Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Die Grenzboten. Jg. 10, 1851, II. Semester. IV. Band.

Bild:
<< vorherige Seite

Aufnahme, während Dieser selber im Anwachsen seiner Anhängerzahl eine Art von
Genugthuung für den Verlust seiner bisherigen Popularität erblicken mochte.
Schon damals versammelten sich allerdings die politischen Freunde des Herrn v. Ler¬
chenfeld im Museum; allein wer die damalige Zeit mit erlebte, mag sich noch recht
wohl erinnern, wie man von ihnen oftmals Klagen darüber hören konnte, daß
Leute von entschieden rcactionairer Richtung sich ihrer Gesellschaft zugesellten.
Dennoch verließen die Leute, welche ein wahrhaftiges Centrum bilden wollten,
die Lerchenfeld'sche Umgebung nicht, und die unzngehorigen Eindringlinge wagte
man nicht wegznweiseu. Der Schritt vom Centrum nach links führte unmittelbar
in die principielle Negation der bayerischen Gegenwart; der Schritt zur Rechten
schien unbedingte Gutheißung des vormärzlichen Absolutismus, des inconstitutio-
nellen Bureautratismus, der ultramontanen Herrschaft. Wie viele Menschen giebt
es aber, die ohne absolute Nothwendigkeit den Rubicvn überschreiten? Man
flüchtete sich also hinter die mehrfach in befreundeten Organen niedergelegte Er¬
klärung, der Verein im Museum sei kein Parteivcrein. Und damit war natürlich
dem Zuströmen der verschiedenartigsten Elemente Thür und Thor geöffnet. Der
einzige Einigungspunkt der Lerchenfeld'schen Schaar war Abscheu und Abweis
gegen jeden entscheidenden Vorschritt. Und als die deutsche Frage mit jenem
kränklichen Votum über die deutsche Miuisterialpolitik beseitigt war, erkannte sich
diese entscheidnngsschene Menge zum ersten Mal in der parlamentarisch bedingen¬
den Macht, erkannte sich durch Herrn v. Lerchenfeld aus einer scheinbar unüber-
steiglichen Verlegenheit gerissen, erkannte sich als Stütze der Regierungsgewalt
gehätschelt, ohne doch vor allem Volke ein "irreparables Dementi" erlitten zusahen.
So blieben sie zusammen und folgten dem Führer.

Dieser selbst mochte noch nicht daran denken, wohin sein Weg führen müsse.
Auch verbarg er in seinen Reden keineswegs ein gewisses Mißtrauen und herben
Tadel gegen manche einzelne Regiernngshandlung. Zugleich begann die unnöthi-
ger gewordene Linke jenen unseligen Stecknadelkampf, dessen Stiche Hr. v. Ler¬
chenfeld stets als persönliche Reizungen empfand, behandelte und behandeln ließ.
Seiner süddeutschen Mißstimmung gegen alles norddeutsche aus dessen Unkenntniß
entsprach gleichzeitig die antipreußische Agitation der Mittelstaatenpolitik, den bur-
schenschaftlichen Reminiscenzen schmeichelte die großdeutsche Phantasterei. Das
Ministerium kettete in der Person des Hrn. v. d. Pfordten seine äußere und
innere Politik zusammen. Wer die eine billigte, ward gleichsam solidarisch für die
andere verpflichtet. Und Hr. v. Lerchenfeld erlag diesem Dilemma. Aus Haß
gegen Preußen war er großdeutsch, weil großdeutsch ward er östreichisch, weil östreichisch
folgerecht bayerisch ministeriell. Von einer Suspension des Urtheils über die deutsche
Politik Bayerns kam er zur Billigung einer Politik der momentanen Opportu¬
nisten, welche nothwendig der Princivienlvsigkeit die Hand reicht. Umgarnt von
diesen Netzwerken, mußte er selbst angeblich provisorische Zwecke gutheißen, ob-


Aufnahme, während Dieser selber im Anwachsen seiner Anhängerzahl eine Art von
Genugthuung für den Verlust seiner bisherigen Popularität erblicken mochte.
Schon damals versammelten sich allerdings die politischen Freunde des Herrn v. Ler¬
chenfeld im Museum; allein wer die damalige Zeit mit erlebte, mag sich noch recht
wohl erinnern, wie man von ihnen oftmals Klagen darüber hören konnte, daß
Leute von entschieden rcactionairer Richtung sich ihrer Gesellschaft zugesellten.
Dennoch verließen die Leute, welche ein wahrhaftiges Centrum bilden wollten,
die Lerchenfeld'sche Umgebung nicht, und die unzngehorigen Eindringlinge wagte
man nicht wegznweiseu. Der Schritt vom Centrum nach links führte unmittelbar
in die principielle Negation der bayerischen Gegenwart; der Schritt zur Rechten
schien unbedingte Gutheißung des vormärzlichen Absolutismus, des inconstitutio-
nellen Bureautratismus, der ultramontanen Herrschaft. Wie viele Menschen giebt
es aber, die ohne absolute Nothwendigkeit den Rubicvn überschreiten? Man
flüchtete sich also hinter die mehrfach in befreundeten Organen niedergelegte Er¬
klärung, der Verein im Museum sei kein Parteivcrein. Und damit war natürlich
dem Zuströmen der verschiedenartigsten Elemente Thür und Thor geöffnet. Der
einzige Einigungspunkt der Lerchenfeld'schen Schaar war Abscheu und Abweis
gegen jeden entscheidenden Vorschritt. Und als die deutsche Frage mit jenem
kränklichen Votum über die deutsche Miuisterialpolitik beseitigt war, erkannte sich
diese entscheidnngsschene Menge zum ersten Mal in der parlamentarisch bedingen¬
den Macht, erkannte sich durch Herrn v. Lerchenfeld aus einer scheinbar unüber-
steiglichen Verlegenheit gerissen, erkannte sich als Stütze der Regierungsgewalt
gehätschelt, ohne doch vor allem Volke ein „irreparables Dementi" erlitten zusahen.
So blieben sie zusammen und folgten dem Führer.

Dieser selbst mochte noch nicht daran denken, wohin sein Weg führen müsse.
Auch verbarg er in seinen Reden keineswegs ein gewisses Mißtrauen und herben
Tadel gegen manche einzelne Regiernngshandlung. Zugleich begann die unnöthi-
ger gewordene Linke jenen unseligen Stecknadelkampf, dessen Stiche Hr. v. Ler¬
chenfeld stets als persönliche Reizungen empfand, behandelte und behandeln ließ.
Seiner süddeutschen Mißstimmung gegen alles norddeutsche aus dessen Unkenntniß
entsprach gleichzeitig die antipreußische Agitation der Mittelstaatenpolitik, den bur-
schenschaftlichen Reminiscenzen schmeichelte die großdeutsche Phantasterei. Das
Ministerium kettete in der Person des Hrn. v. d. Pfordten seine äußere und
innere Politik zusammen. Wer die eine billigte, ward gleichsam solidarisch für die
andere verpflichtet. Und Hr. v. Lerchenfeld erlag diesem Dilemma. Aus Haß
gegen Preußen war er großdeutsch, weil großdeutsch ward er östreichisch, weil östreichisch
folgerecht bayerisch ministeriell. Von einer Suspension des Urtheils über die deutsche
Politik Bayerns kam er zur Billigung einer Politik der momentanen Opportu¬
nisten, welche nothwendig der Princivienlvsigkeit die Hand reicht. Umgarnt von
diesen Netzwerken, mußte er selbst angeblich provisorische Zwecke gutheißen, ob-


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div n="1">
          <pb facs="#f0513" corresp="http://brema.suub.uni-bremen.de/grenzboten/periodical/pageview/281130"/>
          <p xml:id="ID_1482" prev="#ID_1481"> Aufnahme, während Dieser selber im Anwachsen seiner Anhängerzahl eine Art von<lb/>
Genugthuung für den Verlust seiner bisherigen Popularität erblicken mochte.<lb/>
Schon damals versammelten sich allerdings die politischen Freunde des Herrn v. Ler¬<lb/>
chenfeld im Museum; allein wer die damalige Zeit mit erlebte, mag sich noch recht<lb/>
wohl erinnern, wie man von ihnen oftmals Klagen darüber hören konnte, daß<lb/>
Leute von entschieden rcactionairer Richtung sich ihrer Gesellschaft zugesellten.<lb/>
Dennoch verließen die Leute, welche ein wahrhaftiges Centrum bilden wollten,<lb/>
die Lerchenfeld'sche Umgebung nicht, und die unzngehorigen Eindringlinge wagte<lb/>
man nicht wegznweiseu.  Der Schritt vom Centrum nach links führte unmittelbar<lb/>
in die principielle Negation der bayerischen Gegenwart; der Schritt zur Rechten<lb/>
schien unbedingte Gutheißung des vormärzlichen Absolutismus, des inconstitutio-<lb/>
nellen Bureautratismus, der ultramontanen Herrschaft.  Wie viele Menschen giebt<lb/>
es aber, die ohne absolute Nothwendigkeit den Rubicvn überschreiten? Man<lb/>
flüchtete sich also hinter die mehrfach in befreundeten Organen niedergelegte Er¬<lb/>
klärung, der Verein im Museum sei kein Parteivcrein.  Und damit war natürlich<lb/>
dem Zuströmen der verschiedenartigsten Elemente Thür und Thor geöffnet. Der<lb/>
einzige Einigungspunkt der Lerchenfeld'schen Schaar war Abscheu und Abweis<lb/>
gegen jeden entscheidenden Vorschritt. Und als die deutsche Frage mit jenem<lb/>
kränklichen Votum über die deutsche Miuisterialpolitik beseitigt war, erkannte sich<lb/>
diese entscheidnngsschene Menge zum ersten Mal in der parlamentarisch bedingen¬<lb/>
den Macht, erkannte sich durch Herrn v. Lerchenfeld aus einer scheinbar unüber-<lb/>
steiglichen Verlegenheit gerissen, erkannte sich als Stütze der Regierungsgewalt<lb/>
gehätschelt, ohne doch vor allem Volke ein &#x201E;irreparables Dementi" erlitten zusahen.<lb/>
So blieben sie zusammen und folgten dem Führer.</p><lb/>
          <p xml:id="ID_1483" next="#ID_1484"> Dieser selbst mochte noch nicht daran denken, wohin sein Weg führen müsse.<lb/>
Auch verbarg er in seinen Reden keineswegs ein gewisses Mißtrauen und herben<lb/>
Tadel gegen manche einzelne Regiernngshandlung. Zugleich begann die unnöthi-<lb/>
ger gewordene Linke jenen unseligen Stecknadelkampf, dessen Stiche Hr. v. Ler¬<lb/>
chenfeld stets als persönliche Reizungen empfand, behandelte und behandeln ließ.<lb/>
Seiner süddeutschen Mißstimmung gegen alles norddeutsche aus dessen Unkenntniß<lb/>
entsprach gleichzeitig die antipreußische Agitation der Mittelstaatenpolitik, den bur-<lb/>
schenschaftlichen Reminiscenzen schmeichelte die großdeutsche Phantasterei. Das<lb/>
Ministerium kettete in der Person des Hrn. v. d. Pfordten seine äußere und<lb/>
innere Politik zusammen. Wer die eine billigte, ward gleichsam solidarisch für die<lb/>
andere verpflichtet. Und Hr. v. Lerchenfeld erlag diesem Dilemma. Aus Haß<lb/>
gegen Preußen war er großdeutsch, weil großdeutsch ward er östreichisch, weil östreichisch<lb/>
folgerecht bayerisch ministeriell. Von einer Suspension des Urtheils über die deutsche<lb/>
Politik Bayerns kam er zur Billigung einer Politik der momentanen Opportu¬<lb/>
nisten, welche nothwendig der Princivienlvsigkeit die Hand reicht. Umgarnt von<lb/>
diesen Netzwerken, mußte er selbst angeblich provisorische Zwecke gutheißen, ob-</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0513] Aufnahme, während Dieser selber im Anwachsen seiner Anhängerzahl eine Art von Genugthuung für den Verlust seiner bisherigen Popularität erblicken mochte. Schon damals versammelten sich allerdings die politischen Freunde des Herrn v. Ler¬ chenfeld im Museum; allein wer die damalige Zeit mit erlebte, mag sich noch recht wohl erinnern, wie man von ihnen oftmals Klagen darüber hören konnte, daß Leute von entschieden rcactionairer Richtung sich ihrer Gesellschaft zugesellten. Dennoch verließen die Leute, welche ein wahrhaftiges Centrum bilden wollten, die Lerchenfeld'sche Umgebung nicht, und die unzngehorigen Eindringlinge wagte man nicht wegznweiseu. Der Schritt vom Centrum nach links führte unmittelbar in die principielle Negation der bayerischen Gegenwart; der Schritt zur Rechten schien unbedingte Gutheißung des vormärzlichen Absolutismus, des inconstitutio- nellen Bureautratismus, der ultramontanen Herrschaft. Wie viele Menschen giebt es aber, die ohne absolute Nothwendigkeit den Rubicvn überschreiten? Man flüchtete sich also hinter die mehrfach in befreundeten Organen niedergelegte Er¬ klärung, der Verein im Museum sei kein Parteivcrein. Und damit war natürlich dem Zuströmen der verschiedenartigsten Elemente Thür und Thor geöffnet. Der einzige Einigungspunkt der Lerchenfeld'schen Schaar war Abscheu und Abweis gegen jeden entscheidenden Vorschritt. Und als die deutsche Frage mit jenem kränklichen Votum über die deutsche Miuisterialpolitik beseitigt war, erkannte sich diese entscheidnngsschene Menge zum ersten Mal in der parlamentarisch bedingen¬ den Macht, erkannte sich durch Herrn v. Lerchenfeld aus einer scheinbar unüber- steiglichen Verlegenheit gerissen, erkannte sich als Stütze der Regierungsgewalt gehätschelt, ohne doch vor allem Volke ein „irreparables Dementi" erlitten zusahen. So blieben sie zusammen und folgten dem Führer. Dieser selbst mochte noch nicht daran denken, wohin sein Weg führen müsse. Auch verbarg er in seinen Reden keineswegs ein gewisses Mißtrauen und herben Tadel gegen manche einzelne Regiernngshandlung. Zugleich begann die unnöthi- ger gewordene Linke jenen unseligen Stecknadelkampf, dessen Stiche Hr. v. Ler¬ chenfeld stets als persönliche Reizungen empfand, behandelte und behandeln ließ. Seiner süddeutschen Mißstimmung gegen alles norddeutsche aus dessen Unkenntniß entsprach gleichzeitig die antipreußische Agitation der Mittelstaatenpolitik, den bur- schenschaftlichen Reminiscenzen schmeichelte die großdeutsche Phantasterei. Das Ministerium kettete in der Person des Hrn. v. d. Pfordten seine äußere und innere Politik zusammen. Wer die eine billigte, ward gleichsam solidarisch für die andere verpflichtet. Und Hr. v. Lerchenfeld erlag diesem Dilemma. Aus Haß gegen Preußen war er großdeutsch, weil großdeutsch ward er östreichisch, weil östreichisch folgerecht bayerisch ministeriell. Von einer Suspension des Urtheils über die deutsche Politik Bayerns kam er zur Billigung einer Politik der momentanen Opportu¬ nisten, welche nothwendig der Princivienlvsigkeit die Hand reicht. Umgarnt von diesen Netzwerken, mußte er selbst angeblich provisorische Zwecke gutheißen, ob-

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Staats- und Universitätsbibliothek (SuUB) Bremen: Bereitstellung der Texttranskription.
Kay-Michael Würzner: Bearbeitung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: gekennzeichnet;Druckfehler: ignoriert;fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage;Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet;i/j in Fraktur: wie Vorlage;I/J in Fraktur: wie Vorlage;Kolumnentitel: gekennzeichnet;Kustoden: gekennzeichnet;langes s (ſ): als s transkribiert;Normalisierungen: stillschweigend;rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert;Seitenumbrüche markiert: ja;Silbentrennung: wie Vorlage;u/v bzw. U/V: wie Vorlage;Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert;Vollständigkeit: vollständig erfasst;Zeichensetzung: wie Vorlage;Zeilenumbrüche markiert: ja;

Nachkorrektur erfolgte automatisch.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grenzboten_341570_280616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grenzboten_341570_280616/513
Zitationshilfe: Die Grenzboten. Jg. 10, 1851, II. Semester. IV. Band, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grenzboten_341570_280616/513>, abgerufen am 04.02.2023.