Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 5. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
41.
Herr Korbes.

Es war einmal ein Hühnchen und ein Hähnchen, die wollten zusammen eine Reise machen. Da baute das Hähnchen einen schönen Wagen, der vier rothe Räder hatte, und spannte vier Mäuschen davor. Das Hühnchen setzte sich mit dem Hähnchen auf, und sie fuhren miteinander fort. Nicht lange, so begegnete ihnen eine Katze, die sprach 'wo wollt ihr hin?' Hähnchen antwortete

'als hinaus
nach des Herrn Korbes seinem Haus.'

'Nehmt mich mit' sprach die Katze. Hähnchen antwortete 'recht gerne, setz dich hinten auf, daß du vornen nicht herabfällst.

Nehmt euch wohl in acht
daß ihr meine rothen Räderchen nicht schmutzig macht.
Jhr Räderchen, schweift,
ihr Mäuschen, pfeift,
als hinaus nach des Herrn Korbes seinem Haus.'

Darnach kam ein Mühlstein, dann ein Ei, dann eine Ente, dann eine Stecknadel, und zuletzt eine Nähnadel, die setzten sich auch alle auf den Wagen, und fuhren mit.

41.
Herr Korbes.

Es war einmal ein Hühnchen und ein Hähnchen, die wollten zusammen eine Reise machen. Da baute das Hähnchen einen schönen Wagen, der vier rothe Räder hatte, und spannte vier Mäuschen davor. Das Hühnchen setzte sich mit dem Hähnchen auf, und sie fuhren miteinander fort. Nicht lange, so begegnete ihnen eine Katze, die sprach ‘wo wollt ihr hin?’ Hähnchen antwortete

‘als hinaus
nach des Herrn Korbes seinem Haus.’

‘Nehmt mich mit’ sprach die Katze. Hähnchen antwortete ‘recht gerne, setz dich hinten auf, daß du vornen nicht herabfällst.

Nehmt euch wohl in acht
daß ihr meine rothen Räderchen nicht schmutzig macht.
Jhr Räderchen, schweift,
ihr Mäuschen, pfeift,
als hinaus nach des Herrn Korbes seinem Haus.’

Darnach kam ein Mühlstein, dann ein Ei, dann eine Ente, dann eine Stecknadel, und zuletzt eine Nähnadel, die setzten sich auch alle auf den Wagen, und fuhren mit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0286" n="248"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">41.<lb/>
Herr Korbes.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein Hühnchen und ein Hähnchen, die wollten zusammen eine Reise machen. Da baute das Hähnchen einen schönen Wagen, der vier rothe Räder hatte, und spannte vier Mäuschen davor. Das Hühnchen setzte sich mit dem Hähnchen auf, und sie fuhren miteinander fort. Nicht lange, so begegnete ihnen eine Katze, die sprach &#x2018;wo wollt ihr hin?&#x2019; Hähnchen antwortete</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>&#x2018;als hinaus</l><lb/>
          <l>nach des Herrn Korbes seinem Haus.&#x2019;</l><lb/>
        </lg>
        <p>&#x2018;Nehmt mich mit&#x2019; sprach die Katze. Hähnchen antwortete &#x2018;recht gerne, setz dich hinten auf, daß du vornen nicht herabfällst.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Nehmt euch wohl in acht</l><lb/>
          <l>daß ihr meine rothen Räderchen nicht schmutzig macht.</l><lb/>
          <l>Jhr Räderchen, schweift,</l><lb/>
          <l>ihr Mäuschen, pfeift,</l><lb/>
          <l>als hinaus nach des Herrn Korbes seinem Haus.&#x2019;</l><lb/>
        </lg>
        <p>Darnach kam ein Mühlstein, dann ein Ei, dann eine Ente, dann eine Stecknadel, und zuletzt eine Nähnadel, die setzten sich auch alle auf den Wagen, und fuhren mit.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0286] 41. Herr Korbes. Es war einmal ein Hühnchen und ein Hähnchen, die wollten zusammen eine Reise machen. Da baute das Hähnchen einen schönen Wagen, der vier rothe Räder hatte, und spannte vier Mäuschen davor. Das Hühnchen setzte sich mit dem Hähnchen auf, und sie fuhren miteinander fort. Nicht lange, so begegnete ihnen eine Katze, die sprach ‘wo wollt ihr hin?’ Hähnchen antwortete ‘als hinaus nach des Herrn Korbes seinem Haus.’ ‘Nehmt mich mit’ sprach die Katze. Hähnchen antwortete ‘recht gerne, setz dich hinten auf, daß du vornen nicht herabfällst. Nehmt euch wohl in acht daß ihr meine rothen Räderchen nicht schmutzig macht. Jhr Räderchen, schweift, ihr Mäuschen, pfeift, als hinaus nach des Herrn Korbes seinem Haus.’ Darnach kam ein Mühlstein, dann ein Ei, dann eine Ente, dann eine Stecknadel, und zuletzt eine Nähnadel, die setzten sich auch alle auf den Wagen, und fuhren mit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2017-11-08T15:10:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-01T14:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1843/286
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 5. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1843, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1843/286>, abgerufen am 04.03.2021.