Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

hen als unter Lied. Nicht weniger mangelhaft ist die andere
aus Lais, Leisen, wegen des fehlenden s. Jedermann sieht,
daß in der uns nöthigen Wurzel das k oder ch die Characte-
ristik gibt und die einzig richtige Etymologie ist in laikan,
schwed. leka, isländ. leika, dän. leege = spielen, wie denn
auch das im Deutschen üblich gewesene Verbum laichen, lei-
chen nichts anders heißt und schon alle Gedanken an Lied hätte
entfernen müssen, aus dessen Wurzel sich schwerlich ein solches
Activum bilden kann 46). Mit leichen ist ganz überein das
leccare der romanischen Sprachen, nur daß hier die später
auch in den deutschen Mundarten hinzutretende Nebenbedeu-
tung von betriegen und schmeicheln vordrang 47), weil die Spiel-
leute ein gemeines, kriechendes und verachtetes Leben zu füh-
ren anfingen. Leccator und lecheour heißt erst ein Spiel-
mann (wie lekar oder leikar auf isl.) und dann ein nichts-
nutziger Mensch, ein Lecker. Aus allem dem folgt: Leich ist
ein in Deutschland längst übliches Wort, nicht dem Französi-
schen nach übersetzt, und hat, wenn man sich darunter einen
Gesang denkt, durchaus die Nebenidee eines Spiels oder In-
struments 48). Spielen kann nicht: bloß Singen bedeuten.

Große Hülfe gewährt uns ferner das Verständniß der
Form. In der maneßischen Sammlung stehen mehrere Ge-
dichte, in denen etwas Unregelmäßiges vorherrscht, und die
sich nicht immer in wiederkehrende Strophen eintheilen lassen,

46) Wie könnte auch Gottfried (im Tristan) sagen: einen
Leich thun" wenn das Lied hieße. (v. 3490.)
47) Ich erinnere an die analoge Verwandtschaft von ludere und
illudere.
48) Zur Bestätigung des Gesagten vergl. man eine interessante Stelle
im König Rother, der aus einer frühern Zeit ist, v. 171 --
175 und 2510 -- 2526. Die Beziehung auf die Harfe ist ganz
deutlich, und Liet in den Versen 1826. 1907 etc. gewiß was
anderes als Leich. Auch die Nibelungen unterscheiden das Liet-
Singen (v. 6835.) vom Leich-Spielen (8085. 8115.)

hen als unter Lied. Nicht weniger mangelhaft iſt die andere
aus Lais, Leiſen, wegen des fehlenden ſ. Jedermann ſieht,
daß in der uns noͤthigen Wurzel das k oder ch die Characte-
riſtik gibt und die einzig richtige Etymologie iſt in laikan,
ſchwed. leka, islaͤnd. leika, daͤn. leege = ſpielen, wie denn
auch das im Deutſchen uͤblich geweſene Verbum laichen, lei-
chen nichts anders heißt und ſchon alle Gedanken an Lied haͤtte
entfernen muͤſſen, aus deſſen Wurzel ſich ſchwerlich ein ſolches
Activum bilden kann 46). Mit leichen iſt ganz uͤberein das
leccare der romaniſchen Sprachen, nur daß hier die ſpaͤter
auch in den deutſchen Mundarten hinzutretende Nebenbedeu-
tung von betriegen und ſchmeicheln vordrang 47), weil die Spiel-
leute ein gemeines, kriechendes und verachtetes Leben zu fuͤh-
ren anfingen. Leccator und lecheour heißt erſt ein Spiel-
mann (wie lekar oder leikar auf isl.) und dann ein nichts-
nutziger Menſch, ein Lecker. Aus allem dem folgt: Leich iſt
ein in Deutſchland laͤngſt uͤbliches Wort, nicht dem Franzoͤſi-
ſchen nach uͤberſetzt, und hat, wenn man ſich darunter einen
Geſang denkt, durchaus die Nebenidee eines Spiels oder In-
ſtruments 48). Spielen kann nicht: bloß Singen bedeuten.

Große Huͤlfe gewaͤhrt uns ferner das Verſtaͤndniß der
Form. In der maneßiſchen Sammlung ſtehen mehrere Ge-
dichte, in denen etwas Unregelmaͤßiges vorherrſcht, und die
ſich nicht immer in wiederkehrende Strophen eintheilen laſſen,

46) Wie koͤnnte auch Gottfried (im Triſtan) ſagen: einen
Leich thun“ wenn das Lied hieße. (v. 3490.)
47) Ich erinnere an die analoge Verwandtſchaft von ludere und
illudere.
48) Zur Beſtaͤtigung des Geſagten vergl. man eine intereſſante Stelle
im Koͤnig Rother, der aus einer fruͤhern Zeit iſt, v. 171 —
175 und 2510 — 2526. Die Beziehung auf die Harfe iſt ganz
deutlich, und Liet in den Verſen 1826. 1907 ꝛc. gewiß was
anderes als Leich. Auch die Nibelungen unterſcheiden das Liet-
Singen (v. 6835.) vom Leich-Spielen (8085. 8115.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0074" n="64"/>
hen als unter Lied. Nicht weniger mangelhaft i&#x017F;t die andere<lb/>
aus <hi rendition="#aq">Lais,</hi> Lei&#x017F;en, wegen des fehlenden &#x017F;. Jedermann &#x017F;ieht,<lb/>
daß in der uns no&#x0364;thigen Wurzel das k oder ch die Characte-<lb/>
ri&#x017F;tik gibt und die einzig richtige Etymologie i&#x017F;t in <hi rendition="#aq">laikan,</hi><lb/>
&#x017F;chwed. <hi rendition="#aq">leka,</hi> isla&#x0364;nd. <hi rendition="#aq">leika,</hi> da&#x0364;n. <hi rendition="#aq">leege</hi> = <hi rendition="#g">&#x017F;pielen</hi>, wie denn<lb/>
auch das im Deut&#x017F;chen u&#x0364;blich gewe&#x017F;ene Verbum laichen, lei-<lb/>
chen nichts anders heißt und &#x017F;chon alle Gedanken an Lied ha&#x0364;tte<lb/>
entfernen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, aus de&#x017F;&#x017F;en Wurzel &#x017F;ich &#x017F;chwerlich ein &#x017F;olches<lb/>
Activum bilden kann <note place="foot" n="46)">Wie ko&#x0364;nnte auch <hi rendition="#g">Gottfried</hi> (im Tri&#x017F;tan) &#x017F;agen: einen<lb/><hi rendition="#g">Leich thun</hi>&#x201C; wenn das Lied hieße. (<hi rendition="#aq">v.</hi> 3490.)</note>. Mit leichen i&#x017F;t ganz u&#x0364;berein das<lb/><hi rendition="#aq">leccare</hi> der romani&#x017F;chen Sprachen, nur daß hier die &#x017F;pa&#x0364;ter<lb/>
auch in den deut&#x017F;chen Mundarten hinzutretende Nebenbedeu-<lb/>
tung von betriegen und &#x017F;chmeicheln vordrang <note place="foot" n="47)">Ich erinnere an die analoge Verwandt&#x017F;chaft von <hi rendition="#aq">ludere</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">illudere.</hi></note>, weil die Spiel-<lb/>
leute ein gemeines, kriechendes und verachtetes Leben zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren anfingen. <hi rendition="#aq">Leccator</hi> und <hi rendition="#aq">lecheour</hi> heißt er&#x017F;t ein Spiel-<lb/>
mann (wie <hi rendition="#aq">lekar</hi> oder <hi rendition="#aq">leikar</hi> auf isl.) und dann ein nichts-<lb/>
nutziger Men&#x017F;ch, ein Lecker. Aus allem dem folgt: Leich i&#x017F;t<lb/>
ein in Deut&#x017F;chland la&#x0364;ng&#x017F;t u&#x0364;bliches Wort, nicht dem Franzo&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen nach u&#x0364;ber&#x017F;etzt, und hat, wenn man &#x017F;ich darunter einen<lb/>
Ge&#x017F;ang denkt, durchaus die Nebenidee eines Spiels oder In-<lb/>
&#x017F;truments <note place="foot" n="48)">Zur Be&#x017F;ta&#x0364;tigung des Ge&#x017F;agten vergl. man eine intere&#x017F;&#x017F;ante Stelle<lb/>
im Ko&#x0364;nig <hi rendition="#g">Rother</hi>, der aus einer fru&#x0364;hern Zeit i&#x017F;t, <hi rendition="#aq">v.</hi> 171 &#x2014;<lb/>
175 und 2510 &#x2014; 2526. Die Beziehung auf die Harfe i&#x017F;t ganz<lb/>
deutlich, und Liet in den Ver&#x017F;en 1826. 1907 &#xA75B;c. gewiß was<lb/>
anderes als Leich. Auch die Nibelungen unter&#x017F;cheiden das Liet-<lb/>
Singen (<hi rendition="#aq">v.</hi> 6835.) vom Leich-Spielen (8085. 8115.)</note>. Spielen kann nicht: bloß Singen bedeuten.</p><lb/>
              <p>Große Hu&#x0364;lfe gewa&#x0364;hrt uns ferner das Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß der<lb/>
Form. In der maneßi&#x017F;chen Sammlung &#x017F;tehen mehrere Ge-<lb/>
dichte, in denen etwas Unregelma&#x0364;ßiges vorherr&#x017F;cht, und die<lb/>
&#x017F;ich nicht immer in wiederkehrende Strophen eintheilen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0074] hen als unter Lied. Nicht weniger mangelhaft iſt die andere aus Lais, Leiſen, wegen des fehlenden ſ. Jedermann ſieht, daß in der uns noͤthigen Wurzel das k oder ch die Characte- riſtik gibt und die einzig richtige Etymologie iſt in laikan, ſchwed. leka, islaͤnd. leika, daͤn. leege = ſpielen, wie denn auch das im Deutſchen uͤblich geweſene Verbum laichen, lei- chen nichts anders heißt und ſchon alle Gedanken an Lied haͤtte entfernen muͤſſen, aus deſſen Wurzel ſich ſchwerlich ein ſolches Activum bilden kann 46). Mit leichen iſt ganz uͤberein das leccare der romaniſchen Sprachen, nur daß hier die ſpaͤter auch in den deutſchen Mundarten hinzutretende Nebenbedeu- tung von betriegen und ſchmeicheln vordrang 47), weil die Spiel- leute ein gemeines, kriechendes und verachtetes Leben zu fuͤh- ren anfingen. Leccator und lecheour heißt erſt ein Spiel- mann (wie lekar oder leikar auf isl.) und dann ein nichts- nutziger Menſch, ein Lecker. Aus allem dem folgt: Leich iſt ein in Deutſchland laͤngſt uͤbliches Wort, nicht dem Franzoͤſi- ſchen nach uͤberſetzt, und hat, wenn man ſich darunter einen Geſang denkt, durchaus die Nebenidee eines Spiels oder In- ſtruments 48). Spielen kann nicht: bloß Singen bedeuten. Große Huͤlfe gewaͤhrt uns ferner das Verſtaͤndniß der Form. In der maneßiſchen Sammlung ſtehen mehrere Ge- dichte, in denen etwas Unregelmaͤßiges vorherrſcht, und die ſich nicht immer in wiederkehrende Strophen eintheilen laſſen, 46) Wie koͤnnte auch Gottfried (im Triſtan) ſagen: einen Leich thun“ wenn das Lied hieße. (v. 3490.) 47) Ich erinnere an die analoge Verwandtſchaft von ludere und illudere. 48) Zur Beſtaͤtigung des Geſagten vergl. man eine intereſſante Stelle im Koͤnig Rother, der aus einer fruͤhern Zeit iſt, v. 171 — 175 und 2510 — 2526. Die Beziehung auf die Harfe iſt ganz deutlich, und Liet in den Verſen 1826. 1907 ꝛc. gewiß was anderes als Leich. Auch die Nibelungen unterſcheiden das Liet- Singen (v. 6835.) vom Leich-Spielen (8085. 8115.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/74
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/74>, abgerufen am 14.05.2021.