Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritte Scene.
(Abend. Zimmer in den Tuillerien. Erleuchtet. Napoleon.
Viele dienstthuende Officiere um ihn. Andere sitzen und
schreiben.)
Napoleon.
Wo Cambronne?
Officier.
Sire, er visitirt die Wachen.
Napoleon.
Diese Zimmer -- Ich bin wieder zu Haus,
und Frankreich ist mein! -- Hier wandelten also
vor ein paar Stunden Blacas d'Aulps und d'Am-
bray? Ah,

(halb laut:)
S'il est un temps pour la folie,
il en est un pour la raison.

Wem gehörten diese Bücher?
Officier.
Dem König Ludwig.
Napoleon.
Ich bin doch neugierig --
(Er blickt in mehrere:)
Dritte Scene.
(Abend. Zimmer in den Tuillerien. Erleuchtet. Napoleon.
Viele dienſtthuende Officiere um ihn. Andere ſitzen und
ſchreiben.)
Napoleon.
Wo Cambronne?
Officier.
Sire, er viſitirt die Wachen.
Napoleon.
Dieſe Zimmer — Ich bin wieder zu Haus,
und Frankreich iſt mein! — Hier wandelten alſo
vor ein paar Stunden Blacas d’Aulps und d’Am-
bray? Ah,

(halb laut:)
S’il est un temps pour la folie,
il en est un pour la raison.

Wem gehörten dieſe Bücher?
Officier.
Dem König Ludwig.
Napoleon.
Ich bin doch neugierig —
(Er blickt in mehrere:)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0163" n="155"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>(Abend. Zimmer in den Tuillerien. Erleuchtet. Napoleon.<lb/>
Viele dien&#x017F;tthuende Officiere um ihn. Andere &#x017F;itzen und<lb/>
&#x017F;chreiben.)</stage><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Wo Cambronne?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#OFF">
              <speaker><hi rendition="#g">Officier</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sire, er vi&#x017F;itirt die Wachen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Zimmer &#x2014; Ich bin wieder zu Haus,<lb/>
und Frankreich i&#x017F;t mein! &#x2014; Hier wandelten al&#x017F;o<lb/>
vor ein paar Stunden Blacas d&#x2019;Aulps und d&#x2019;Am-<lb/>
bray? Ah,</p><lb/>
              <stage>(halb laut:)</stage><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">S&#x2019;il est un <choice><sic>tems</sic><corr>temps</corr></choice> pour la folie,<lb/>
il en est un pour la raison.</hi> </p><lb/>
              <p>Wem gehörten die&#x017F;e Bücher?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#OFF">
              <speaker><hi rendition="#g">Officier</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Dem König Ludwig.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ich bin doch neugierig &#x2014;</p><lb/>
              <stage>(Er blickt in mehrere:)</stage><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0163] Dritte Scene. (Abend. Zimmer in den Tuillerien. Erleuchtet. Napoleon. Viele dienſtthuende Officiere um ihn. Andere ſitzen und ſchreiben.) Napoleon. Wo Cambronne? Officier. Sire, er viſitirt die Wachen. Napoleon. Dieſe Zimmer — Ich bin wieder zu Haus, und Frankreich iſt mein! — Hier wandelten alſo vor ein paar Stunden Blacas d’Aulps und d’Am- bray? Ah, (halb laut:) S’il est un temps pour la folie, il en est un pour la raison. Wem gehörten dieſe Bücher? Officier. Dem König Ludwig. Napoleon. Ich bin doch neugierig — (Er blickt in mehrere:)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/163
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/163>, abgerufen am 11.08.2022.