Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Die Grenzboten. Jg. 10, 1851, II. Semester. IV. Band.

Bild:
<< vorherige Seite

administrative Schicksal eines Mannes, welcher als Mitglied der Opposition gegen
Abel vortreffliche Dienste geleistet hat, aber dadurch eben so wenig, wie durch
seine Leistungen oder durch sein Benehmen in schwierigen Lagen, ungeachtet der
Ehrenhaftigkeit seiner Gesinnungen und der Lauterkeit seiner Ansichten, zu dem
Range und der Gediegenheit eines Staatsmannes sich erhoben hat, dem man
die wichtigsten Interessen ohne Controle überlassen und unbedingt zu Willen geben
konnte." -- In diesen wenigen Sätzen liegen, unsres Dafürhaltens, so außer¬
ordentlich treffende Andentungen über den gauzen Charakter des Herrn von Lerchen¬
feld, daß sich daraus auch manche Dunkelheit seines parlamentarischen Lebens erklärt.
Nachdem er leidenschaftlich und gereizt als Kammerpräsident mit einem vollstän¬
digen Fiasko debutirt hatte, begann er bekanntlich den zweiten Act seiner nach-
märzlichen ParlameutScarriöre mit dem Referat über jene Adresse, welche dem
Ministerium Pfordten' von vorn herein jeden Glauben an Uebereinstimmung der
Kammer mit seiner (namentlich deutschen) Politik benehmen sollte. Damals ging
Herr v. Lerchenfeld bis zu einem gewissen Punkte noch mit der Linken, nament¬
lich in den Wünschen betreffs der deutschen Verfassungsfrage. Er sah indessen,
daß er einem starren Ministerium gegenüber stand, welches, um sich zu halten,
auch eine abermalige parlamentarische Katastrophe nicht zu scheuen schien. Um
nun trotzdem die von ihm entworfene Adresse durchzubringen, ohne an Popularität
einzubüßen, und doch auch nicht geradezu autiministeriell aufzutreten -- was that
Herr v. Lerchenfeld? Er rettete eine inhaltlose Form durch Preisgabe eines
wesentlichen Princips; er erklärte nämlich die ganze Adresse für eine bloße Form,
und erlangte die Annahme des Wunsches nach dem deutschen "Bundesstaat" durch
das Ministerium unter dieser Voraussetzung;'er begründete damit die gefährlichste
Analogie für alle.Kamiuerbcschlüsse, welche irgend dem ministeriellen Belieben eut-
gegeuliefcu; er sanctionirte dadurch zuerst in Bayern das Princip, daß das Mini¬
sterium nicht von dem Vertrauen der Volksvertreter getragen zu werden brauche.
-- Natürlich war mit diesem Schritte das Urtheil der liberalen und wirklich con-
stitutionellen Parteien über ihn entschieden. Und man mag nicht läugnen, daß
damals vielleicht kaum ein öffentlicher Charakter von einer gleichen Fluth von
Anfeindung überströmt ward, als Herr Baron Lerchenfeld. Indessen schaarte sich
gleichzeitig eine relativ große Anzahl von Deputirten um ihn. Denn die baye¬
rische politische Begeisterung war bereits erschlafft und eine große Menge bedürfte,
eiues Führers, um von der bisher betretenen oppositionellen Bahn mit einem
Scheine des Rechtes und einer gewissen Consequenz zurückzulenken in die Wege
der Beliebtheit nach oben. Es gab schon damals Viele, welche wiederum zweifel¬
haft über das bessere Gewicht einer Bürgerkrone oder eines Ordens und anderer
Auszeichnungen waren. Sie alle fanden im Namen eines Centrums ihre Zuflucht
(-- denn auch sich der Rechten zuzuzählen wagten nur entschiedene oder vollkommen
büreaukratische Charaktere --), sie alle fanden bei Herrn von Lerchenfeld gefällige


administrative Schicksal eines Mannes, welcher als Mitglied der Opposition gegen
Abel vortreffliche Dienste geleistet hat, aber dadurch eben so wenig, wie durch
seine Leistungen oder durch sein Benehmen in schwierigen Lagen, ungeachtet der
Ehrenhaftigkeit seiner Gesinnungen und der Lauterkeit seiner Ansichten, zu dem
Range und der Gediegenheit eines Staatsmannes sich erhoben hat, dem man
die wichtigsten Interessen ohne Controle überlassen und unbedingt zu Willen geben
konnte." — In diesen wenigen Sätzen liegen, unsres Dafürhaltens, so außer¬
ordentlich treffende Andentungen über den gauzen Charakter des Herrn von Lerchen¬
feld, daß sich daraus auch manche Dunkelheit seines parlamentarischen Lebens erklärt.
Nachdem er leidenschaftlich und gereizt als Kammerpräsident mit einem vollstän¬
digen Fiasko debutirt hatte, begann er bekanntlich den zweiten Act seiner nach-
märzlichen ParlameutScarriöre mit dem Referat über jene Adresse, welche dem
Ministerium Pfordten' von vorn herein jeden Glauben an Uebereinstimmung der
Kammer mit seiner (namentlich deutschen) Politik benehmen sollte. Damals ging
Herr v. Lerchenfeld bis zu einem gewissen Punkte noch mit der Linken, nament¬
lich in den Wünschen betreffs der deutschen Verfassungsfrage. Er sah indessen,
daß er einem starren Ministerium gegenüber stand, welches, um sich zu halten,
auch eine abermalige parlamentarische Katastrophe nicht zu scheuen schien. Um
nun trotzdem die von ihm entworfene Adresse durchzubringen, ohne an Popularität
einzubüßen, und doch auch nicht geradezu autiministeriell aufzutreten — was that
Herr v. Lerchenfeld? Er rettete eine inhaltlose Form durch Preisgabe eines
wesentlichen Princips; er erklärte nämlich die ganze Adresse für eine bloße Form,
und erlangte die Annahme des Wunsches nach dem deutschen „Bundesstaat" durch
das Ministerium unter dieser Voraussetzung;'er begründete damit die gefährlichste
Analogie für alle.Kamiuerbcschlüsse, welche irgend dem ministeriellen Belieben eut-
gegeuliefcu; er sanctionirte dadurch zuerst in Bayern das Princip, daß das Mini¬
sterium nicht von dem Vertrauen der Volksvertreter getragen zu werden brauche.
— Natürlich war mit diesem Schritte das Urtheil der liberalen und wirklich con-
stitutionellen Parteien über ihn entschieden. Und man mag nicht läugnen, daß
damals vielleicht kaum ein öffentlicher Charakter von einer gleichen Fluth von
Anfeindung überströmt ward, als Herr Baron Lerchenfeld. Indessen schaarte sich
gleichzeitig eine relativ große Anzahl von Deputirten um ihn. Denn die baye¬
rische politische Begeisterung war bereits erschlafft und eine große Menge bedürfte,
eiues Führers, um von der bisher betretenen oppositionellen Bahn mit einem
Scheine des Rechtes und einer gewissen Consequenz zurückzulenken in die Wege
der Beliebtheit nach oben. Es gab schon damals Viele, welche wiederum zweifel¬
haft über das bessere Gewicht einer Bürgerkrone oder eines Ordens und anderer
Auszeichnungen waren. Sie alle fanden im Namen eines Centrums ihre Zuflucht
(— denn auch sich der Rechten zuzuzählen wagten nur entschiedene oder vollkommen
büreaukratische Charaktere —), sie alle fanden bei Herrn von Lerchenfeld gefällige


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div n="1">
          <pb facs="#f0512" corresp="http://brema.suub.uni-bremen.de/grenzboten/periodical/pageview/281129"/>
          <p xml:id="ID_1481" prev="#ID_1480" next="#ID_1482"> administrative Schicksal eines Mannes, welcher als Mitglied der Opposition gegen<lb/>
Abel vortreffliche Dienste geleistet hat, aber dadurch eben so wenig, wie durch<lb/>
seine Leistungen oder durch sein Benehmen in schwierigen Lagen, ungeachtet der<lb/>
Ehrenhaftigkeit seiner Gesinnungen und der Lauterkeit seiner Ansichten, zu dem<lb/>
Range und der Gediegenheit eines Staatsmannes sich erhoben hat, dem man<lb/>
die wichtigsten Interessen ohne Controle überlassen und unbedingt zu Willen geben<lb/>
konnte." &#x2014; In diesen wenigen Sätzen liegen, unsres Dafürhaltens, so außer¬<lb/>
ordentlich treffende Andentungen über den gauzen Charakter des Herrn von Lerchen¬<lb/>
feld, daß sich daraus auch manche Dunkelheit seines parlamentarischen Lebens erklärt.<lb/>
Nachdem er leidenschaftlich und gereizt als Kammerpräsident mit einem vollstän¬<lb/>
digen Fiasko debutirt hatte, begann er bekanntlich den zweiten Act seiner nach-<lb/>
märzlichen ParlameutScarriöre mit dem Referat über jene Adresse, welche dem<lb/>
Ministerium Pfordten' von vorn herein jeden Glauben an Uebereinstimmung der<lb/>
Kammer mit seiner (namentlich deutschen) Politik benehmen sollte. Damals ging<lb/>
Herr v. Lerchenfeld bis zu einem gewissen Punkte noch mit der Linken, nament¬<lb/>
lich in den Wünschen betreffs der deutschen Verfassungsfrage. Er sah indessen,<lb/>
daß er einem starren Ministerium gegenüber stand, welches, um sich zu halten,<lb/>
auch eine abermalige parlamentarische Katastrophe nicht zu scheuen schien. Um<lb/>
nun trotzdem die von ihm entworfene Adresse durchzubringen, ohne an Popularität<lb/>
einzubüßen, und doch auch nicht geradezu autiministeriell aufzutreten &#x2014; was that<lb/>
Herr v. Lerchenfeld? Er rettete eine inhaltlose Form durch Preisgabe eines<lb/>
wesentlichen Princips; er erklärte nämlich die ganze Adresse für eine bloße Form,<lb/>
und erlangte die Annahme des Wunsches nach dem deutschen &#x201E;Bundesstaat" durch<lb/>
das Ministerium unter dieser Voraussetzung;'er begründete damit die gefährlichste<lb/>
Analogie für alle.Kamiuerbcschlüsse, welche irgend dem ministeriellen Belieben eut-<lb/>
gegeuliefcu; er sanctionirte dadurch zuerst in Bayern das Princip, daß das Mini¬<lb/>
sterium nicht von dem Vertrauen der Volksvertreter getragen zu werden brauche.<lb/>
&#x2014; Natürlich war mit diesem Schritte das Urtheil der liberalen und wirklich con-<lb/>
stitutionellen Parteien über ihn entschieden. Und man mag nicht läugnen, daß<lb/>
damals vielleicht kaum ein öffentlicher Charakter von einer gleichen Fluth von<lb/>
Anfeindung überströmt ward, als Herr Baron Lerchenfeld. Indessen schaarte sich<lb/>
gleichzeitig eine relativ große Anzahl von Deputirten um ihn. Denn die baye¬<lb/>
rische politische Begeisterung war bereits erschlafft und eine große Menge bedürfte,<lb/>
eiues Führers, um von der bisher betretenen oppositionellen Bahn mit einem<lb/>
Scheine des Rechtes und einer gewissen Consequenz zurückzulenken in die Wege<lb/>
der Beliebtheit nach oben. Es gab schon damals Viele, welche wiederum zweifel¬<lb/>
haft über das bessere Gewicht einer Bürgerkrone oder eines Ordens und anderer<lb/>
Auszeichnungen waren. Sie alle fanden im Namen eines Centrums ihre Zuflucht<lb/>
(&#x2014; denn auch sich der Rechten zuzuzählen wagten nur entschiedene oder vollkommen<lb/>
büreaukratische Charaktere &#x2014;), sie alle fanden bei Herrn von Lerchenfeld gefällige</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0512] administrative Schicksal eines Mannes, welcher als Mitglied der Opposition gegen Abel vortreffliche Dienste geleistet hat, aber dadurch eben so wenig, wie durch seine Leistungen oder durch sein Benehmen in schwierigen Lagen, ungeachtet der Ehrenhaftigkeit seiner Gesinnungen und der Lauterkeit seiner Ansichten, zu dem Range und der Gediegenheit eines Staatsmannes sich erhoben hat, dem man die wichtigsten Interessen ohne Controle überlassen und unbedingt zu Willen geben konnte." — In diesen wenigen Sätzen liegen, unsres Dafürhaltens, so außer¬ ordentlich treffende Andentungen über den gauzen Charakter des Herrn von Lerchen¬ feld, daß sich daraus auch manche Dunkelheit seines parlamentarischen Lebens erklärt. Nachdem er leidenschaftlich und gereizt als Kammerpräsident mit einem vollstän¬ digen Fiasko debutirt hatte, begann er bekanntlich den zweiten Act seiner nach- märzlichen ParlameutScarriöre mit dem Referat über jene Adresse, welche dem Ministerium Pfordten' von vorn herein jeden Glauben an Uebereinstimmung der Kammer mit seiner (namentlich deutschen) Politik benehmen sollte. Damals ging Herr v. Lerchenfeld bis zu einem gewissen Punkte noch mit der Linken, nament¬ lich in den Wünschen betreffs der deutschen Verfassungsfrage. Er sah indessen, daß er einem starren Ministerium gegenüber stand, welches, um sich zu halten, auch eine abermalige parlamentarische Katastrophe nicht zu scheuen schien. Um nun trotzdem die von ihm entworfene Adresse durchzubringen, ohne an Popularität einzubüßen, und doch auch nicht geradezu autiministeriell aufzutreten — was that Herr v. Lerchenfeld? Er rettete eine inhaltlose Form durch Preisgabe eines wesentlichen Princips; er erklärte nämlich die ganze Adresse für eine bloße Form, und erlangte die Annahme des Wunsches nach dem deutschen „Bundesstaat" durch das Ministerium unter dieser Voraussetzung;'er begründete damit die gefährlichste Analogie für alle.Kamiuerbcschlüsse, welche irgend dem ministeriellen Belieben eut- gegeuliefcu; er sanctionirte dadurch zuerst in Bayern das Princip, daß das Mini¬ sterium nicht von dem Vertrauen der Volksvertreter getragen zu werden brauche. — Natürlich war mit diesem Schritte das Urtheil der liberalen und wirklich con- stitutionellen Parteien über ihn entschieden. Und man mag nicht läugnen, daß damals vielleicht kaum ein öffentlicher Charakter von einer gleichen Fluth von Anfeindung überströmt ward, als Herr Baron Lerchenfeld. Indessen schaarte sich gleichzeitig eine relativ große Anzahl von Deputirten um ihn. Denn die baye¬ rische politische Begeisterung war bereits erschlafft und eine große Menge bedürfte, eiues Führers, um von der bisher betretenen oppositionellen Bahn mit einem Scheine des Rechtes und einer gewissen Consequenz zurückzulenken in die Wege der Beliebtheit nach oben. Es gab schon damals Viele, welche wiederum zweifel¬ haft über das bessere Gewicht einer Bürgerkrone oder eines Ordens und anderer Auszeichnungen waren. Sie alle fanden im Namen eines Centrums ihre Zuflucht (— denn auch sich der Rechten zuzuzählen wagten nur entschiedene oder vollkommen büreaukratische Charaktere —), sie alle fanden bei Herrn von Lerchenfeld gefällige

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Staats- und Universitätsbibliothek (SuUB) Bremen: Bereitstellung der Texttranskription.
Kay-Michael Würzner: Bearbeitung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: gekennzeichnet;Druckfehler: ignoriert;fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage;Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet;i/j in Fraktur: wie Vorlage;I/J in Fraktur: wie Vorlage;Kolumnentitel: gekennzeichnet;Kustoden: gekennzeichnet;langes s (ſ): als s transkribiert;Normalisierungen: stillschweigend;rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert;Seitenumbrüche markiert: ja;Silbentrennung: wie Vorlage;u/v bzw. U/V: wie Vorlage;Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert;Vollständigkeit: vollständig erfasst;Zeichensetzung: wie Vorlage;Zeilenumbrüche markiert: ja;

Nachkorrektur erfolgte automatisch.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grenzboten_341570_280616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grenzboten_341570_280616/512
Zitationshilfe: Die Grenzboten. Jg. 10, 1851, II. Semester. IV. Band, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grenzboten_341570_280616/512>, abgerufen am 26.03.2023.