Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Die Grenzboten. Jg. 77, 1918, Erstes Vierteljahr.

Bild:
<< vorherige Seite

geht. Die polnische Mehrheit wird stets, ohne es zu wissen, am Gängelband der
englischen Interessen geführt*). Ist es nicht besser, das Erreichbare zu nehmen,
als mit hysterischen Stimmen nach Allein zu schreien/' Ähnlich schreibt die
"Godzina Polski" vom 5. Oktober: "Die Gegner des Aufbaues des polnischen
Staates arbeiten unermüdlich im Sinne der bekannten Weisungen der Entente,
welche in der allgemein bekannten .Instruktion' des Herrn Dmowski veröffentlicht
waren. Nachdem sie sahen, daß die bisherigen Mittel der Nichtzulassung zur
staatlich-schöpferischen Arbeit nicht ausreichten, ergreifen sie ein neues, im Lager
der Nationaldemokratie längst erprobtes Mittel. Es ist dies die Versteigerung
der Zugeständnisse. Die Zentralmächte geben die Unabhängigkeit, .das ist zu
wenig' -- sagen die Nationaldemokraten ,wir wollen die Unabhängigkeit mit
der Zulassung zur See/ -- Selbstverständlich ,den besten Patrioten', als welche
sich einzig die Nationaldemokraten betrachten, paßt es nicht, darauf einzugehen,
was die Deutschen geben. -- Die .einzigen, wahren Vertreter des Volkes' müssen
doch am meisten verlangen, denn sonst wären sie nicht die einzigen."
Auch die "Wiadomosci Polski" betonen, daß der Ban eines polnischen
Staates in Anlehnung an die Entente nicht möglich sei. Ein polnischer Staat
kann gegen das Interesse der Zentralmächte nicht gebildet werden. Die "Passivistcn"
vergraben Polen in ihre Herzen; die "Aktivisten" wollen ein lebendes Polen
haben und verlassen daher die Sphären der schönen Trünme. Diese und
ähnliche polnische Stimmen veranlassen die Times am 1. November zur Klage, daß
die Lage in Polen sehr kritisch sei und die Verhältnisse zur Verwirklichung der
deutschen Hoffnungen führen. Dabei darf man aber nicht vergessen, daß andere
Zeitungen Polens entsprechend den polnischen Parteien*"), die sie vertreten, auch
einen verschiedenen Standpunkt einnehmen werden. Diese Parteiungen im Lande
bilden die große Schwäche Polens gegenüber dem geschlossenen Vorgehen der
Mehrheit der ententefreundlichen Polen im Auslande, ein Umstand, der zur
berechtigten Besorgnis Anlaß gibt. Interessant ist es nachzulesen, wie Herr
A. Boleski (Wien) in einem Artikel in "Mitteleuropa" S. 216 zu beweisen sucht,
daß die Polen in Frankreich sich mit den Franzosen verbrüdern müssen, weil dies
den mitteleuropäischen Gedanken fördere.

In Österreich hat sich die polnische Stimmung etwas beruhigt. Der Polen¬
klub ist nach langem Konklave für die Obmannswahl endlich wieder verhandlungs¬
fähig geworden und seit Anfang Oktober fand eine Annäherung an die Negierung
statt. Schon am 2. Oktober stellt der Obmannstellvertreter Daszynski fest, daß
die Polen keine Politik gegen den Staat und das Parlament machen wollen und
gegen entsprechende Zugeständnisse mit der Regierung gehen würden. Die
Forderungen betreffen zunächst die Zivilverwaltung Galiziens und die galizische
Legion, die nur an der Ostfront verwendet und als Kader für das polnische Heer
betrachtet werden solle. Nach erhaltene,?, Zugeständnissen stimmten die Polen
für das viermonatliche Budgetprovisorium. Aber der geschäftsführende Obmann
Dr. Glombinski hat es sich nicht versagt, am 20. Oktober zu erklären, "daß die
polnische Frage, wie alle (?) Polen glauben, nur auf internationalem Wege,
hoffentlich auf einem Weltkongreß, gelöst werden kann." Bemerkenswert ist auch,




") Man vgl. unsere früheren Ausführungen in den "Grenzbotenl"
**) Darüber Mitteleuropa Ur. 19 "Die Presse und die Parteien in Polen".

geht. Die polnische Mehrheit wird stets, ohne es zu wissen, am Gängelband der
englischen Interessen geführt*). Ist es nicht besser, das Erreichbare zu nehmen,
als mit hysterischen Stimmen nach Allein zu schreien/' Ähnlich schreibt die
„Godzina Polski" vom 5. Oktober: „Die Gegner des Aufbaues des polnischen
Staates arbeiten unermüdlich im Sinne der bekannten Weisungen der Entente,
welche in der allgemein bekannten .Instruktion' des Herrn Dmowski veröffentlicht
waren. Nachdem sie sahen, daß die bisherigen Mittel der Nichtzulassung zur
staatlich-schöpferischen Arbeit nicht ausreichten, ergreifen sie ein neues, im Lager
der Nationaldemokratie längst erprobtes Mittel. Es ist dies die Versteigerung
der Zugeständnisse. Die Zentralmächte geben die Unabhängigkeit, .das ist zu
wenig' — sagen die Nationaldemokraten ,wir wollen die Unabhängigkeit mit
der Zulassung zur See/ — Selbstverständlich ,den besten Patrioten', als welche
sich einzig die Nationaldemokraten betrachten, paßt es nicht, darauf einzugehen,
was die Deutschen geben. — Die .einzigen, wahren Vertreter des Volkes' müssen
doch am meisten verlangen, denn sonst wären sie nicht die einzigen."
Auch die „Wiadomosci Polski" betonen, daß der Ban eines polnischen
Staates in Anlehnung an die Entente nicht möglich sei. Ein polnischer Staat
kann gegen das Interesse der Zentralmächte nicht gebildet werden. Die „Passivistcn"
vergraben Polen in ihre Herzen; die „Aktivisten" wollen ein lebendes Polen
haben und verlassen daher die Sphären der schönen Trünme. Diese und
ähnliche polnische Stimmen veranlassen die Times am 1. November zur Klage, daß
die Lage in Polen sehr kritisch sei und die Verhältnisse zur Verwirklichung der
deutschen Hoffnungen führen. Dabei darf man aber nicht vergessen, daß andere
Zeitungen Polens entsprechend den polnischen Parteien*"), die sie vertreten, auch
einen verschiedenen Standpunkt einnehmen werden. Diese Parteiungen im Lande
bilden die große Schwäche Polens gegenüber dem geschlossenen Vorgehen der
Mehrheit der ententefreundlichen Polen im Auslande, ein Umstand, der zur
berechtigten Besorgnis Anlaß gibt. Interessant ist es nachzulesen, wie Herr
A. Boleski (Wien) in einem Artikel in „Mitteleuropa" S. 216 zu beweisen sucht,
daß die Polen in Frankreich sich mit den Franzosen verbrüdern müssen, weil dies
den mitteleuropäischen Gedanken fördere.

In Österreich hat sich die polnische Stimmung etwas beruhigt. Der Polen¬
klub ist nach langem Konklave für die Obmannswahl endlich wieder verhandlungs¬
fähig geworden und seit Anfang Oktober fand eine Annäherung an die Negierung
statt. Schon am 2. Oktober stellt der Obmannstellvertreter Daszynski fest, daß
die Polen keine Politik gegen den Staat und das Parlament machen wollen und
gegen entsprechende Zugeständnisse mit der Regierung gehen würden. Die
Forderungen betreffen zunächst die Zivilverwaltung Galiziens und die galizische
Legion, die nur an der Ostfront verwendet und als Kader für das polnische Heer
betrachtet werden solle. Nach erhaltene,?, Zugeständnissen stimmten die Polen
für das viermonatliche Budgetprovisorium. Aber der geschäftsführende Obmann
Dr. Glombinski hat es sich nicht versagt, am 20. Oktober zu erklären, „daß die
polnische Frage, wie alle (?) Polen glauben, nur auf internationalem Wege,
hoffentlich auf einem Weltkongreß, gelöst werden kann." Bemerkenswert ist auch,




") Man vgl. unsere früheren Ausführungen in den „Grenzbotenl"
**) Darüber Mitteleuropa Ur. 19 „Die Presse und die Parteien in Polen".
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div n="1">
          <pb facs="#f0064" corresp="http://brema.suub.uni-bremen.de/grenzboten/periodical/pageview/333161"/>
          <fw type="header" place="top"/><lb/>
          <p xml:id="ID_195" prev="#ID_194"> geht. Die polnische Mehrheit wird stets, ohne es zu wissen, am Gängelband der<lb/>
englischen Interessen geführt*). Ist es nicht besser, das Erreichbare zu nehmen,<lb/>
als mit hysterischen Stimmen nach Allein zu schreien/' Ähnlich schreibt die<lb/>
&#x201E;Godzina Polski" vom 5. Oktober: &#x201E;Die Gegner des Aufbaues des polnischen<lb/>
Staates arbeiten unermüdlich im Sinne der bekannten Weisungen der Entente,<lb/>
welche in der allgemein bekannten .Instruktion' des Herrn Dmowski veröffentlicht<lb/>
waren. Nachdem sie sahen, daß die bisherigen Mittel der Nichtzulassung zur<lb/>
staatlich-schöpferischen Arbeit nicht ausreichten, ergreifen sie ein neues, im Lager<lb/>
der Nationaldemokratie längst erprobtes Mittel. Es ist dies die Versteigerung<lb/>
der Zugeständnisse. Die Zentralmächte geben die Unabhängigkeit, .das ist zu<lb/>
wenig' &#x2014; sagen die Nationaldemokraten ,wir wollen die Unabhängigkeit mit<lb/>
der Zulassung zur See/ &#x2014; Selbstverständlich ,den besten Patrioten', als welche<lb/>
sich einzig die Nationaldemokraten betrachten, paßt es nicht, darauf einzugehen,<lb/>
was die Deutschen geben. &#x2014; Die .einzigen, wahren Vertreter des Volkes' müssen<lb/>
doch am meisten verlangen, denn sonst wären sie nicht die einzigen."<lb/>
Auch die &#x201E;Wiadomosci Polski" betonen, daß der Ban eines polnischen<lb/>
Staates in Anlehnung an die Entente nicht möglich sei. Ein polnischer Staat<lb/>
kann gegen das Interesse der Zentralmächte nicht gebildet werden. Die &#x201E;Passivistcn"<lb/>
vergraben Polen in ihre Herzen; die &#x201E;Aktivisten" wollen ein lebendes Polen<lb/>
haben und verlassen daher die Sphären der schönen Trünme. Diese und<lb/>
ähnliche polnische Stimmen veranlassen die Times am 1. November zur Klage, daß<lb/>
die Lage in Polen sehr kritisch sei und die Verhältnisse zur Verwirklichung der<lb/>
deutschen Hoffnungen führen. Dabei darf man aber nicht vergessen, daß andere<lb/>
Zeitungen Polens entsprechend den polnischen Parteien*"), die sie vertreten, auch<lb/>
einen verschiedenen Standpunkt einnehmen werden. Diese Parteiungen im Lande<lb/>
bilden die große Schwäche Polens gegenüber dem geschlossenen Vorgehen der<lb/>
Mehrheit der ententefreundlichen Polen im Auslande, ein Umstand, der zur<lb/>
berechtigten Besorgnis Anlaß gibt. Interessant ist es nachzulesen, wie Herr<lb/>
A. Boleski (Wien) in einem Artikel in &#x201E;Mitteleuropa" S. 216 zu beweisen sucht,<lb/>
daß die Polen in Frankreich sich mit den Franzosen verbrüdern müssen, weil dies<lb/>
den mitteleuropäischen Gedanken fördere.</p><lb/>
          <p xml:id="ID_196" next="#ID_197"> In Österreich hat sich die polnische Stimmung etwas beruhigt. Der Polen¬<lb/>
klub ist nach langem Konklave für die Obmannswahl endlich wieder verhandlungs¬<lb/>
fähig geworden und seit Anfang Oktober fand eine Annäherung an die Negierung<lb/>
statt. Schon am 2. Oktober stellt der Obmannstellvertreter Daszynski fest, daß<lb/>
die Polen keine Politik gegen den Staat und das Parlament machen wollen und<lb/>
gegen entsprechende Zugeständnisse mit der Regierung gehen würden. Die<lb/>
Forderungen betreffen zunächst die Zivilverwaltung Galiziens und die galizische<lb/>
Legion, die nur an der Ostfront verwendet und als Kader für das polnische Heer<lb/>
betrachtet werden solle. Nach erhaltene,?, Zugeständnissen stimmten die Polen<lb/>
für das viermonatliche Budgetprovisorium. Aber der geschäftsführende Obmann<lb/>
Dr. Glombinski hat es sich nicht versagt, am 20. Oktober zu erklären, &#x201E;daß die<lb/>
polnische Frage, wie alle (?) Polen glauben, nur auf internationalem Wege,<lb/>
hoffentlich auf einem Weltkongreß, gelöst werden kann." Bemerkenswert ist auch,</p><lb/>
          <note xml:id="FID_18" place="foot"> ") Man vgl. unsere früheren Ausführungen in den &#x201E;Grenzbotenl"</note><lb/>
          <note xml:id="FID_19" place="foot"> **) Darüber Mitteleuropa Ur. 19 &#x201E;Die Presse und die Parteien in Polen".</note><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0064] geht. Die polnische Mehrheit wird stets, ohne es zu wissen, am Gängelband der englischen Interessen geführt*). Ist es nicht besser, das Erreichbare zu nehmen, als mit hysterischen Stimmen nach Allein zu schreien/' Ähnlich schreibt die „Godzina Polski" vom 5. Oktober: „Die Gegner des Aufbaues des polnischen Staates arbeiten unermüdlich im Sinne der bekannten Weisungen der Entente, welche in der allgemein bekannten .Instruktion' des Herrn Dmowski veröffentlicht waren. Nachdem sie sahen, daß die bisherigen Mittel der Nichtzulassung zur staatlich-schöpferischen Arbeit nicht ausreichten, ergreifen sie ein neues, im Lager der Nationaldemokratie längst erprobtes Mittel. Es ist dies die Versteigerung der Zugeständnisse. Die Zentralmächte geben die Unabhängigkeit, .das ist zu wenig' — sagen die Nationaldemokraten ,wir wollen die Unabhängigkeit mit der Zulassung zur See/ — Selbstverständlich ,den besten Patrioten', als welche sich einzig die Nationaldemokraten betrachten, paßt es nicht, darauf einzugehen, was die Deutschen geben. — Die .einzigen, wahren Vertreter des Volkes' müssen doch am meisten verlangen, denn sonst wären sie nicht die einzigen." Auch die „Wiadomosci Polski" betonen, daß der Ban eines polnischen Staates in Anlehnung an die Entente nicht möglich sei. Ein polnischer Staat kann gegen das Interesse der Zentralmächte nicht gebildet werden. Die „Passivistcn" vergraben Polen in ihre Herzen; die „Aktivisten" wollen ein lebendes Polen haben und verlassen daher die Sphären der schönen Trünme. Diese und ähnliche polnische Stimmen veranlassen die Times am 1. November zur Klage, daß die Lage in Polen sehr kritisch sei und die Verhältnisse zur Verwirklichung der deutschen Hoffnungen führen. Dabei darf man aber nicht vergessen, daß andere Zeitungen Polens entsprechend den polnischen Parteien*"), die sie vertreten, auch einen verschiedenen Standpunkt einnehmen werden. Diese Parteiungen im Lande bilden die große Schwäche Polens gegenüber dem geschlossenen Vorgehen der Mehrheit der ententefreundlichen Polen im Auslande, ein Umstand, der zur berechtigten Besorgnis Anlaß gibt. Interessant ist es nachzulesen, wie Herr A. Boleski (Wien) in einem Artikel in „Mitteleuropa" S. 216 zu beweisen sucht, daß die Polen in Frankreich sich mit den Franzosen verbrüdern müssen, weil dies den mitteleuropäischen Gedanken fördere. In Österreich hat sich die polnische Stimmung etwas beruhigt. Der Polen¬ klub ist nach langem Konklave für die Obmannswahl endlich wieder verhandlungs¬ fähig geworden und seit Anfang Oktober fand eine Annäherung an die Negierung statt. Schon am 2. Oktober stellt der Obmannstellvertreter Daszynski fest, daß die Polen keine Politik gegen den Staat und das Parlament machen wollen und gegen entsprechende Zugeständnisse mit der Regierung gehen würden. Die Forderungen betreffen zunächst die Zivilverwaltung Galiziens und die galizische Legion, die nur an der Ostfront verwendet und als Kader für das polnische Heer betrachtet werden solle. Nach erhaltene,?, Zugeständnissen stimmten die Polen für das viermonatliche Budgetprovisorium. Aber der geschäftsführende Obmann Dr. Glombinski hat es sich nicht versagt, am 20. Oktober zu erklären, „daß die polnische Frage, wie alle (?) Polen glauben, nur auf internationalem Wege, hoffentlich auf einem Weltkongreß, gelöst werden kann." Bemerkenswert ist auch, ") Man vgl. unsere früheren Ausführungen in den „Grenzbotenl" **) Darüber Mitteleuropa Ur. 19 „Die Presse und die Parteien in Polen".

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Staats- und Universitätsbibliothek (SuUB) Bremen: Bereitstellung der Texttranskription.
Kay-Michael Würzner: Bearbeitung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: gekennzeichnet;Druckfehler: ignoriert;fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage;Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet;i/j in Fraktur: wie Vorlage;I/J in Fraktur: wie Vorlage;Kolumnentitel: gekennzeichnet;Kustoden: gekennzeichnet;langes s (ſ): als s transkribiert;Normalisierungen: stillschweigend;rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert;Seitenumbrüche markiert: ja;Silbentrennung: wie Vorlage;u/v bzw. U/V: wie Vorlage;Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert;Vollständigkeit: vollständig erfasst;Zeichensetzung: wie Vorlage;Zeilenumbrüche markiert: ja;

Nachkorrektur erfolgte automatisch.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grenzboten_341907_333095
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grenzboten_341907_333095/64
Zitationshilfe: Die Grenzboten. Jg. 77, 1918, Erstes Vierteljahr, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grenzboten_341907_333095/64>, abgerufen am 06.02.2023.