Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Gräfin von Choisy.
Ich lese, Hoheit.
(Sie lies't:)
"Es steht der Sultaninnen Erste
Am Fenster ihres Marmorschlosses.
O welche wohlgefügte Marmorquadern,
Wie schimmern sie selbst durch die Nacht!
O welche Rosen blühen in dem Zimmer,
O welche Ambradüfte hauchen da!
Doch was sind Marmorquadern, Rosen, Ambra,
Wenn die Gestalt der Sultanin, mit
Den prächt'gen Schultern, blendend weiß,
Als wäre frischer Schnee darauf gefallen,
Mit ihren Lippen, dunkelroth,
Als wehten Flammen dir entgegen,
Mit ihrem Liebesflüstern, wundersüß,
Als hauchte Duft aus Edens Pforten,
Darunter steht in ihrer Schöne!
Die Diener und die Dienerinnen
Erwarten knieend ihre Worte,
Der Sultan selbst vergißt das Reichsschwert,
Harrt in dem Hintergrunde liebeseufzend,
Und schwelgt in ihres Nackens Anschau'n.
Sie blickt hinaus: vor ihren Augen steigt
Das Heer der Sterne freudetrunken auf,
Graͤfin von Choiſy.
Ich leſe, Hoheit.
(Sie lieſ’t:)
»Es ſteht der Sultaninnen Erſte
Am Fenſter ihres Marmorſchloſſes.
O welche wohlgefügte Marmorquadern,
Wie ſchimmern ſie ſelbſt durch die Nacht!
O welche Roſen blühen in dem Zimmer,
O welche Ambradüfte hauchen da!
Doch was ſind Marmorquadern, Roſen, Ambra,
Wenn die Geſtalt der Sultanin, mit
Den prächt’gen Schultern, blendend weiß,
Als wäre friſcher Schnee darauf gefallen,
Mit ihren Lippen, dunkelroth,
Als wehten Flammen dir entgegen,
Mit ihrem Liebesflüſtern, wunderſüß,
Als hauchte Duft aus Edens Pforten,
Darunter ſteht in ihrer Schöne!
Die Diener und die Dienerinnen
Erwarten knieend ihre Worte,
Der Sultan ſelbſt vergißt das Reichsſchwert,
Harrt in dem Hintergrunde liebeſeufzend,
Und ſchwelgt in ihres Nackens Anſchau’n.
Sie blickt hinaus: vor ihren Augen ſteigt
Das Heer der Sterne freudetrunken auf,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0101" n="93"/>
            <sp who="#GRACHOI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Gra&#x0364;fin von Choi&#x017F;y.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ich le&#x017F;e, Hoheit.</p><lb/>
              <stage>(Sie lie&#x017F;&#x2019;t:)</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>»Es &#x017F;teht der Sultaninnen Er&#x017F;te</l><lb/>
                <l>Am Fen&#x017F;ter ihres Marmor&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;es.</l><lb/>
                <l>O welche wohlgefügte Marmorquadern,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;chimmern &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t durch die Nacht!</l><lb/>
                <l>O welche Ro&#x017F;en blühen in dem Zimmer,</l><lb/>
                <l>O welche Ambradüfte hauchen da!</l><lb/>
                <l>Doch was &#x017F;ind Marmorquadern, Ro&#x017F;en, Ambra,</l><lb/>
                <l>Wenn die Ge&#x017F;talt der Sultanin, mit</l><lb/>
                <l>Den prächt&#x2019;gen Schultern, blendend weiß,</l><lb/>
                <l>Als wäre fri&#x017F;cher Schnee darauf gefallen,</l><lb/>
                <l>Mit ihren Lippen, dunkelroth,</l><lb/>
                <l>Als wehten Flammen dir entgegen,</l><lb/>
                <l>Mit ihrem Liebesflü&#x017F;tern, wunder&#x017F;üß,</l><lb/>
                <l>Als hauchte Duft aus Edens Pforten,</l><lb/>
                <l>Darunter &#x017F;teht in ihrer Schöne!</l><lb/>
                <l>Die Diener und die Dienerinnen</l><lb/>
                <l>Erwarten knieend ihre Worte,</l><lb/>
                <l>Der Sultan &#x017F;elb&#x017F;t vergißt das Reichs&#x017F;chwert,</l><lb/>
                <l>Harrt in dem Hintergrunde liebe&#x017F;eufzend,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chwelgt in ihres Nackens An&#x017F;chau&#x2019;n.</l><lb/>
                <l>Sie blickt hinaus: vor ihren Augen &#x017F;teigt</l><lb/>
                <l>Das Heer der Sterne freudetrunken auf,</l><lb/>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0101] Graͤfin von Choiſy. Ich leſe, Hoheit. (Sie lieſ’t:) »Es ſteht der Sultaninnen Erſte Am Fenſter ihres Marmorſchloſſes. O welche wohlgefügte Marmorquadern, Wie ſchimmern ſie ſelbſt durch die Nacht! O welche Roſen blühen in dem Zimmer, O welche Ambradüfte hauchen da! Doch was ſind Marmorquadern, Roſen, Ambra, Wenn die Geſtalt der Sultanin, mit Den prächt’gen Schultern, blendend weiß, Als wäre friſcher Schnee darauf gefallen, Mit ihren Lippen, dunkelroth, Als wehten Flammen dir entgegen, Mit ihrem Liebesflüſtern, wunderſüß, Als hauchte Duft aus Edens Pforten, Darunter ſteht in ihrer Schöne! Die Diener und die Dienerinnen Erwarten knieend ihre Worte, Der Sultan ſelbſt vergißt das Reichsſchwert, Harrt in dem Hintergrunde liebeſeufzend, Und ſchwelgt in ihres Nackens Anſchau’n. Sie blickt hinaus: vor ihren Augen ſteigt Das Heer der Sterne freudetrunken auf,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/101
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/101>, abgerufen am 14.04.2024.