Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

Von poetischen Sendschreiben.

Noch eins so wohl begreift, als wenn sich dumme Köpfe,
Die weder GOtt noch Welt, noch irgend ein Geschöpfft
Mit Augen der Vernunft erkannt und angesehn,
Doch in Geheimnissen zu forschen unterstehn.
Kein Wunder ist es denn, daß euch Minerva krönet,
Jhr habt das Vorurtheil der blinden Welt verhönet,
Die unsers Glaubens-Bau mit lockerm Sande stützt,
Und die Vernunft verwirft, die doch am meisten nützt.
Glück zu! Geehrte Zwey! Betretet einst die Stuffen
Dahin Verdienst und Glück Euch um die Wette ruffen.
Das kluge Königsberg erwartet euer schon,
Wie sehnlich hofft allda so mancher Musen-Sohn
Auf eure Wiederkunft, die wohlgefaßten Lehren,
Wie schon bisher geschehn, noch ferner anzuhören.
Zu Mustern stellet euch ein theures Kleeblatt für,
Die Lust Eusebiens, Minervens Schmuck und Zier,
Wer find sie? Fragt ihr noch? Gantz Preussen wird sie kennen,
Und Quandten, Lilienthal und meinen Kreuschner nennen.



Das sechste Capitel.
Von Satiren oder Strafgedichten.

WJe die Poesie überhaupt von der Musie und den
ersten Liedern ihren Ursprung hat, so ist es auch
mit der Satirischen beschaffen. Man hat lange
vor Homero spöttische und schimpfliche Gesänge gemacht,
und abgesungen; folglich ist diese Art von Gedichten eben
so neu nicht. Aristoteles, der uns dieses im IVten Cap. sei-
ner Dichtkunst erzehlet, setzet hinzu, daß diese Lieder sehr
unflätig und garstig gewesen, und daß Homerus sie zuerst
von dieser Unart gesaubert, da er in jambischen Verßen
auf den Margites eine Satire gemacht. Dieser Margi-
tes, wie schon bey anderer Gelegenheit gedacht worden,
mochte ein Müßiggänger gewesen seyn, der weder einen
Schäfer, noch einen Ackermann, noch einen Wintzer ab-
geb[e]n wollte, und also nach der damahligen Art ein unnü-
tzes Glied der menschlichen Gesellschafft war. Auf diesen

machte
F f 5

Von poetiſchen Sendſchreiben.

Noch eins ſo wohl begreift, als wenn ſich dumme Koͤpfe,
Die weder GOtt noch Welt, noch irgend ein Geſchoͤpfft
Mit Augen der Vernunft erkannt und angeſehn,
Doch in Geheimniſſen zu forſchen unterſtehn.
Kein Wunder iſt es denn, daß euch Minerva kroͤnet,
Jhr habt das Vorurtheil der blinden Welt verhoͤnet,
Die unſers Glaubens-Bau mit lockerm Sande ſtuͤtzt,
Und die Vernunft verwirft, die doch am meiſten nuͤtzt.
Gluͤck zu! Geehrte Zwey! Betretet einſt die Stuffen
Dahin Verdienſt und Gluͤck Euch um die Wette ruffen.
Das kluge Koͤnigsberg erwartet euer ſchon,
Wie ſehnlich hofft allda ſo mancher Muſen-Sohn
Auf eure Wiederkunft, die wohlgefaßten Lehren,
Wie ſchon bisher geſchehn, noch ferner anzuhoͤren.
Zu Muſtern ſtellet euch ein theures Kleeblatt fuͤr,
Die Luſt Euſebiens, Minervens Schmuck und Zier,
Wer find ſie? Fragt ihr noch? Gantz Preuſſen wird ſie kennen,
Und Quandten, Lilienthal und meinen Kreuſchner nennen.



Das ſechſte Capitel.
Von Satiren oder Strafgedichten.

WJe die Poeſie uͤberhaupt von der Muſie und den
erſten Liedern ihren Urſprung hat, ſo iſt es auch
mit der Satiriſchen beſchaffen. Man hat lange
vor Homero ſpoͤttiſche und ſchimpfliche Geſaͤnge gemacht,
und abgeſungen; folglich iſt dieſe Art von Gedichten eben
ſo neu nicht. Ariſtoteles, der uns dieſes im IVten Cap. ſei-
ner Dichtkunſt erzehlet, ſetzet hinzu, daß dieſe Lieder ſehr
unflaͤtig und garſtig geweſen, und daß Homerus ſie zuerſt
von dieſer Unart geſaubert, da er in jambiſchen Verßen
auf den Margites eine Satire gemacht. Dieſer Margi-
tes, wie ſchon bey anderer Gelegenheit gedacht worden,
mochte ein Muͤßiggaͤnger geweſen ſeyn, der weder einen
Schaͤfer, noch einen Ackermann, noch einen Wintzer ab-
geb[e]n wollte, und alſo nach der damahligen Art ein unnuͤ-
tzes Glied der menſchlichen Geſellſchafft war. Auf dieſen

machte
F f 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="41">
                <l>
                  <pb facs="#f0485" n="457"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von poeti&#x017F;chen Send&#x017F;chreiben.</hi> </fw>
                </l><lb/>
                <l>Noch eins &#x017F;o wohl begreift, als wenn &#x017F;ich dumme Ko&#x0364;pfe,</l><lb/>
                <l>Die weder GOtt noch Welt, noch irgend ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pfft</l><lb/>
                <l>Mit Augen der Vernunft erkannt und ange&#x017F;ehn,</l><lb/>
                <l>Doch in Geheimni&#x017F;&#x017F;en zu for&#x017F;chen unter&#x017F;tehn.</l><lb/>
                <l>Kein Wunder i&#x017F;t es denn, daß euch Minerva kro&#x0364;net,</l><lb/>
                <l>Jhr habt das Vorurtheil der blinden Welt verho&#x0364;net,</l><lb/>
                <l>Die un&#x017F;ers Glaubens-Bau mit lockerm Sande &#x017F;tu&#x0364;tzt,</l><lb/>
                <l>Und die Vernunft verwirft, die doch am mei&#x017F;ten nu&#x0364;tzt.</l><lb/>
                <l>Glu&#x0364;ck zu! Geehrte Zwey! Betretet ein&#x017F;t die Stuffen</l><lb/>
                <l>Dahin Verdien&#x017F;t und Glu&#x0364;ck Euch um die Wette ruffen.</l><lb/>
                <l>Das kluge Ko&#x0364;nigsberg erwartet euer &#x017F;chon,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;ehnlich hofft allda &#x017F;o mancher Mu&#x017F;en-Sohn</l><lb/>
                <l>Auf eure Wiederkunft, die wohlgefaßten Lehren,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;chon bisher ge&#x017F;chehn, noch ferner anzuho&#x0364;ren.</l><lb/>
                <l>Zu Mu&#x017F;tern &#x017F;tellet euch ein theures Kleeblatt fu&#x0364;r,</l><lb/>
                <l>Die Lu&#x017F;t Eu&#x017F;ebiens, Minervens Schmuck und Zier,</l><lb/>
                <l>Wer find &#x017F;ie? Fragt ihr noch? Gantz Preu&#x017F;&#x017F;en wird &#x017F;ie kennen,</l><lb/>
                <l>Und Quandten, Lilienthal und meinen Kreu&#x017F;chner nennen.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.<lb/>
Von Satiren oder Strafgedichten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Je die Poe&#x017F;ie u&#x0364;berhaupt von der Mu&#x017F;ie und den<lb/>
er&#x017F;ten Liedern ihren Ur&#x017F;prung hat, &#x017F;o i&#x017F;t es auch<lb/>
mit der Satiri&#x017F;chen be&#x017F;chaffen. Man hat lange<lb/>
vor Homero &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;che und &#x017F;chimpfliche Ge&#x017F;a&#x0364;nge gemacht,<lb/>
und abge&#x017F;ungen; folglich i&#x017F;t die&#x017F;e Art von Gedichten eben<lb/>
&#x017F;o neu nicht. Ari&#x017F;toteles, der uns die&#x017F;es im <hi rendition="#aq">IV</hi>ten Cap. &#x017F;ei-<lb/>
ner Dichtkun&#x017F;t erzehlet, &#x017F;etzet hinzu, daß die&#x017F;e Lieder &#x017F;ehr<lb/>
unfla&#x0364;tig und gar&#x017F;tig gewe&#x017F;en, und daß Homerus &#x017F;ie zuer&#x017F;t<lb/>
von die&#x017F;er Unart ge&#x017F;aubert, da er in jambi&#x017F;chen Verßen<lb/>
auf den Margites eine Satire gemacht. Die&#x017F;er Margi-<lb/>
tes, wie &#x017F;chon bey anderer Gelegenheit gedacht worden,<lb/>
mochte ein Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, der weder einen<lb/>
Scha&#x0364;fer, noch einen Ackermann, noch einen Wintzer ab-<lb/>
geb<supplied>e</supplied>n wollte, und al&#x017F;o nach der damahligen Art ein unnu&#x0364;-<lb/>
tzes Glied der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft war. Auf die&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 5</fw><fw place="bottom" type="catch">machte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0485] Von poetiſchen Sendſchreiben. Noch eins ſo wohl begreift, als wenn ſich dumme Koͤpfe, Die weder GOtt noch Welt, noch irgend ein Geſchoͤpfft Mit Augen der Vernunft erkannt und angeſehn, Doch in Geheimniſſen zu forſchen unterſtehn. Kein Wunder iſt es denn, daß euch Minerva kroͤnet, Jhr habt das Vorurtheil der blinden Welt verhoͤnet, Die unſers Glaubens-Bau mit lockerm Sande ſtuͤtzt, Und die Vernunft verwirft, die doch am meiſten nuͤtzt. Gluͤck zu! Geehrte Zwey! Betretet einſt die Stuffen Dahin Verdienſt und Gluͤck Euch um die Wette ruffen. Das kluge Koͤnigsberg erwartet euer ſchon, Wie ſehnlich hofft allda ſo mancher Muſen-Sohn Auf eure Wiederkunft, die wohlgefaßten Lehren, Wie ſchon bisher geſchehn, noch ferner anzuhoͤren. Zu Muſtern ſtellet euch ein theures Kleeblatt fuͤr, Die Luſt Euſebiens, Minervens Schmuck und Zier, Wer find ſie? Fragt ihr noch? Gantz Preuſſen wird ſie kennen, Und Quandten, Lilienthal und meinen Kreuſchner nennen. Das ſechſte Capitel. Von Satiren oder Strafgedichten. WJe die Poeſie uͤberhaupt von der Muſie und den erſten Liedern ihren Urſprung hat, ſo iſt es auch mit der Satiriſchen beſchaffen. Man hat lange vor Homero ſpoͤttiſche und ſchimpfliche Geſaͤnge gemacht, und abgeſungen; folglich iſt dieſe Art von Gedichten eben ſo neu nicht. Ariſtoteles, der uns dieſes im IVten Cap. ſei- ner Dichtkunſt erzehlet, ſetzet hinzu, daß dieſe Lieder ſehr unflaͤtig und garſtig geweſen, und daß Homerus ſie zuerſt von dieſer Unart geſaubert, da er in jambiſchen Verßen auf den Margites eine Satire gemacht. Dieſer Margi- tes, wie ſchon bey anderer Gelegenheit gedacht worden, mochte ein Muͤßiggaͤnger geweſen ſeyn, der weder einen Schaͤfer, noch einen Ackermann, noch einen Wintzer ab- geben wollte, und alſo nach der damahligen Art ein unnuͤ- tzes Glied der menſchlichen Geſellſchafft war. Auf dieſen machte F f 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/485
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/485>, abgerufen am 11.04.2021.