Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebente Scene.
(Blachfeld auf der andern Seite des Hauses Belle Alliance.
Napoleon mit Bertrand und Officieren, zu Fuß, -- zwei
Schwadrone der Gardegrenadiere in geschlossener Ord-
nung zur Bedeckung um sie, und Cambronne mit dem
Ueberbleibsel der Granitcolonne von Marengo hinter
ihnen.)
Napoleon.
Wir müssen hier mitten durch das Feld zurück,
-- die Chaussee ist zerfahren und überdem von den
Preußen erstürmt -- -- Der Abend wird kalt --
Meinen Mantel und mein Pferd.

(Bertrand hängt ihm den Mantel um, -- ein Pferd wird
vorgeführt.)

Solch eine Flucht kennt die Geschichte nicht --
Verrätherei, Zufall und Mißgeschick machen das
tapferste Heer furchtsamer als ein Kind -- Es ist
aus -- Wir haben seit Elba etwa hundert Tage
groß geträumt -- -- Bertrand, was ist? Du
schweigst?
Bertrand.
Sire -- sprechen -- jetzt -- -- -- o Gott!
Siebente Scene.
(Blachfeld auf der andern Seite des Hauſes Belle Alliance.
Napoleon mit Bertrand und Officieren, zu Fuß, — zwei
Schwadrone der Gardegrenadiere in geſchloſſener Ord-
nung zur Bedeckung um ſie, und Cambronne mit dem
Ueberbleibſel der Granitcolonne von Marengo hinter
ihnen.)
Napoleon.
Wir müſſen hier mitten durch das Feld zurück,
— die Chauſſée iſt zerfahren und überdem von den
Preußen erſtürmt — — Der Abend wird kalt —
Meinen Mantel und mein Pferd.

(Bertrand haͤngt ihm den Mantel um, — ein Pferd wird
vorgefuͤhrt.)

Solch eine Flucht kennt die Geſchichte nicht —
Verrätherei, Zufall und Mißgeſchick machen das
tapferſte Heer furchtſamer als ein Kind — Es iſt
aus — Wir haben ſeit Elba etwa hundert Tage
groß geträumt — — Bertrand, was iſt? Du
ſchweigſt?
Bertrand.
Sire — ſprechen — jetzt — — — o Gott!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0325" n="317"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Siebente Scene.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>(Blachfeld auf der andern Seite des Hau&#x017F;es Belle Alliance.<lb/>
Napoleon mit Bertrand und Officieren, zu Fuß, &#x2014; zwei<lb/>
Schwadrone der Gardegrenadiere in ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Ord-<lb/>
nung zur Bedeckung um &#x017F;ie, und Cambronne mit dem<lb/>
Ueberbleib&#x017F;el der Granitcolonne von Marengo hinter<lb/>
ihnen.)</stage><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wir mü&#x017F;&#x017F;en hier mitten durch das Feld zurück,<lb/>
&#x2014; die Chau&#x017F;&#x017F;<hi rendition="#aq">é</hi>e i&#x017F;t zerfahren und überdem von den<lb/>
Preußen er&#x017F;türmt &#x2014; &#x2014; Der Abend wird kalt &#x2014;<lb/>
Meinen Mantel und mein Pferd.</p><lb/>
              <stage>(Bertrand ha&#x0364;ngt ihm den Mantel um, &#x2014; ein Pferd wird<lb/>
vorgefu&#x0364;hrt.)</stage><lb/>
              <p>Solch eine Flucht kennt die Ge&#x017F;chichte nicht &#x2014;<lb/>
Verrätherei, Zufall und Mißge&#x017F;chick machen das<lb/>
tapfer&#x017F;te Heer furcht&#x017F;amer als ein Kind &#x2014; Es i&#x017F;t<lb/>
aus &#x2014; Wir haben &#x017F;eit Elba etwa hundert Tage<lb/>
groß geträumt &#x2014; &#x2014; Bertrand, was i&#x017F;t? Du<lb/>
&#x017F;chweig&#x017F;t?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Bertrand.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Sire &#x2014; &#x017F;prechen &#x2014; jetzt &#x2014; &#x2014; &#x2014; o Gott!<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0325] Siebente Scene. (Blachfeld auf der andern Seite des Hauſes Belle Alliance. Napoleon mit Bertrand und Officieren, zu Fuß, — zwei Schwadrone der Gardegrenadiere in geſchloſſener Ord- nung zur Bedeckung um ſie, und Cambronne mit dem Ueberbleibſel der Granitcolonne von Marengo hinter ihnen.) Napoleon. Wir müſſen hier mitten durch das Feld zurück, — die Chauſſée iſt zerfahren und überdem von den Preußen erſtürmt — — Der Abend wird kalt — Meinen Mantel und mein Pferd. (Bertrand haͤngt ihm den Mantel um, — ein Pferd wird vorgefuͤhrt.) Solch eine Flucht kennt die Geſchichte nicht — Verrätherei, Zufall und Mißgeſchick machen das tapferſte Heer furchtſamer als ein Kind — Es iſt aus — Wir haben ſeit Elba etwa hundert Tage groß geträumt — — Bertrand, was iſt? Du ſchweigſt? Bertrand. Sire — ſprechen — jetzt — — — o Gott!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/325
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/325>, abgerufen am 26.10.2021.