Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Als ich nun meiner Ketten daran mich die Mauß-
köpff wie einen wilden Mann herumb geschlept/
entledigt: mit meinem alten Rock widerumb beklay-
det: und mir das Geld das mir der Bassa zuerkant/
eingehändigt worden/ wolte mich einer jeden Euro-
pei
schen Nation vorsteher oder Residenz mit sich
heimführen; die Holländer zwar darumb weil sie
mich vor ihren Landsmann hielten/ die übrige
aber/ weil ich ihrer Religion zuseyn schiene, ich
bedancke mich gegen allen/ vornemblich aber dar-
umb/ daß sie mich gesambter Hand so Christlich
auß meiner zwar närrischen: aber doch gefärlichen
Gefangenschafft entledigt hatten/ wie ich etwann
mein Sach anstellen möchte/ weil ich nun mehr auch
wider meinen Willen und Hoffnung widerumben
vil Geld und Freünd bekommen hatte.

Das XIX. Capitel.

MEine Lantsleut sprachen mir zu/ daß ich mich
anders kleyden liesse/ und weil ich nichts zu-
thun hatte/ machte ich Kundschafft zu allen Europe-
ern/
die mich beydes auß Christlicher Liebe und
meiner wunderbarlichen Bezeugnuß halber geren
umb sich hatten und offt zu Gast luden; und dem-
nach sich schlechte Hoffnung erzaigte/ daß der Da-
masceni
sche in Syria und Iudea bald ein Loch ge-
winnen würde/ damit ich meine Raiß nach Jeru-
salen widerumb vornemmen und vollenden möchte/
wurde ich anders Sinns/ und entschloß mich mit
einer grossen Portugesischen Kracke (so wegfertig
stunde mit Kauffnanschatz nach Hauß zu fahren) in
Portugal zu begeben/ und an statt der wahlfart
nach Jerusalem S. Jacob zu Compostel zubesuchen/

nach-

Als ich nun meiner Ketten daran mich die Mauß-
koͤpff wie einen wilden Mann herumb geſchlept/
entledigt: mit meinem alten Rock widerumb beklay-
det: und mir das Geld das mir der Baſſa zuerkant/
eingehaͤndigt worden/ wolte mich einer jeden Euro-
pei
ſchen Nation vorſteher oder Reſidenz mit ſich
heimfuͤhren; die Hollaͤnder zwar darumb weil ſie
mich vor ihren Landsmann hielten/ die uͤbrige
aber/ weil ich ihrer Religion zuſeyn ſchiene, ich
bedancke mich gegen allen/ vornemblich aber dar-
umb/ daß ſie mich geſambter Hand ſo Chriſtlich
auß meiner zwar naͤrriſchen: aber doch gefaͤrlichen
Gefangenſchafft entledigt hatten/ wie ich etwann
mein Sach anſtellen moͤchte/ weil ich nun mehr auch
wider meinen Willen und Hoffnung widerumben
vil Geld und Freuͤnd bekommen hatte.

Das XIX. Capitel.

MEine Lantsleut ſprachen mir zu/ daß ich mich
anders kleyden lieſſe/ und weil ich nichts zu-
thun hatte/ machte ich Kundſchafft zu allen Europe-
ern/
die mich beydes auß Chriſtlicher Liebe und
meiner wunderbarlichen Bezeugnuß halber geren
umb ſich hatten und offt zu Gaſt luden; und dem-
nach ſich ſchlechte Hoffnung erzaigte/ daß der Da-
maſceni
ſche in Syria und Iudea bald ein Loch ge-
winnen wuͤrde/ damit ich meine Raiß nach Jeru-
ſalen widerumb vornemmen und vollenden moͤchte/
wurde ich anders Sinns/ und entſchloß mich mit
einer groſſen Portugeſiſchen Kracke (ſo wegfertig
ſtunde mit Kauffnanſchatz nach Hauß zu fahren) in
Portugal zu begeben/ und an ſtatt der wahlfart
nach Jeruſalem S. Jacob zu Compoſtel zubeſuchẽ/

nach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0115"/>
        <p>Als ich nun meiner Ketten daran mich die Mauß-<lb/>
ko&#x0364;pff wie einen wilden Mann herumb ge&#x017F;chlept/<lb/>
entledigt: mit meinem alten Rock widerumb beklay-<lb/>
det: und mir das Geld das mir der <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;&#x017F;a</hi> zuerkant/<lb/>
eingeha&#x0364;ndigt worden/ wolte mich einer jeden <hi rendition="#aq">Euro-<lb/>
pei</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Nation</hi> vor&#x017F;teher oder <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz</hi> mit &#x017F;ich<lb/>
heimfu&#x0364;hren; die Holla&#x0364;nder zwar darumb weil &#x017F;ie<lb/>
mich vor ihren Landsmann hielten/ die u&#x0364;brige<lb/>
aber/ weil ich ihrer <hi rendition="#aq">Religion</hi> zu&#x017F;eyn &#x017F;chiene, ich<lb/>
bedancke mich gegen allen/ vornemblich aber dar-<lb/>
umb/ daß &#x017F;ie mich ge&#x017F;ambter Hand &#x017F;o Chri&#x017F;tlich<lb/>
auß meiner zwar na&#x0364;rri&#x017F;chen: aber doch gefa&#x0364;rlichen<lb/>
Gefangen&#x017F;chafft entledigt hatten/ wie ich etwann<lb/>
mein Sach an&#x017F;tellen mo&#x0364;chte/ weil ich nun mehr auch<lb/>
wider meinen Willen und Hoffnung widerumben<lb/>
vil Geld und Freu&#x0364;nd bekommen hatte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIX.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Eine Lantsleut &#x017F;prachen mir zu/ daß ich mich<lb/>
anders kleyden lie&#x017F;&#x017F;e/ und weil ich nichts zu-<lb/>
thun hatte/ machte ich Kund&#x017F;chafft zu allen <hi rendition="#aq">Europe-<lb/>
ern/</hi> die mich beydes auß Chri&#x017F;tlicher Liebe und<lb/>
meiner wunderbarlichen Bezeugnuß halber geren<lb/>
umb &#x017F;ich hatten und offt zu Ga&#x017F;t luden; und dem-<lb/>
nach &#x017F;ich &#x017F;chlechte Hoffnung erzaigte/ daß der <hi rendition="#aq">Da-<lb/>
ma&#x017F;ceni</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">in Syria</hi> und <hi rendition="#aq">Iudea</hi> bald ein Loch ge-<lb/>
winnen wu&#x0364;rde/ damit ich meine Raiß nach Jeru-<lb/>
&#x017F;alen widerumb vornemmen und vollenden mo&#x0364;chte/<lb/>
wurde ich anders Sinns/ und ent&#x017F;chloß mich mit<lb/>
einer gro&#x017F;&#x017F;en Portuge&#x017F;i&#x017F;chen Kracke (&#x017F;o wegfertig<lb/>
&#x017F;tunde mit Kauffnan&#x017F;chatz nach Hauß zu fahren) in<lb/>
Portugal zu begeben/ und an &#x017F;tatt der wahlfart<lb/>
nach Jeru&#x017F;alem S. Jacob zu <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;tel</hi> zube&#x017F;uche&#x0303;/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0115] Als ich nun meiner Ketten daran mich die Mauß- koͤpff wie einen wilden Mann herumb geſchlept/ entledigt: mit meinem alten Rock widerumb beklay- det: und mir das Geld das mir der Baſſa zuerkant/ eingehaͤndigt worden/ wolte mich einer jeden Euro- peiſchen Nation vorſteher oder Reſidenz mit ſich heimfuͤhren; die Hollaͤnder zwar darumb weil ſie mich vor ihren Landsmann hielten/ die uͤbrige aber/ weil ich ihrer Religion zuſeyn ſchiene, ich bedancke mich gegen allen/ vornemblich aber dar- umb/ daß ſie mich geſambter Hand ſo Chriſtlich auß meiner zwar naͤrriſchen: aber doch gefaͤrlichen Gefangenſchafft entledigt hatten/ wie ich etwann mein Sach anſtellen moͤchte/ weil ich nun mehr auch wider meinen Willen und Hoffnung widerumben vil Geld und Freuͤnd bekommen hatte. Das XIX. Capitel. MEine Lantsleut ſprachen mir zu/ daß ich mich anders kleyden lieſſe/ und weil ich nichts zu- thun hatte/ machte ich Kundſchafft zu allen Europe- ern/ die mich beydes auß Chriſtlicher Liebe und meiner wunderbarlichen Bezeugnuß halber geren umb ſich hatten und offt zu Gaſt luden; und dem- nach ſich ſchlechte Hoffnung erzaigte/ daß der Da- maſceniſche in Syria und Iudea bald ein Loch ge- winnen wuͤrde/ damit ich meine Raiß nach Jeru- ſalen widerumb vornemmen und vollenden moͤchte/ wurde ich anders Sinns/ und entſchloß mich mit einer groſſen Portugeſiſchen Kracke (ſo wegfertig ſtunde mit Kauffnanſchatz nach Hauß zu fahren) in Portugal zu begeben/ und an ſtatt der wahlfart nach Jeruſalem S. Jacob zu Compoſtel zubeſuchẽ/ nach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/115
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/115>, abgerufen am 16.10.2021.