Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

merrath hatte zwar ein Ducat oder dreyfig bey sich/
welche wir gern vor ein Feurzeug gegeben wann
wir nur ein darvor zu kauffen gewüst hätten; aber
sie waren uns nirgends zu nichts nutz/ ja weniger
werth als mein Pulver-Horn/ welches noch mit
Zintkraut gefüllt/ dasselbe dürrete ich (weil es so
weich als ein Brey war) an der Sonnen/ ze[tt]elte
davon auff einen Stein/ belegte es mit leichtbren-
nender Materia deren es von Mos und Baumwoll
von den Coquos-Baumen genugfamb gab/ strich
darauff mit einem Messer durch Pulver und fieng
also Feur/ welches uns so hoch erfreute/ als die Er-
lösung auß dem Meer; und wann wir nur Saltz
Brod und Geschirr gehabt hätten/ unser Getränck
hinein zufassen/ so hätten wir sich vor die allerglück-
seeligste Kerlin der Welt geschätzt/ obwohl wir vor
24. Stunden unter die unglücklichste gerechnet wer-
den mögen/ so gut Getreu und Barmhertzig ist
GOtt/ dem sey Ehr in Ewigkeit/ Amen.

Wir fiengen gleich etwas von Geflügel/ dessen
die Mänge bey vns ohne scheu herumb gienge/ trup-
tens/ wäschtens/ und steckens an ein höltzernen
Spiß; da fieng ich an braten zuwenden/ mein Cam-
merrath aber schaffte mir indessen Holtz herbey und
verfertigte eine Hütte/ uns/ wann es vielleicht wi-
der regnen würde/ vor demselben zubeschirmen
weil der Jndianische Regen gegen Africa sehr un-
gesund zuseyn pflegt/ und was uns an Saltz ab-
gieng/ ersetzten wir mit Citronen-Safft/ unser
Speisen geschmackfamb zumachen.

Das XX. Capitel.

DJses war der erste Jmbs/ den wir auff unserer

Jnsul

merꝛath hatte zwar ein Ducat oder dreyfig bey ſich/
welche wir gern vor ein Feurzeug gegeben wann
wir nur ein darvor zu kauffen gewuͤſt haͤtten; aber
ſie waren uns nirgends zu nichts nutz/ ja weniger
werth als mein Pulver-Horn/ welches noch mit
Zintkraut gefuͤllt/ daſſelbe duͤrꝛete ich (weil es ſo
weich als ein Brey war) an der Sonnen/ ze[tt]elte
davon auff einen Stein/ belegte es mit leichtbren-
nender Materia deren es von Mos und Baumwoll
von den Coquos-Baumen genugfamb gab/ ſtrich
darauff mit einem Meſſer durch Pulver und fieng
alſo Feur/ welches uns ſo hoch erfreute/ als die Er-
loͤſung auß dem Meer; und wann wir nur Saltz
Brod und Geſchirꝛ gehabt haͤtten/ unſer Getraͤnck
hinein zufaſſen/ ſo haͤtten wir ſich vor die allergluͤck-
ſeeligſte Kerlin der Welt geſchaͤtzt/ obwohl wir vor
24. Stunden unter die ungluͤcklichſte gerechnet wer-
den moͤgen/ ſo gut Getreu und Barmhertzig iſt
GOtt/ dem ſey Ehr in Ewigkeit/ Amen.

Wir fiengen gleich etwas von Gefluͤgel/ deſſen
die Maͤnge bey vns ohne ſcheu herumb gienge/ trup-
tens/ waͤſchtens/ und ſteckens an ein hoͤltzernen
Spiß; da fieng ich an braten zuwenden/ mein Cam-
merꝛath aber ſchaffte mir indeſſen Holtz herbey und
verfertigte eine Huͤtte/ uns/ wann es vielleicht wi-
der regnen wuͤrde/ vor demſelben zubeſchirmen
weil der Jndianiſche Regen gegen Africa ſehr un-
geſund zuſeyn pflegt/ und was uns an Saltz ab-
gieng/ erſetzten wir mit Citronen-Safft/ unſer
Speiſen geſchmackfamb zumachen.

Das XX. Capitel.

DJſes war der erſte Jmbs/ den wir auff unſerer

Jnſul
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0121"/>
mer&#xA75B;ath hatte zwar ein Ducat oder dreyfig bey &#x017F;ich/<lb/>
welche wir gern vor ein Feurzeug gegeben wann<lb/>
wir nur ein darvor zu kauffen gewu&#x0364;&#x017F;t ha&#x0364;tten; aber<lb/>
&#x017F;ie waren uns nirgends zu nichts nutz/ ja weniger<lb/>
werth als mein Pulver-Horn/ welches noch mit<lb/>
Zintkraut gefu&#x0364;llt/ da&#x017F;&#x017F;elbe du&#x0364;r&#xA75B;ete ich (weil es &#x017F;o<lb/>
weich als ein Brey war) an der Sonnen/ ze<supplied>tt</supplied>elte<lb/>
davon auff einen Stein/ belegte es mit leichtbren-<lb/>
nender <hi rendition="#aq">Materia</hi> deren es von Mos und Baumwoll<lb/>
von den <hi rendition="#aq">Coquos-</hi>Baumen genugfamb gab/ &#x017F;trich<lb/>
darauff mit einem Me&#x017F;&#x017F;er durch Pulver und fieng<lb/>
al&#x017F;o Feur/ welches uns &#x017F;o hoch erfreute/ als die Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung auß dem Meer; und wann wir nur Saltz<lb/>
Brod und Ge&#x017F;chir&#xA75B; gehabt ha&#x0364;tten/ un&#x017F;er Getra&#x0364;nck<lb/>
hinein zufa&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o ha&#x0364;tten wir &#x017F;ich vor die allerglu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eelig&#x017F;te Kerlin der Welt ge&#x017F;cha&#x0364;tzt/ obwohl wir vor<lb/>
24. Stunden unter die unglu&#x0364;cklich&#x017F;te gerechnet wer-<lb/>
den mo&#x0364;gen/ &#x017F;o gut Getreu und Barmhertzig i&#x017F;t<lb/>
GOtt/ dem &#x017F;ey Ehr in Ewigkeit/ Amen.</p><lb/>
        <p>Wir fiengen gleich etwas von Geflu&#x0364;gel/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Ma&#x0364;nge bey vns ohne &#x017F;cheu herumb gienge/ trup-<lb/>
tens/ wa&#x0364;&#x017F;chtens/ und &#x017F;teckens an ein ho&#x0364;ltzernen<lb/>
Spiß; da fieng ich an braten zuwenden/ mein Cam-<lb/>
mer&#xA75B;ath aber &#x017F;chaffte mir inde&#x017F;&#x017F;en Holtz herbey und<lb/>
verfertigte eine Hu&#x0364;tte/ uns/ wann es vielleicht wi-<lb/>
der regnen wu&#x0364;rde/ vor dem&#x017F;elben zube&#x017F;chirmen<lb/>
weil der Jndiani&#x017F;che Regen gegen <hi rendition="#aq">Africa</hi> &#x017F;ehr un-<lb/>
ge&#x017F;und zu&#x017F;eyn pflegt/ und was uns an Saltz ab-<lb/>
gieng/ er&#x017F;etzten wir mit Citronen-Safft/ un&#x017F;er<lb/>
Spei&#x017F;en ge&#x017F;chmackfamb zumachen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XX.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;es war der er&#x017F;te Jmbs/ den wir auff un&#x017F;erer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jn&#x017F;ul</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0121] merꝛath hatte zwar ein Ducat oder dreyfig bey ſich/ welche wir gern vor ein Feurzeug gegeben wann wir nur ein darvor zu kauffen gewuͤſt haͤtten; aber ſie waren uns nirgends zu nichts nutz/ ja weniger werth als mein Pulver-Horn/ welches noch mit Zintkraut gefuͤllt/ daſſelbe duͤrꝛete ich (weil es ſo weich als ein Brey war) an der Sonnen/ zettelte davon auff einen Stein/ belegte es mit leichtbren- nender Materia deren es von Mos und Baumwoll von den Coquos-Baumen genugfamb gab/ ſtrich darauff mit einem Meſſer durch Pulver und fieng alſo Feur/ welches uns ſo hoch erfreute/ als die Er- loͤſung auß dem Meer; und wann wir nur Saltz Brod und Geſchirꝛ gehabt haͤtten/ unſer Getraͤnck hinein zufaſſen/ ſo haͤtten wir ſich vor die allergluͤck- ſeeligſte Kerlin der Welt geſchaͤtzt/ obwohl wir vor 24. Stunden unter die ungluͤcklichſte gerechnet wer- den moͤgen/ ſo gut Getreu und Barmhertzig iſt GOtt/ dem ſey Ehr in Ewigkeit/ Amen. Wir fiengen gleich etwas von Gefluͤgel/ deſſen die Maͤnge bey vns ohne ſcheu herumb gienge/ trup- tens/ waͤſchtens/ und ſteckens an ein hoͤltzernen Spiß; da fieng ich an braten zuwenden/ mein Cam- merꝛath aber ſchaffte mir indeſſen Holtz herbey und verfertigte eine Huͤtte/ uns/ wann es vielleicht wi- der regnen wuͤrde/ vor demſelben zubeſchirmen weil der Jndianiſche Regen gegen Africa ſehr un- geſund zuſeyn pflegt/ und was uns an Saltz ab- gieng/ erſetzten wir mit Citronen-Safft/ unſer Speiſen geſchmackfamb zumachen. Das XX. Capitel. DJſes war der erſte Jmbs/ den wir auff unſerer Jnſul

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/121
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/121>, abgerufen am 08.12.2021.