, pflegt hundertmahl zu fallen,</l><lb/>
              <l>Und was empfindet dann ein treues Mutter-Hertz?</l><lb/>
              <l>Mit jedem Tage wa&#x0364;ch&#x017F;t die bange Zahl der Sorgen,</l><lb/>
              <l>Mit jeder Stunde &#x017F;teigt der Kummer ho&#x0364;her an,</l><lb/>
              <l>Mit Gra&#x0364;men wird es Nacht, mit Aeng&#x017F;ten wird es Morgen,</l><lb/>
              <l>Bis Sohn und Tochter &#x017F;ich erwach&#x017F;en nennen kan.</l><lb/>
              <l>Hier, da&#x0364;chte man vielleicht, wird &#x017F;ich der Jammer enden,</l><lb/>
              <l>Die vo&#x0364;llige Vernunft braucht fremder Sorgfalt nicht,</l><lb/>
              <l>Der Sohn erwirbt &#x017F;ein Brodt mit arbeit&#x017F;amen Ha&#x0364;nden,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ich die Tochter &#x017F;elb&#x017F;t den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Braut-Krantz flicht.</l><lb/>
              <l>So &#x017F;cheint es freylich wohl, wenn man mit fernen Blicken,</l><lb/>
              <l>Von weitem hier und dar beglu&#x0364;ckte Va&#x0364;ter &#x017F;icht:</l><lb/>
              <l>Weit anders nimmt mans wahr, wenn man in vielen Stu&#x0364;cken,</l><lb/>
              <l>Sich um den wahren Stand der Kinder-Zucht bemu&#x0364;ht.</l><lb/>
              <l>Weg! Dina, die zu frech des Vaters Haus verla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und durch gebu&#x0364;ßte Luft den Jungfer-Schmuck entehrt.</l><lb/>
              <l>Weg! Bru&#x0364;der, die voll Zorn die wilden Schwerdter fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wenn ihrer Schwe&#x017F;ter Schimpf die Ra&#x017F;erey empo&#x0364;rt.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">D d 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Weg</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425/0453] Von Elegien. Der Heyland deſſen Amt du hier gefuͤhret haſt, Vergelte deinen Fleiß vor ſeinem Angeſichte, Und ſchmuͤcke nun dein Haupt, nach uͤberſtandner Laſt, Mit jenem ewigen unwandelbaren Lichte. So ſeufzt das treue Volck, das ſeinen Tod beklagt, Was kan, was ſoll ein Sohn zu ſolchen Wuͤnſchen ſetzen? Genug, wenn er zum Schluß die kurtzen Worte ſagt: Mein Vater! laß mirs zu, dich ewig hoch zu ſchaͤtzen. IV. Elegie Jm Nahmen eines Bruders, auf ſeiner Schweſter Hochzeit. WEr kan die Zaͤrtlichkeit durch Witz und Kunſt beſchreiben, Die in der heißen Bruſt getreuer Vaͤter wohnt? Wer will den Liebes-Trieb Gedichten einverleiben, Der keiner Mutter Bruſt mit ſeiner Regung ſchont? Kaum tritt ein ſchwaches Kind aus ſeinen Finſterniſſen Ans helle Tages-Licht, kaum ſieht es Sonn und Welt; So wird der Eltern Hertz durch Angſt und Gram zerriſſen, Sobald die zarte Frucht ein kleiner Schmertz befaͤllt. Wie mancher Zufall droht der hoͤchſt-geliebten Wiegen? Der Tag iſt voll Gefahr, die Naͤchte noch vielmehr, Jm Schlafe koͤnnen ſie vor Furcht nicht ſicher liegen, So gar ein Traum erweckt ihr ſchuͤchternes Gehoͤr. Die Kinder nehmen zu und heben an zu lallen, Da mehrt ſich abermahl der Eltern zarter Schmertz: Der Fuß, ſo gehen lernt, pflegt hundertmahl zu fallen, Und was empfindet dann ein treues Mutter-Hertz? Mit jedem Tage waͤchſt die bange Zahl der Sorgen, Mit jeder Stunde ſteigt der Kummer hoͤher an, Mit Graͤmen wird es Nacht, mit Aengſten wird es Morgen, Bis Sohn und Tochter ſich erwachſen nennen kan. Hier, daͤchte man vielleicht, wird ſich der Jammer enden, Die voͤllige Vernunft braucht fremder Sorgfalt nicht, Der Sohn erwirbt ſein Brodt mit arbeitſamen Haͤnden, Wenn ſich die Tochter ſelbſt den ſchoͤnſten Braut-Krantz flicht. So ſcheint es freylich wohl, wenn man mit fernen Blicken, Von weitem hier und dar begluͤckte Vaͤter ſicht: Weit anders nimmt mans wahr, wenn man in vielen Stuͤcken, Sich um den wahren Stand der Kinder-Zucht bemuͤht. Weg! Dina, die zu frech des Vaters Haus verlaſſen, Und durch gebuͤßte Luft den Jungfer-Schmuck entehrt. Weg! Bruͤder, die voll Zorn die wilden Schwerdter faſſen, Wenn ihrer Schweſter Schimpf die Raſerey empoͤrt. Weg D d 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/453
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 425. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/453>, abgerufen am 11.04.2021.