Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Sinn- und Schertz-Gedichten.
Jch wünschte nichts als deine Gnad und Güte,
Jch fand sie auch, und war vergnügt:
Nun hast du mich durch Großmuth noch besiegt;
Und das verwirret mein Gemüthe.
Kein Silber kan mein Auge blenden,
Doch schätz ich deiner Gabe Werth,
Sehr hoch, nach deinen theuren Händen,
Von welchen mir dieselbe wiederfährt.
Eins, große Frau, wirst du erlauben müssen,
Verstatte mir aus Danckbarkeit,
Die Hand, so mich beschenckt, zu küssen.
VII. An die Frau von Ziegler bey Ueberschickung
eines Gedichtes.

Madrigal.
HJer kommt, gepriesne Frau, das jüngstverlangte Blatt,
Das dir dein Knecht versprochen hat,
Es zollt zugleich aus redlichem Gemüthe,
Den treuen Danck vor deine Gütigkeit.
Jch schreibe die, bey dir verbrachte Zeit,
Zur Glücklichsten in meinem Leben.
Noch mehr, ich ehre deinen Geist,
Und werde stets das Zeugniß geben,
Daß du kein Musen-Kind, nein Pallas selber seyst.
VIII. Ueber die Gedichte der Frau D. Volckmannin,
einer geschickten Poetin in Liegnitz.
GEschickte Dichterin, dein reines Seytenspiel
Gefällt auch Schlesien, so wie es uns gefiel.
Doch warum zogest du von unsern Meißner-Linden?
Hier spielt und singt ja auch die edle Zieglerin?
Jedoch mir kommt bereits die Ursach in den Sinn:
Zwey Wunder pflegt man nicht in einer Stadt zu finden.
IX. Ueber die Poesien eines jungen Frauenzimmers in Danzig,
Madem. L. A. V. Kulmus.
WAs muß doch vor ein Geist auf unsrer Kulmus ruhn?
Kan sich die Jugend denn mit solchem Witze paaren?
Sie dichtet schon so schön in ihren Frühlings-Jahren,
Als andre Dichter kaum im späten Sommer thun.
Ach Preußen stutze nicht! hier schlägt noch wie vorzeiten,
Die edle Mollerin durch ihre Hand die Seyten.
Auf
Von Sinn- und Schertz-Gedichten.
Jch wuͤnſchte nichts als deine Gnad und Guͤte,
Jch fand ſie auch, und war vergnuͤgt:
Nun haſt du mich durch Großmuth noch beſiegt;
Und das verwirret mein Gemuͤthe.
Kein Silber kan mein Auge blenden,
Doch ſchaͤtz ich deiner Gabe Werth,
Sehr hoch, nach deinen theuren Haͤnden,
Von welchen mir dieſelbe wiederfaͤhrt.
Eins, große Frau, wirſt du erlauben muͤſſen,
Verſtatte mir aus Danckbarkeit,
Die Hand, ſo mich beſchenckt, zu kuͤſſen.
VII. An die Frau von Ziegler bey Ueberſchickung
eines Gedichtes.

Madrigal.
HJer kommt, geprieſne Frau, das juͤngſtverlangte Blatt,
Das dir dein Knecht verſprochen hat,
Es zollt zugleich aus redlichem Gemuͤthe,
Den treuen Danck vor deine Guͤtigkeit.
Jch ſchreibe die, bey dir verbrachte Zeit,
Zur Gluͤcklichſten in meinem Leben.
Noch mehr, ich ehre deinen Geiſt,
Und werde ſtets das Zeugniß geben,
Daß du kein Muſen-Kind, nein Pallas ſelber ſeyſt.
VIII. Ueber die Gedichte der Frau D. Volckmannin,
einer geſchickten Poetin in Liegnitz.
GEſchickte Dichterin, dein reines Seytenſpiel
Gefaͤllt auch Schleſien, ſo wie es uns gefiel.
Doch warum zogeſt du von unſern Meißner-Linden?
Hier ſpielt und ſingt ja auch die edle Zieglerin?
Jedoch mir kommt bereits die Urſach in den Sinn:
Zwey Wunder pflegt man nicht in einer Stadt zu finden.
IX. Ueber die Poeſien eines jungen Frauenzimmers in Danzig,
Madem. L. A. V. Kulmus.
WAs muß doch vor ein Geiſt auf unſrer Kulmus ruhn?
Kan ſich die Jugend denn mit ſolchem Witze paaren?
Sie dichtet ſchon ſo ſchoͤn in ihren Fruͤhlings-Jahren,
Als andre Dichter kaum im ſpaͤten Sommer thun.
Ach Preußen ſtutze nicht! hier ſchlaͤgt noch wie vorzeiten,
Die edle Mollerin durch ihre Hand die Seyten.
Auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0523" n="495"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Sinn- und Schertz-Gedichten.</hi> </fw><lb/>
                <l>Jch wu&#x0364;n&#x017F;chte nichts als deine Gnad und Gu&#x0364;te,</l><lb/>
                <l>Jch fand &#x017F;ie auch, und war vergnu&#x0364;gt:</l><lb/>
                <l>Nun ha&#x017F;t du mich durch Großmuth noch be&#x017F;iegt;</l><lb/>
                <l>Und das verwirret mein Gemu&#x0364;the.</l><lb/>
                <l>Kein Silber kan mein Auge blenden,</l><lb/>
                <l>Doch &#x017F;cha&#x0364;tz ich deiner Gabe Werth,</l><lb/>
                <l>Sehr hoch, nach deinen theuren Ha&#x0364;nden,</l><lb/>
                <l>Von welchen mir die&#x017F;elbe wiederfa&#x0364;hrt.</l><lb/>
                <l>Eins, große Frau, wir&#x017F;t du erlauben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Ver&#x017F;tatte mir aus Danckbarkeit,</l><lb/>
                <l>Die Hand, &#x017F;o mich be&#x017F;chenckt, zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> An die Frau von Ziegler bey Ueber&#x017F;chickung<lb/>
eines Gedichtes.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Madrigal.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">H</hi>Jer kommt, geprie&#x017F;ne Frau, das ju&#x0364;ng&#x017F;tverlangte Blatt,</l><lb/>
                <l>Das dir dein Knecht ver&#x017F;prochen hat,</l><lb/>
                <l>Es zollt zugleich aus redlichem Gemu&#x0364;the,</l><lb/>
                <l>Den treuen Danck vor deine Gu&#x0364;tigkeit.</l><lb/>
                <l>Jch &#x017F;chreibe die, bey dir verbrachte Zeit,</l><lb/>
                <l>Zur Glu&#x0364;cklich&#x017F;ten in meinem Leben.</l><lb/>
                <l>Noch mehr, ich ehre deinen Gei&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Und werde &#x017F;tets das Zeugniß geben,</l><lb/>
                <l>Daß du kein Mu&#x017F;en-Kind, nein Pallas &#x017F;elber &#x017F;ey&#x017F;t.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ueber die Gedichte der Frau <hi rendition="#aq">D.</hi> Volckmannin,<lb/>
einer ge&#x017F;chickten Poetin in Liegnitz.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">G</hi>E&#x017F;chickte Dichterin, dein reines Seyten&#x017F;piel</l><lb/>
                <l>Gefa&#x0364;llt auch Schle&#x017F;ien, &#x017F;o wie es uns gefiel.</l><lb/>
                <l>Doch warum zoge&#x017F;t du von un&#x017F;ern Meißner-Linden?</l><lb/>
                <l>Hier &#x017F;pielt und &#x017F;ingt ja auch die edle Zieglerin?</l><lb/>
                <l>Jedoch mir kommt bereits die Ur&#x017F;ach in den Sinn:</l><lb/>
                <l>Zwey Wunder pflegt man nicht in einer Stadt zu finden.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Ueber die Poe&#x017F;ien eines jungen Frauenzimmers in Danzig,<lb/>
Madem. L. A. V. Kulmus.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>As muß doch vor ein Gei&#x017F;t auf un&#x017F;rer Kulmus ruhn?</l><lb/>
                <l>Kan &#x017F;ich die Jugend denn mit &#x017F;olchem Witze paaren?</l><lb/>
                <l>Sie dichtet &#x017F;chon &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n in ihren Fru&#x0364;hlings-Jahren,</l><lb/>
                <l>Als andre Dichter kaum im &#x017F;pa&#x0364;ten Sommer thun.</l><lb/>
                <l>Ach Preußen &#x017F;tutze nicht! hier &#x017F;chla&#x0364;gt noch wie vorzeiten,</l><lb/>
                <l>Die edle Mollerin durch ihre Hand die Seyten.</l>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Auf</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[495/0523] Von Sinn- und Schertz-Gedichten. Jch wuͤnſchte nichts als deine Gnad und Guͤte, Jch fand ſie auch, und war vergnuͤgt: Nun haſt du mich durch Großmuth noch beſiegt; Und das verwirret mein Gemuͤthe. Kein Silber kan mein Auge blenden, Doch ſchaͤtz ich deiner Gabe Werth, Sehr hoch, nach deinen theuren Haͤnden, Von welchen mir dieſelbe wiederfaͤhrt. Eins, große Frau, wirſt du erlauben muͤſſen, Verſtatte mir aus Danckbarkeit, Die Hand, ſo mich beſchenckt, zu kuͤſſen. VII. An die Frau von Ziegler bey Ueberſchickung eines Gedichtes. Madrigal. HJer kommt, geprieſne Frau, das juͤngſtverlangte Blatt, Das dir dein Knecht verſprochen hat, Es zollt zugleich aus redlichem Gemuͤthe, Den treuen Danck vor deine Guͤtigkeit. Jch ſchreibe die, bey dir verbrachte Zeit, Zur Gluͤcklichſten in meinem Leben. Noch mehr, ich ehre deinen Geiſt, Und werde ſtets das Zeugniß geben, Daß du kein Muſen-Kind, nein Pallas ſelber ſeyſt. VIII. Ueber die Gedichte der Frau D. Volckmannin, einer geſchickten Poetin in Liegnitz. GEſchickte Dichterin, dein reines Seytenſpiel Gefaͤllt auch Schleſien, ſo wie es uns gefiel. Doch warum zogeſt du von unſern Meißner-Linden? Hier ſpielt und ſingt ja auch die edle Zieglerin? Jedoch mir kommt bereits die Urſach in den Sinn: Zwey Wunder pflegt man nicht in einer Stadt zu finden. IX. Ueber die Poeſien eines jungen Frauenzimmers in Danzig, Madem. L. A. V. Kulmus. WAs muß doch vor ein Geiſt auf unſrer Kulmus ruhn? Kan ſich die Jugend denn mit ſolchem Witze paaren? Sie dichtet ſchon ſo ſchoͤn in ihren Fruͤhlings-Jahren, Als andre Dichter kaum im ſpaͤten Sommer thun. Ach Preußen ſtutze nicht! hier ſchlaͤgt noch wie vorzeiten, Die edle Mollerin durch ihre Hand die Seyten. Auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/523
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 495. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/523>, abgerufen am 10.04.2021.