Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Bindung erreichen, sey es nun in welcher Ordnung. Der Ab-
gesang scheint mithin zu fehlen. Allein da sich dann in keinem
dieser Lieder ein eigentlicher Mittelpunct fände, und überhaupt
nicht anzunehmen ist, daß eine Melodie von der Mitte heraus
zu ihrem Anfang und Ende hin sich gleichmäßig ausbreite, so
ist wohl in den nachstehenden Schematen der Abschnitt nach
der punctirten Linie zu verwerfen und es verhält sich damit
wahrscheinlich so: statt, daß sonst der Abgesang auf die zwei
Stollen folgt, ist er hier in die Mitte zwischen beide genom-
men und der zweite Stoll macht den Beschluß. Den Beweis
könnte wieder erst die Musik solcher Lieder liefern, wohin nur
die nachstehenden gehören. Dabei muß Herrn Docen auf-
fallen, daß diese Anomalie sich noch dazu ganz besonders bei
Walter von der Vogelweide, also einem von ihm anerkann-
ten Meistersänger und zum Theil bei ernsthaftem Inhalte fin-
det. Aus dem spätern Meistersang weiß ich dießmal kein Bei-
spiel zu liefern.


[Abbildung]
(Gewißheit haben wir über solche Abtheilungen freilich
noch nicht, und es ließen sich auch einige anders
versuchen.)

Bindung erreichen, ſey es nun in welcher Ordnung. Der Ab-
geſang ſcheint mithin zu fehlen. Allein da ſich dann in keinem
dieſer Lieder ein eigentlicher Mittelpunct faͤnde, und uͤberhaupt
nicht anzunehmen iſt, daß eine Melodie von der Mitte heraus
zu ihrem Anfang und Ende hin ſich gleichmaͤßig ausbreite, ſo
iſt wohl in den nachſtehenden Schematen der Abſchnitt nach
der punctirten Linie zu verwerfen und es verhaͤlt ſich damit
wahrſcheinlich ſo: ſtatt, daß ſonſt der Abgeſang auf die zwei
Stollen folgt, iſt er hier in die Mitte zwiſchen beide genom-
men und der zweite Stoll macht den Beſchluß. Den Beweis
koͤnnte wieder erſt die Muſik ſolcher Lieder liefern, wohin nur
die nachſtehenden gehoͤren. Dabei muß Herrn Docen auf-
fallen, daß dieſe Anomalie ſich noch dazu ganz beſonders bei
Walter von der Vogelweide, alſo einem von ihm anerkann-
ten Meiſterſaͤnger und zum Theil bei ernſthaftem Inhalte fin-
det. Aus dem ſpaͤtern Meiſterſang weiß ich dießmal kein Bei-
ſpiel zu liefern.


[Abbildung]
(Gewißheit haben wir uͤber ſolche Abtheilungen freilich
noch nicht, und es ließen ſich auch einige anders
verſuchen.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0060" n="50"/>
Bindung erreichen, &#x017F;ey es nun in welcher Ordnung. Der Ab-<lb/>
ge&#x017F;ang &#x017F;cheint mithin zu fehlen. Allein da &#x017F;ich dann in keinem<lb/>
die&#x017F;er Lieder ein eigentlicher Mittelpunct fa&#x0364;nde, und u&#x0364;berhaupt<lb/>
nicht anzunehmen i&#x017F;t, daß eine Melodie von der Mitte heraus<lb/>
zu ihrem Anfang und Ende hin &#x017F;ich gleichma&#x0364;ßig ausbreite, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t wohl in den nach&#x017F;tehenden Schematen der Ab&#x017F;chnitt nach<lb/>
der punctirten Linie zu verwerfen und es verha&#x0364;lt &#x017F;ich damit<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;o: &#x017F;tatt, daß &#x017F;on&#x017F;t der Abge&#x017F;ang auf die zwei<lb/>
Stollen folgt, i&#x017F;t er hier in die Mitte zwi&#x017F;chen beide genom-<lb/>
men und der zweite Stoll macht den Be&#x017F;chluß. Den Beweis<lb/>
ko&#x0364;nnte wieder er&#x017F;t die Mu&#x017F;ik &#x017F;olcher Lieder liefern, wohin nur<lb/>
die nach&#x017F;tehenden geho&#x0364;ren. Dabei muß Herrn <hi rendition="#g">Docen</hi> auf-<lb/>
fallen, daß die&#x017F;e Anomalie &#x017F;ich noch dazu ganz be&#x017F;onders bei<lb/><hi rendition="#g">Walter</hi> von der Vogelweide, al&#x017F;o einem von ihm anerkann-<lb/>
ten Mei&#x017F;ter&#x017F;a&#x0364;nger und zum Theil bei ern&#x017F;thaftem Inhalte fin-<lb/>
det. Aus dem &#x017F;pa&#x0364;tern Mei&#x017F;ter&#x017F;ang weiß ich dießmal kein Bei-<lb/>
&#x017F;piel zu liefern.</p><lb/>
              <figure/>
              <list>
                <item>(Gewißheit haben wir u&#x0364;ber &#x017F;olche Abtheilungen freilich<lb/>
noch nicht, und es ließen &#x017F;ich auch einige anders<lb/>
ver&#x017F;uchen.)</item>
              </list><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0060] Bindung erreichen, ſey es nun in welcher Ordnung. Der Ab- geſang ſcheint mithin zu fehlen. Allein da ſich dann in keinem dieſer Lieder ein eigentlicher Mittelpunct faͤnde, und uͤberhaupt nicht anzunehmen iſt, daß eine Melodie von der Mitte heraus zu ihrem Anfang und Ende hin ſich gleichmaͤßig ausbreite, ſo iſt wohl in den nachſtehenden Schematen der Abſchnitt nach der punctirten Linie zu verwerfen und es verhaͤlt ſich damit wahrſcheinlich ſo: ſtatt, daß ſonſt der Abgeſang auf die zwei Stollen folgt, iſt er hier in die Mitte zwiſchen beide genom- men und der zweite Stoll macht den Beſchluß. Den Beweis koͤnnte wieder erſt die Muſik ſolcher Lieder liefern, wohin nur die nachſtehenden gehoͤren. Dabei muß Herrn Docen auf- fallen, daß dieſe Anomalie ſich noch dazu ganz beſonders bei Walter von der Vogelweide, alſo einem von ihm anerkann- ten Meiſterſaͤnger und zum Theil bei ernſthaftem Inhalte fin- det. Aus dem ſpaͤtern Meiſterſang weiß ich dießmal kein Bei- ſpiel zu liefern. [Abbildung] (Gewißheit haben wir uͤber ſolche Abtheilungen freilich noch nicht, und es ließen ſich auch einige anders verſuchen.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/60
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/60>, abgerufen am 12.05.2021.