Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

zeichnete Vorneigung des Thüringer 59) Landgrafen und eini-
ger anderen that, war nicht überall so, und dennoch haben
die Dichter vielleicht nie eine lange Zeit in Eisenach zugebracht;
von Walter wissen wir, daß er noch häufiger in Oestreich
lebte, wo auch Ofterdingen, wohl schon seinem Geburtsort
nach, mehr einheimisch gewesen. Es konnten sich sogar unter
den Dichtern eines Orts Streitigkeiten und Parteien bilden,
was hernach z. B. unter den Straßburger Meistern wegen ih-
rer bürgerlich brüderlichen Verbindung ganz undenkbar gewesen
wäre, allein wirklich noch im 14ten Jahrh, eingetreten ist.
Daher wir denn diese engere Gesellschaft nicht in das Wesen
des Meistersangs hineinlegen dürfen. Daß Schüler sich an
ihre Lehrer hielten und mit ihnen vielleicht herumzogen, ist et-
was ganz anderes, wenn man hiernach eine merkwürdige Stelle
im Tristan auslegen will, (v. 4696.), wo Gottfried von Wal-
ter und dessen werther Companie spricht. Es scheint auch
glaublich, daß sich die Sänger zuweilen nach den Landschaften
zusammengerechnet, Gervelyn (CCIV.) wirft dem Misner vor,
er mißgönne dem Marner, aber es gebe noch andere wohl-
dichtende Sänger in Osterfranken. Man sehe auch Maneße
2. 207a. von Singern bei Rhein.

Dieß ist meine Vorstellung von Verbindung der früheren
Meister unter einander; sie muß durchaus existirt haben, wenn
man sich darunter eine Anerkennung der Genossenschaft in Be-
folgung gleicher Kunstregel und unterschieden von den Sängern
des Volks denkt; eine so förmliche Gesellschaft, als später
daraus geworden 60), in dieser Frühe anzunehmen, ist mir

59) Man lese wie Walter (im Weingartn. Cod.) den Thüringer
Hof lobpreist. Fragm. u. kl. Ged. pag XLVII.
60) Wo man z. B. noch von dem eigentlichen Meister (Tonerfinder)
den eingeschriebenen Gesellschafter zu unterscheiden wußte. Je-
doch hat man sich diese Gesellschaft nicht so fest, wie eine an-
dere Zunft vorzustellen.

zeichnete Vorneigung des Thuͤringer 59) Landgrafen und eini-
ger anderen that, war nicht uͤberall ſo, und dennoch haben
die Dichter vielleicht nie eine lange Zeit in Eiſenach zugebracht;
von Walter wiſſen wir, daß er noch haͤufiger in Oeſtreich
lebte, wo auch Ofterdingen, wohl ſchon ſeinem Geburtsort
nach, mehr einheimiſch geweſen. Es konnten ſich ſogar unter
den Dichtern eines Orts Streitigkeiten und Parteien bilden,
was hernach z. B. unter den Straßburger Meiſtern wegen ih-
rer buͤrgerlich bruͤderlichen Verbindung ganz undenkbar geweſen
waͤre, allein wirklich noch im 14ten Jahrh, eingetreten iſt.
Daher wir denn dieſe engere Geſellſchaft nicht in das Weſen
des Meiſterſangs hineinlegen duͤrfen. Daß Schuͤler ſich an
ihre Lehrer hielten und mit ihnen vielleicht herumzogen, iſt et-
was ganz anderes, wenn man hiernach eine merkwuͤrdige Stelle
im Triſtan auslegen will, (v. 4696.), wo Gottfried von Wal-
ter und deſſen werther Companie ſpricht. Es ſcheint auch
glaublich, daß ſich die Saͤnger zuweilen nach den Landſchaften
zuſammengerechnet, Gervelyn (CCIV.) wirft dem Miſner vor,
er mißgoͤnne dem Marner, aber es gebe noch andere wohl-
dichtende Saͤnger in Oſterfranken. Man ſehe auch Maneße
2. 207a. von Singern bei Rhein.

Dieß iſt meine Vorſtellung von Verbindung der fruͤheren
Meiſter unter einander; ſie muß durchaus exiſtirt haben, wenn
man ſich darunter eine Anerkennung der Genoſſenſchaft in Be-
folgung gleicher Kunſtregel und unterſchieden von den Saͤngern
des Volks denkt; eine ſo foͤrmliche Geſellſchaft, als ſpaͤter
daraus geworden 60), in dieſer Fruͤhe anzunehmen, iſt mir

59) Man leſe wie Walter (im Weingartn. Cod.) den Thuͤringer
Hof lobpreiſt. Fragm. u. kl. Ged. pag XLVII.
60) Wo man z. B. noch von dem eigentlichen Meiſter (Tonerfinder)
den eingeſchriebenen Geſellſchafter zu unterſcheiden wußte. Je-
doch hat man ſich dieſe Geſellſchaft nicht ſo feſt, wie eine an-
dere Zunft vorzuſtellen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0086" n="76"/>
zeichnete Vorneigung des Thu&#x0364;ringer <note place="foot" n="59)">Man le&#x017F;e wie <hi rendition="#g">Walter</hi> (im Weingartn. Cod.) den Thu&#x0364;ringer<lb/>
Hof lobprei&#x017F;t. Fragm. u. kl. Ged. <hi rendition="#aq">pag XLVII.</hi></note> Landgrafen und eini-<lb/>
ger anderen that, war nicht u&#x0364;berall &#x017F;o, und dennoch haben<lb/>
die Dichter vielleicht nie eine lange Zeit in Ei&#x017F;enach zugebracht;<lb/>
von Walter wi&#x017F;&#x017F;en wir, daß er noch ha&#x0364;ufiger in Oe&#x017F;treich<lb/>
lebte, wo auch Ofterdingen, wohl &#x017F;chon &#x017F;einem Geburtsort<lb/>
nach, mehr einheimi&#x017F;ch gewe&#x017F;en. Es konnten &#x017F;ich &#x017F;ogar unter<lb/>
den Dichtern eines Orts Streitigkeiten und Parteien bilden,<lb/>
was hernach z. B. unter den Straßburger Mei&#x017F;tern wegen ih-<lb/>
rer bu&#x0364;rgerlich bru&#x0364;derlichen Verbindung ganz undenkbar gewe&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;re, allein wirklich noch im 14ten Jahrh, eingetreten i&#x017F;t.<lb/>
Daher wir denn die&#x017F;e engere Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nicht in das We&#x017F;en<lb/>
des Mei&#x017F;ter&#x017F;angs hineinlegen du&#x0364;rfen. Daß Schu&#x0364;ler &#x017F;ich an<lb/>
ihre Lehrer hielten und mit ihnen vielleicht herumzogen, i&#x017F;t et-<lb/>
was ganz anderes, wenn man hiernach eine merkwu&#x0364;rdige Stelle<lb/>
im Tri&#x017F;tan auslegen will, (<hi rendition="#aq">v.</hi> 4696.), wo Gottfried von Wal-<lb/>
ter und de&#x017F;&#x017F;en werther Companie &#x017F;pricht. Es &#x017F;cheint auch<lb/>
glaublich, daß &#x017F;ich die Sa&#x0364;nger zuweilen nach den Land&#x017F;chaften<lb/>
zu&#x017F;ammengerechnet, Gervelyn (<hi rendition="#aq">CCIV.</hi>) wirft dem Mi&#x017F;ner vor,<lb/>
er mißgo&#x0364;nne dem Marner, aber es gebe noch andere wohl-<lb/>
dichtende Sa&#x0364;nger <hi rendition="#g">in O&#x017F;terfranken</hi>. Man &#x017F;ehe auch Maneße<lb/>
2. 207<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi></hi>. von Singern <hi rendition="#g">bei Rhein</hi>.</p><lb/>
            <p>Dieß i&#x017F;t meine Vor&#x017F;tellung von Verbindung der fru&#x0364;heren<lb/>
Mei&#x017F;ter unter einander; &#x017F;ie muß durchaus exi&#x017F;tirt haben, wenn<lb/>
man &#x017F;ich darunter eine Anerkennung der Geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft in Be-<lb/>
folgung gleicher Kun&#x017F;tregel und unter&#x017F;chieden von den Sa&#x0364;ngern<lb/>
des Volks denkt; eine &#x017F;o fo&#x0364;rmliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, als &#x017F;pa&#x0364;ter<lb/>
daraus geworden <note place="foot" n="60)">Wo man z. B. noch von dem eigentlichen Mei&#x017F;ter (Tonerfinder)<lb/>
den einge&#x017F;chriebenen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter zu unter&#x017F;cheiden wußte. Je-<lb/>
doch hat man &#x017F;ich die&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nicht &#x017F;o fe&#x017F;t, wie eine an-<lb/>
dere Zunft vorzu&#x017F;tellen.</note>, in die&#x017F;er Fru&#x0364;he anzunehmen, i&#x017F;t mir<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0086] zeichnete Vorneigung des Thuͤringer 59) Landgrafen und eini- ger anderen that, war nicht uͤberall ſo, und dennoch haben die Dichter vielleicht nie eine lange Zeit in Eiſenach zugebracht; von Walter wiſſen wir, daß er noch haͤufiger in Oeſtreich lebte, wo auch Ofterdingen, wohl ſchon ſeinem Geburtsort nach, mehr einheimiſch geweſen. Es konnten ſich ſogar unter den Dichtern eines Orts Streitigkeiten und Parteien bilden, was hernach z. B. unter den Straßburger Meiſtern wegen ih- rer buͤrgerlich bruͤderlichen Verbindung ganz undenkbar geweſen waͤre, allein wirklich noch im 14ten Jahrh, eingetreten iſt. Daher wir denn dieſe engere Geſellſchaft nicht in das Weſen des Meiſterſangs hineinlegen duͤrfen. Daß Schuͤler ſich an ihre Lehrer hielten und mit ihnen vielleicht herumzogen, iſt et- was ganz anderes, wenn man hiernach eine merkwuͤrdige Stelle im Triſtan auslegen will, (v. 4696.), wo Gottfried von Wal- ter und deſſen werther Companie ſpricht. Es ſcheint auch glaublich, daß ſich die Saͤnger zuweilen nach den Landſchaften zuſammengerechnet, Gervelyn (CCIV.) wirft dem Miſner vor, er mißgoͤnne dem Marner, aber es gebe noch andere wohl- dichtende Saͤnger in Oſterfranken. Man ſehe auch Maneße 2. 207a. von Singern bei Rhein. Dieß iſt meine Vorſtellung von Verbindung der fruͤheren Meiſter unter einander; ſie muß durchaus exiſtirt haben, wenn man ſich darunter eine Anerkennung der Genoſſenſchaft in Be- folgung gleicher Kunſtregel und unterſchieden von den Saͤngern des Volks denkt; eine ſo foͤrmliche Geſellſchaft, als ſpaͤter daraus geworden 60), in dieſer Fruͤhe anzunehmen, iſt mir 59) Man leſe wie Walter (im Weingartn. Cod.) den Thuͤringer Hof lobpreiſt. Fragm. u. kl. Ged. pag XLVII. 60) Wo man z. B. noch von dem eigentlichen Meiſter (Tonerfinder) den eingeſchriebenen Geſellſchafter zu unterſcheiden wußte. Je- doch hat man ſich dieſe Geſellſchaft nicht ſo feſt, wie eine an- dere Zunft vorzuſtellen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/86
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Über den altdeutschen Meistergesang. Göttingen, 1811, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimm_meistergesang_1811/86>, abgerufen am 08.05.2021.