Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfte Scene.
(Kleine Anhöhe von Caillou. Napoleon hält auf ihr zu
Pferde. Bertrand, Cambronne und seine Suite um
ihn. Die Garden hinter ihm. Neben ihm der Pächter
Lacoste. Milhaud und seine Kuirassiere kommen eben
von ihrem zweiten abgeschlagenen Angriff zurück.)
Napoleon.
General, wie ist's da oben?
Milhaud.
Sire, die Engländer wehren sich matter als
bei unserer ersten Attaque.
Napoleon.
Bereiten Sie sich zu der dritten -- Alle irgend
überflüssigen Regimentsgeschütze dort zu Drouot --
Die Zeit drängt, und was ihr an Länge fehlt,
müssen wir durch Schnelle und Stärke ersetzen.

(Adjutanten ab, -- die französische Kanonade wird immer
gewaltiger.)
Pächter Lacoste.
Jesus Maria!
Napoleon (blickt ihn finster an:)
Was gibt's?

Fünfte Scene.
(Kleine Anhoͤhe von Caillou. Napoleon haͤlt auf ihr zu
Pferde. Bertrand, Cambronne und ſeine Suite um
ihn. Die Garden hinter ihm. Neben ihm der Paͤchter
Lacoſte. Milhaud und ſeine Kuiraſſiere kommen eben
von ihrem zweiten abgeſchlagenen Angriff zuruͤck.)
Napoleon.
General, wie iſt’s da oben?
Milhaud.
Sire, die Engländer wehren ſich matter als
bei unſerer erſten Attaque.
Napoleon.
Bereiten Sie ſich zu der dritten — Alle irgend
überflüſſigen Regimentsgeſchütze dort zu Drouot —
Die Zeit drängt, und was ihr an Länge fehlt,
müſſen wir durch Schnelle und Stärke erſetzen.

(Adjutanten ab, — die franzoͤſiſche Kanonade wird immer
gewaltiger.)
Paͤchter Lacoſte.
Jeſus Maria!
Napoleon (blickt ihn finſter an:)
Was gibt’s?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0305" n="297"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fünfte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>(Kleine Anho&#x0364;he von Caillou. Napoleon ha&#x0364;lt auf ihr zu<lb/>
Pferde. Bertrand, Cambronne und &#x017F;eine Suite um<lb/>
ihn. Die Garden hinter ihm. Neben ihm der Pa&#x0364;chter<lb/>
Laco&#x017F;te. Milhaud und &#x017F;eine Kuira&#x017F;&#x017F;iere kommen eben<lb/>
von ihrem zweiten abge&#x017F;chlagenen Angriff zuru&#x0364;ck.)</stage><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>General, wie i&#x017F;t&#x2019;s da oben?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MIL">
              <speaker><hi rendition="#g">Milhaud</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sire, die Engländer wehren &#x017F;ich matter als<lb/>
bei un&#x017F;erer er&#x017F;ten Attaque.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Bereiten Sie &#x017F;ich zu der dritten &#x2014; Alle irgend<lb/>
überflü&#x017F;&#x017F;igen Regimentsge&#x017F;chütze dort zu Drouot &#x2014;<lb/>
Die Zeit drängt, und was ihr an Länge fehlt,<lb/>&#x017F;&#x017F;en wir durch Schnelle und Stärke er&#x017F;etzen.</p><lb/>
              <stage>(Adjutanten ab, &#x2014; die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Kanonade wird immer<lb/>
gewaltiger.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LAC">
              <speaker><hi rendition="#g">Pa&#x0364;chter Laco&#x017F;te</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Je&#x017F;us Maria!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon</hi> </speaker>
              <stage>(blickt ihn <choice><sic>&#x017F;in&#x017F;ter</sic><corr>fin&#x017F;ter</corr></choice> an:)</stage><lb/>
              <p>Was gibt&#x2019;s?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0305] Fünfte Scene. (Kleine Anhoͤhe von Caillou. Napoleon haͤlt auf ihr zu Pferde. Bertrand, Cambronne und ſeine Suite um ihn. Die Garden hinter ihm. Neben ihm der Paͤchter Lacoſte. Milhaud und ſeine Kuiraſſiere kommen eben von ihrem zweiten abgeſchlagenen Angriff zuruͤck.) Napoleon. General, wie iſt’s da oben? Milhaud. Sire, die Engländer wehren ſich matter als bei unſerer erſten Attaque. Napoleon. Bereiten Sie ſich zu der dritten — Alle irgend überflüſſigen Regimentsgeſchütze dort zu Drouot — Die Zeit drängt, und was ihr an Länge fehlt, müſſen wir durch Schnelle und Stärke erſetzen. (Adjutanten ab, — die franzoͤſiſche Kanonade wird immer gewaltiger.) Paͤchter Lacoſte. Jeſus Maria! Napoleon (blickt ihn finſter an:) Was gibt’s?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/305
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/305>, abgerufen am 29.07.2021.