Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

vorkomme und nicht früher. Auf des berühmten Dichters
Maerlant (+. 1300.) Grabschrift stehe zwar rhetor, allein
der Stein könne jünger seyn, die Kammer zu Diest sey zwar
schon angeblich 1302. gestiftet, aber unter dem Namen colle-
gium poeticum
174). Anfangs scheint ihr Sitz und Glanz
in Flamland gewesen zu seyn. Fürsten waren ihre Mitglieder,
wie Jan von Brabant (nicht unser Johans v. Br.) der Cammer
in Brüssel, Wilhelm von Oranien der zu Antwerpen; und viele
Adliche. Später hingegen zogen sie sich mehr ins eigentliche
Holland und mehrten sich außerordentlich. Im 18ten Jahrh.
sanken sie zusehends und mußten aus den Städten in die Dör-
fer wandern, sie wurden zuletzt (was sie früher nie gewesen wa-
ren) fast ganz volksmäßig, indem sie statt der Toneel- nun Wa-
genspiele in Wirthshäusern und bei öffentlichen Festen aufführ-
ten. Zu Kops Zeiten existirten aber noch in Flandern und
Holland eigentliche Kammern.

3) Die Einrichtung der Gesellschaft entscheidet völlig. Vorerst
heißt sie Cammer (chambre) und wählt, um sich von andern
zu unterscheiden, einen Blumennamen nebst einem Sinnspruch.
An einem Ort können zugleich 2, 3, 4 und mehr Cammern seyn
und gehen einander nichts an. Unter den Gliedern findet ein
gewisser Rang und Dienst statt, das vornehmste heißt Kaiser,
dann folgen Prinzen, Decane, Finder (vinder), Factoren,
Macher 175), Zusteller. Wenn nun eine Cammer eine Frage

174) Auf jeden Fall verdienen zwei Gedichte Maerlants besondere
Rückficht, worin er mit seinem "Compan" Martin verschiedene
Fragen aufwirft und beantwortet. Offenbar erinnert alles mehr
an die Tenzonen und Preguntas, als an unsere Meisterlieder.
Ich halte daher, daß man diesen Maerlant nicht wohl von den
spätern Rhetorikern trennen darf.
175) Freilich ein sehr allgemeiner Ausdruck, etwa wie poeta, oder
das altdeutsche Scof (Schöpfer, Schaffer), welches dasselbe
bedeutet. Docen Misc. 1. 233.

vorkomme und nicht fruͤher. Auf des beruͤhmten Dichters
Maerlant (†. 1300.) Grabſchrift ſtehe zwar rhetor, allein
der Stein koͤnne juͤnger ſeyn, die Kammer zu Dieſt ſey zwar
ſchon angeblich 1302. geſtiftet, aber unter dem Namen colle-
gium poëticum
174). Anfangs ſcheint ihr Sitz und Glanz
in Flamland geweſen zu ſeyn. Fuͤrſten waren ihre Mitglieder,
wie Jan von Brabant (nicht unſer Johans v. Br.) der Cammer
in Bruͤſſel, Wilhelm von Oranien der zu Antwerpen; und viele
Adliche. Spaͤter hingegen zogen ſie ſich mehr ins eigentliche
Holland und mehrten ſich außerordentlich. Im 18ten Jahrh.
ſanken ſie zuſehends und mußten aus den Staͤdten in die Doͤr-
fer wandern, ſie wurden zuletzt (was ſie fruͤher nie geweſen wa-
ren) faſt ganz volksmaͤßig, indem ſie ſtatt der Toneel- nun Wa-
genſpiele in Wirthshaͤuſern und bei oͤffentlichen Feſten auffuͤhr-
ten. Zu Kops Zeiten exiſtirten aber noch in Flandern und
Holland eigentliche Kammern.

3) Die Einrichtung der Geſellſchaft entſcheidet voͤllig. Vorerſt
heißt ſie Cammer (chambre) und waͤhlt, um ſich von andern
zu unterſcheiden, einen Blumennamen nebſt einem Sinnſpruch.
An einem Ort koͤnnen zugleich 2, 3, 4 und mehr Cammern ſeyn
und gehen einander nichts an. Unter den Gliedern findet ein
gewiſſer Rang und Dienſt ſtatt, das vornehmſte heißt Kaiſer,
dann folgen Prinzen, Decane, Finder (vinder), Factoren,
Macher 175), Zuſteller. Wenn nun eine Cammer eine Frage

174) Auf jeden Fall verdienen zwei Gedichte Maerlants beſondere
Ruͤckficht, worin er mit ſeinem „Compan“ Martin verſchiedene
Fragen aufwirft und beantwortet. Offenbar erinnert alles mehr
an die Tenzonen und Preguntas, als an unſere Meiſterlieder.
Ich halte daher, daß man dieſen Maerlant nicht wohl von den
ſpaͤtern Rhetorikern trennen darf.
175) Freilich ein ſehr allgemeiner Ausdruck, etwa wie poeta, oder
das altdeutſche Scof (Schoͤpfer, Schaffer), welches dasſelbe
bedeutet. Docen Miſc. 1. 233.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0167" n="157"/>
vorkomme und nicht fru&#x0364;her. Auf des beru&#x0364;hmten Dichters<lb/><hi rendition="#g">Maerlant</hi> (&#x2020;. 1300.) Grab&#x017F;chrift &#x017F;tehe zwar <hi rendition="#aq">rhetor,</hi> allein<lb/>
der Stein ko&#x0364;nne ju&#x0364;nger &#x017F;eyn, die Kammer zu Die&#x017F;t &#x017F;ey zwar<lb/>
&#x017F;chon angeblich 1302. ge&#x017F;tiftet, aber unter dem Namen <hi rendition="#aq">colle-<lb/>
gium poëticum</hi> <note place="foot" n="174)">Auf jeden Fall verdienen zwei Gedichte Maerlants be&#x017F;ondere<lb/>
Ru&#x0364;ckficht, worin er mit &#x017F;einem &#x201E;Compan&#x201C; Martin ver&#x017F;chiedene<lb/>
Fragen aufwirft und beantwortet. Offenbar erinnert alles mehr<lb/>
an die Tenzonen und Preguntas, als an un&#x017F;ere Mei&#x017F;terlieder.<lb/>
Ich halte daher, daß man die&#x017F;en Maerlant nicht wohl von den<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;tern Rhetorikern trennen darf.</note>. Anfangs &#x017F;cheint ihr Sitz und Glanz<lb/>
in Flamland gewe&#x017F;en zu &#x017F;eyn. Fu&#x0364;r&#x017F;ten waren ihre Mitglieder,<lb/>
wie Jan von Brabant (nicht un&#x017F;er Johans v. Br.) der Cammer<lb/>
in Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, Wilhelm von Oranien der zu Antwerpen; und viele<lb/>
Adliche. Spa&#x0364;ter hingegen zogen &#x017F;ie &#x017F;ich mehr ins eigentliche<lb/>
Holland und mehrten &#x017F;ich außerordentlich. Im 18ten Jahrh.<lb/>
&#x017F;anken &#x017F;ie zu&#x017F;ehends und mußten aus den Sta&#x0364;dten in die Do&#x0364;r-<lb/>
fer wandern, &#x017F;ie wurden zuletzt (was &#x017F;ie fru&#x0364;her nie gewe&#x017F;en wa-<lb/>
ren) fa&#x017F;t ganz volksma&#x0364;ßig, indem &#x017F;ie &#x017F;tatt der Toneel- nun Wa-<lb/>
gen&#x017F;piele in Wirthsha&#x0364;u&#x017F;ern und bei o&#x0364;ffentlichen Fe&#x017F;ten auffu&#x0364;hr-<lb/>
ten. Zu <hi rendition="#g">Kops</hi> Zeiten exi&#x017F;tirten aber noch in Flandern und<lb/>
Holland eigentliche Kammern.</p><lb/>
            <p>3) Die Einrichtung der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ent&#x017F;cheidet vo&#x0364;llig. Vorer&#x017F;t<lb/>
heißt &#x017F;ie Cammer (<hi rendition="#aq">chambre</hi>) und wa&#x0364;hlt, um &#x017F;ich von andern<lb/>
zu unter&#x017F;cheiden, einen Blumennamen neb&#x017F;t einem Sinn&#x017F;pruch.<lb/>
An einem Ort ko&#x0364;nnen zugleich 2, 3, 4 und mehr Cammern &#x017F;eyn<lb/>
und gehen einander nichts an. Unter den Gliedern findet ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er Rang und Dien&#x017F;t &#x017F;tatt, das vornehm&#x017F;te heißt Kai&#x017F;er,<lb/>
dann folgen Prinzen, Decane, Finder (<hi rendition="#aq">vinder</hi>), Factoren,<lb/>
Macher <note place="foot" n="175)">Freilich ein &#x017F;ehr allgemeiner Ausdruck, etwa wie <hi rendition="#aq">poeta,</hi> oder<lb/>
das altdeut&#x017F;che Scof (Scho&#x0364;pfer, Schaffer), welches das&#x017F;elbe<lb/>
bedeutet. <hi rendition="#g">Docen</hi> Mi&#x017F;c. 1. 233.</note>, Zu&#x017F;teller. Wenn nun eine Cammer eine Frage<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0167] vorkomme und nicht fruͤher. Auf des beruͤhmten Dichters Maerlant (†. 1300.) Grabſchrift ſtehe zwar rhetor, allein der Stein koͤnne juͤnger ſeyn, die Kammer zu Dieſt ſey zwar ſchon angeblich 1302. geſtiftet, aber unter dem Namen colle- gium poëticum 174). Anfangs ſcheint ihr Sitz und Glanz in Flamland geweſen zu ſeyn. Fuͤrſten waren ihre Mitglieder, wie Jan von Brabant (nicht unſer Johans v. Br.) der Cammer in Bruͤſſel, Wilhelm von Oranien der zu Antwerpen; und viele Adliche. Spaͤter hingegen zogen ſie ſich mehr ins eigentliche Holland und mehrten ſich außerordentlich. Im 18ten Jahrh. ſanken ſie zuſehends und mußten aus den Staͤdten in die Doͤr- fer wandern, ſie wurden zuletzt (was ſie fruͤher nie geweſen wa- ren) faſt ganz volksmaͤßig, indem ſie ſtatt der Toneel- nun Wa- genſpiele in Wirthshaͤuſern und bei oͤffentlichen Feſten auffuͤhr- ten. Zu Kops Zeiten exiſtirten aber noch in Flandern und Holland eigentliche Kammern. 3) Die Einrichtung der Geſellſchaft entſcheidet voͤllig. Vorerſt heißt ſie Cammer (chambre) und waͤhlt, um ſich von andern zu unterſcheiden, einen Blumennamen nebſt einem Sinnſpruch. An einem Ort koͤnnen zugleich 2, 3, 4 und mehr Cammern ſeyn und gehen einander nichts an. Unter den Gliedern findet ein gewiſſer Rang und Dienſt ſtatt, das vornehmſte heißt Kaiſer, dann folgen Prinzen, Decane, Finder (vinder), Factoren, Macher 175), Zuſteller. Wenn nun eine Cammer eine Frage 174) Auf jeden Fall verdienen zwei Gedichte Maerlants beſondere Ruͤckficht, worin er mit ſeinem „Compan“ Martin verſchiedene Fragen aufwirft und beantwortet. Offenbar erinnert alles mehr an die Tenzonen und Preguntas, als an unſere Meiſterlieder. Ich halte daher, daß man dieſen Maerlant nicht wohl von den ſpaͤtern Rhetorikern trennen darf. 175) Freilich ein ſehr allgemeiner Ausdruck, etwa wie poeta, oder das altdeutſche Scof (Schoͤpfer, Schaffer), welches dasſelbe bedeutet. Docen Miſc. 1. 233.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/167
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/167>, abgerufen am 14.05.2021.